Wie schafft man den Ausstieg aus der Perfektionisten-Falle?

10 Expertenantworten: Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert Foto von Prof. Dr. Martin Beckenkamp Foto von Michaela Schlichting Foto von Lona Hanke Foto von Martina Wirth Foto von Gayala Ricoletti Foto von Angèle Lange Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Othmar Loser-Kalbermatten
...

Antworten:

Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert
Antwort von Prof. Dr. Alfred Gebert .
Inhaber Trainer und Coach Prof. Dr. Alfred Gebert Münster

Zu erst muss man sich die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, die Aufgabe überhaupt zu erledigen. Danach kommt die Frage, ob Pareto recht hat, dass in 20% der Zeit 80% des Ergebnis möglich ist. Nur in sehr seltenSituationen muss man

eine Aufgabe extrem perfekt erledigen

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Gudrun Smith
Antwort von Gudrun Smith .
SMITH-Consult® Lehrte

Meine Antwort würde sehr lange werden und da Perfektionismus nicht so einfach zu überwinden ist, sondern einer Verhaltensänderung bedarf, die komplexer ist, möchte ich ein Video, welches ich witziger Weise gerade gestern zu dem Thema gedreht habe als Denkanstoß hier weitergeben: Perfekt sein.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Gudrun Smith

Cover zu Multitasking
Cover zu Physiologische Stressreaktionen
Cover zu Stresstagebuch
Foto von Prof. Dr. Martin Beckenkamp
Antwort von Prof. Dr. Martin Beckenkamp .
Prorektor, Professor Campus Köln Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Köln

Dinge möglichst gut zu machen und aufzupassen, dass es gelingt, ist nicht per se schon ein Fehler - im Gegenteil, Gewissenhaftigkeit als ein trait wird als mitentscheidend für die Eignung in  jeweiligen Jobs gesehen. Kritisch wird es, wenn man es bei allen Dingen - den wichtigen und den weniger wichtigen, anstrebt. Das kann dann so weit gehen, das es psychopathologisch wird. Diese Dysfunktionalität kann dann zu Burn-out und Depression führen, und sollte therapeutisch angegangen werden (vgl. dazu https://www.spektrum.de/alias/psychologie/wege-aus-der-perfektionismus-falle/1223050).

Im Job gilt es also die wirklich wichtigen Aufgaben von den weniger wichtigen zu unterscheiden, aus Sicht der Führungskraft eine Fehlerkultur zu fördern, in der man versucht aus den vergangenen Fehlern zu lernen und nicht nur die Menschen, sondern auch die Rahmenbedingungen so zu verbessern dass Fehler möglichst vermieden und nicht direkt zu fatalen Konsequenzen führen. Nicht ohne Grund gibt es etwa für Piloten Checklisten, die erfahrene Piloten wahrscheinlich auswendig aufsagen können, die aber dennoch Punkt für Punkt jeweils abgearbeitet werden. Solche strukturellen Rahmenbedingungen on the job helfen auch, dass die einzelnen Mitarbeiter weniger Risio-anfällig für die Perfektionistenfalle werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Michaela Schlichting
Antwort von Michaela Schlichting .
Freiberuflich tätig Michaela Schlichting KommunikationsTraining und Beratung Hamburg

