Darf ich mich bei psychischen Problemen krank melden?

6 Expertenantworten: Foto von Barbara Landers-Schultz Foto von Christian Schober
...

Antworten:

Foto von Norbert Warga
Antwort von Norbert Warga .
Kochel am See

Ja sicher, aber die Krankheitsursache ist weder dem Arbeitgeber noch den ArbeitskollegInnen mitzuteilen. Der AU-Grund kann ja auch für die AU-Schreibung ein anderer sein.

Wenn die Krankheit aber länger andauert, ist die Kranheitsursache auf Dauer nur schwer geheim zu halten.

Krankheit ist nach § 3 Abs.9 BDSG ein besonders sensitives, schützenswertesw Datum.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Norbert Warga

Cover zu Handbuch Dienstvereinbarung
Cover zu Bayerisches Personalvertretungsgesetz
Cover zu Einführung in das Arbeits- und Sozialrecht der Bundesrepublik Deutschland 1
Foto von Marion Morad
Antwort von Marion Morad .
Anwaltskanzlei Marion Morad Zürich

Ja, wenn Ihre psychischen Probleme den Status einer Arbeitsunfähigkeit haben. Ein ärztliches Zeugnis, welches dies bestätigt, ist sicher empfehlenswert. Beantwortet dies Ihre Frage ausreichend?

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Barbara Landers-Schultz
Antwort von Barbara Landers-Schultz .
Geschäftsführerin Berlin

Ich würde Ihnen empfehlen, bei Auftreten bestimmter Symptomatiken , wie z.B. länger andauernder Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Freudeverlust zunächst einen Allgemeinmediziner aufzusuchen, um eine organische Fehlfunktion abzuklären. In diesem Beratungsgespräch sollten Sie umfänglich über Ihr Befinden informieren. Über eine Krankschreibung, die bei einer Krankmeldung erforderlich ist, wird Ihr Arzt entscheiden und ggf. eine weitere Behandlung oder auch erforderliche Psychotherapie mit Ihnen besprechen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Wolfgang Seifert
Antwort von Dr. Wolfgang Seifert .
Arzt, Psychotherapie (VT), Burnout-Experte SeifertCoaching Berlin

Eine Krankschreibung ist grundsätzlich möglich.

Über die Notwendigkeit einer Arbeitsunfähigkeit besprechen Sie sich mit Ihrem Hausarzt oder ärztlichen Psychotherapeuten. Psychologen sind nicht zur Krankschreibung ermächtigt.

Der Arbeitgeber erhält über den Grund keine Information. Aus dem Arztstempel können allerdings Rückschlüsse gezogen werden.

Viele Grüße,

W. Seifert

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Christian Schober
Antwort von Christian Schober .
Geschäftsführer Enterlearning Hamburg

Selbstverständlich, denn psychsiche Erkrankungen sind, wenn auch gesellschafftlich noch nicht allgemein anerkannt, Erkrankungen wie alle anderen auch. Sie sollten diese psychischen Syptome ebenso ernst nehmen wie körperliche und entsprechend behandeln lassen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Günter Faßbender
Antwort von Günter Faßbender .
Psychotherapiepraxis Günter Faßbender Grevenbroich

Hallo,

ja sicher. Es gelten die gleichen Regelungen wie bei körperlicher Erkrankungen. Nach drei Tagen brauchen Sie eine Krankmeldung. Längere Zeit krank schreiben aufgrund psychischer Probleme kann nicht der Hausarzt sondern ein Psychiater oder Neurologe.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Arbeitsrecht