Was müssen Trainer beachten, um auch als Redner erfolgreich zu sein?

3 Expertenantworten: Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Gayala Ricoletti Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert

Antworten:

Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn
Geschäftsführer Beratung & Coaching Dr. Sabine Hahn Köln

Das hängt natürlich davon ab, wie "erfolgreich" definiert wird - ist es die Menge an Anfragen oder das Honorar, das aufgerufen werden kann oder die Akzeptanz vom Publikum?

Da ich persönlich sowohl als Trainer als auch als Speaker tätig bin, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es Gemeinsamkeiten, aber eben auch Unterschiede gibt.

Für beides muss man ein Stück weit "eine Rampensau" sein bzw. sich schlicht und ergreifend wohl fühlen auf der Bühne und vor Menschen. Bei einem Vortrag sind es aber wesentlich mehr, nicht nur die typischen 15 Teilnehmer. Gut auf Menschen eingehen können ist eine weiter Gemeinsamkeit. Und eine überzeugende Rhetorik schadet ganz sicher in beiden Bereichen auch nicht.

Als Speaker muss man jedoch in der Lage sein, wesentliche (Kern)Aussagen sehr komprimiert und dann auch noch auf eine nachhaltige (wie auch immer man das auslegt) Art und Weise zu vermitteln. Im Training ist dafür viel mehr Zeit. Als Speaker muss man sehr flexibel sein, was die Location, das Publikum und auch die Reaktion angeht. Ich habe eine Menge Vorträge gehalten und im Gegensatz zum Training wusste ich nie wirklich was mich erwartet.

 

Auf der anderen Seite: Routine macht m.E. in beiden Bereichen besser und insofern wünsche ich viel Spass und Erfolg beim Ausprobieren!

 

PS: Was das Honorar angeht, falls das die Erfolgsvariable ist - das steht und fällt mit spezifischen Themen, die man beherrscht plus der Kunst sich selbst adäquat zu verkaufen!

 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Sabine Hahn

Cover zu Führung im digitalen Zeitalter
Foto von Gayala Ricoletti
Antwort von Gayala Ricoletti
Gayala Ricoletti®art and consulting Kassel

Sie benötigen gute rhetorische Fähigkeiten, ein Alleinstellungsmerkmal, dass sie von anderen Rednern abhebt und ein motivierendes Thema, dass der Zuhörer hohen Nutzen bringt. Außerdem ist wichtig, die Zielgruppe genauer einzugrenzen und diese gezielt zu bewerben. Was keinesfalls schadet sind Veröffentlichungen in Form von Büchern oder Artikeln zum Thema.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert
Antwort von Prof. Dr. Alfred Gebert
Inhaber Trainer und Coach Prof. Dr. Alfred Gebert Münster

 

Ein guter Trainer ist nicht automatisch ein guter Redner. Wer bei seinen Seminarteilnehmern gute Lernprozesse in Gang setzen kann und erfolgreich anwendbares Wissen vermittel kann, muss völlig andere Fähigkeiten einsetzen, um eine große Zuhörermenge in wenigen Minuten zu begeistern. Die Rolle eine völlig andere. Ein Trainer hält sich zurück und läßt seine Seminarteilnehmer einzeln oder in Gruppen arbeiten. während ein Redner primär Entertainer ist.

 Ein Redner beschränkt sich auf vielleicht eine oder zwei Kernbotschaften und regt zum Mitdenken an. Er steht nicht in Konkurrenz mit Trainern, sondern viel mehr mit Entertainern, Kabarettisten, Zauberern, Jongleuren und Schauspielern.

Ein Redner darf nichts vortäuschen wollen: Humor und Faszination müssen immer echt sein. Wichtig ist das Publikum zu kennen, ihm zum Einstieg Wertschätzung entgegenzubringen und Gemeinsamkeiten als Brücke zum Ausdruck bringen. Wie erreiche ich, dass nach einer Stunde alle glücklich zufrieden und begeistert sind.

Ein unterhaltsamen Vortrag erfordert ein freundliches Lächeln, einen eingestreuten Scherz, lustige Geschichten und die Beachtung der Zuhörer .

Es ist eben ein Uterschied, ob ich mehrere Tage in einem Seminar verbringe oder eine Rede von wenigen Minuten bis zu einer Stunde halten darf.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Coaching