Zuerst könnte man sich einmal fragen, was der eigene Antrieb ist, alles möglichst perfekt zu erledigen. Was befürchtet man, wenn man nicht ständig alles 110%ig erledigt? Was kompensiert man damit in sich selbst? Welche Glaubenssätze, die einen innerlich antreiben stecken hinter einem solchen Verhalten? Und dann einmal in der Realität schrittweise zu überprüfen, ob das, was man glaubt auch tatsächlich so eintrifft. In Bereichen, die einem weniger bedeutsam sind, gefühlte 100% abliefern und dann schrittweise herunter bis auf 80% oder sogar 50% gehen und einfach mal sehen, was passiert. Ob die eigenen befürchteten Reaktionen anderer Menschen tatsächlich eintreffen und falls ja, sich mit diesen Reaktionen einmal kritisch auseinanderzusetzen. Für sich selbst zu schauen, ob man dem etwas entgegenzusetzen hat, was einen selbst entlastet. Sich selbst besser zureden und mehr Verständnis für sich aufzubringen, dass es unmöglich ist immer 110% zu geben bei all den Erwartungen, die andere heutzutage an einen stellen - sei es beruflich oder privat. Kritisch zu überprüfen, was eigentlich realistisch zu bewältigen ist innerhalb der Zeit und mit den Ressourcen, die einem selbst zur Verfügung stehen. Sich Bereiche auszuwählen, die einem sehr wichtig sind, in die man mehr Zeit und Energie investieren möchte und mit welchem Ziel und ebenso Bereiche zu definieren, die persönlich weniger bedeutsam sind und die damit verbundenen Aufgaben weniger perfektionistisch anzugehen. Parallel sich bewusst darüber werden, was einem leicht von der Hand geht, d. h., worin man schon sehr gut ist und diese Fertigkeiten und Fähigkeiten entsprechend wertschätzen. Den Blick mehr auf das richten, was spielend gut gelingt. Die Erfahrung sammeln, dass die antizipierten Befürchtungen gar nicht immer eintreten, wenn man nicht perfekt funktioniert. Sich den Menschen zuwenden, die einen schätzen und mögen - jenseits der Tatsache, ob man anstehende Aufgaben nun perfekt erledigt oder nicht. Sich Stück für Stück gewahr werden, was man noch alles für Stärken, Talente, Fähigkeiten hat, die man in die Waagschale werfen kann - was man selbst alles liebenswert an sich findet. Dann fällt es leichter Stück für Stück loszulassen und zu akzeptieren, dass der eigene Wert nicht von der perfekten Erledigung der Aufgaben abhängt.

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Lona Hanke
Antwort von Lona Hanke .
Inhaberin HANKE SBC BERATUNG UND COACHING Regensburg

Der wohl wichtigste Schritt ist das Erkennen "ja, ich stecke in dieser Perfektionistenfalle". Wir nennen das, das bewusste Austreten aus dem Teufelskreis. Wir sprechen heute von  inneren Antreibern, die uns zu einer bestimmten Art und Weise im Handeln führen. Die wohl bekanntesten sind z.B. Sei perfekt, Du bis nicht gut genug, mache es allen recht usw. Jeder kennt Sie, in einer bestimmten Form.

Der nächste Schritt wäre, wie ist dieser Antreiber entstanden? Wann wurde dieser Antreiber "sei perfekt" geformt. Dieser Schritt sollte wenn möglich mit einem Fachmann (Therapeut, Coach) durchgeführt werden. Hier kann dann professionell der Antreiber hinterfragt und aufgelöst werden

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Martina Wirth
Antwort von Martina Wirth .
Executive Coach + Wirtschaftstrainerin coach4success Augsburg

Perfektionisten sollten sich immer eine Frage stellen:

Wer sieht und würdigt den geleisteten Mehraufwand?  

Meist werden die letzten 20 % von der Umwelt gar nicht mehr wahrgenommen. Ergo, Perfektionisten können getrost bei 80 % ihrer Leistung Schluss machen.

Einfach mal ausprobieren.  - Wenn es nicht zum entspannteren Umgang führt, dann sollte man sich fragen, wem man etwas beweisen muss? Welchem und wessen Glaubenssatz folgt man hier?

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Gayala Ricoletti
Antwort von Gayala Ricoletti .
Gayala Ricoletti®art and consulting Kassel

Die Perfektionistenfalle ist ein typisches Thema von Menschen, die ein Selbstwertthema haben. Meist versuchen sie über den Perfektionssanspruch überdurchschnittlich gute Ergebnisse zu erzielen, um dafür dann Anerkennung zu erhalten und sich in seinem Selbstwertgefühl zu verbessern. Leider funktioniert dies oft nicht, denn das ursprüngliche Problem wird dadruch nicht gelöst. Zunächst macht es Sinn, den eigenen Wert unabhängig von der Leistungsfähigkeit anzuerkennen. Da wir alle lebendige Wesen sind, die einzigartig sind, jedoch in einer Gesellschaft groß geworden sind, in der Leistung der Maßstab ist, nachdem der Wert eines Menschen beurteilt wird, ist der erste Schritt, diesen Umstand erstmal zu verstehen. Auf der Welt gibt es zahlreiche Kulturen, in denen der Wert eines Menschen nicht davon abhängt, was er leistet. Somit ist eine Distanzierung von dieser Norm notwendig. Deweiteren ist die Auseinandersetzung mit dem Inneren Kritiker notwendig. Er ist es, der unsere Ergebnisse schlecht redet und mit nichts zufrieden sein kann. Immer höher, schneller, weiter fordert er von uns teilweise vollkommen unmenschliche Leistungen. Der Einsatz von Energie für die letzten 10 % zur Perfektion kostet unverhältnismässig viel Kraft.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Angèle Lange
Antwort von Angèle Lange .
Selbstständige Managementberaterin Just Colour Berlin

Hallo liebe (r) Fragende (r),

zu diesem Thema habe ich einige Zeit geforscht und einen eigenen Workshop kreiert, weil Perfektionismusstreben meines Erachtens eine Quelle von Konflikten, Burn-Out und auch ein Grund für Mobbing ist. Die Natur ist perfekt, nicht perfektionisitisch - geht man tief in die Sinnebene dieses Satzes wird schnell klar, dass Perfektionismus eine Folge unserer Trennung von der Natur und uns selbst ist. Ich möchte hier auch eine feine Unterscheidung zwischen Hingabe an eine Aufgabe, die aus tief empfundener Freude entsteht und dem kalten auf Unzufriedenheit mit sich und der Welt beruhenden Perfektionismusstreben vornehmen. Insofern ist der Ausstieg zuerst mit einer Reflexion der eigenen Werte verbunden. Schönheit und Ästhetik z.B. im Einklang mit der Seele zielen auf eine Natürlichkeit. Überträgt man das auf ein bestmögliches Ergebnis, wird schnell klar, dass die jeweiligen sinngebenden Werte den Aufwand für das Ergebnis bestimmen. Der perfekt gedeckte Tisch z.B. ist einladend und gemütlich - ein perfektionistischer Ansatz wird einen Status herstellen und das spürt der Mensch, denn das Gefühl tritt auf Grund der Trennung in den Hintergrund. Der Ausstieg geht also über Werte, das Einbeziehen der inneren Stimme und des Gefühls. Liebe und Selbstannahme sind ebenfalls sehr wichtige Schlüssel und Dankbarkeit für die Erfahrung.

Herzlichst Angèle Lange

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn .
Geschäftsführer Beratung & Coaching Dr. Sabine Hahn Köln

Aus meiner Sicht am Besten durch professionelles Coaching und einem externen Berater, evtl. auch Therapeuten. Es geht ja zunächst darum, die Ursachen des eigenen Perfektionismus zu finden bzw. auch das Ausmaß desselben klar zu definieren. 

In einem weiteren, zweiten Schritt können dem Klienten dann verhaltenstherapeutische Empfehlungen gegeben und seine Entwicklung begleitet werden.

Zudem kommt es darauf an, ob derjeinige überhaupt vom Perfektionismus lassen will bzw. wie groß der Leidensdruck ist. Nicht immer muss Perfektionismus ja schädlich sein.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Sabine Hahn

Cover zu Führung im digitalen Zeitalter
Foto von Othmar Loser-Kalbermatten
Antwort von Othmar Loser-Kalbermatten .
Inhaber Lernende Organisationen Emmenbrücke

Der erste Schritt ist, es zu erkennen. Perfektionisten fokussieren auf die 1 - 2 %, die noch nicht perfekt sind und übersehen die 98 - 99 %, die gut laufen, mit allen Vor- und Nachteilen, die das auf einen selbe, auf das Team hat und die Umgebung.

Der nächste Schritt ist dann üben: nämlich GROSSZÜGIG sein mit sich selber und mit den Menschen in seinem Umfeld. 

Am besten jeden Morgen als erstes damit beginnen und sich im Tagesgeschäft einen Reminder einrichten, damit man sich auch am Tag immer wieder daran erinnert. Das ist wichtig,  denn gut eingeübte Muster lassen sich nur ändern, wenn man im Trainingsmodus bleibt. 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Othmar Loser-Kalbermatten

Cover zu Kommunikationskompetenz


Weitere Fragen zum Thema Coaching