Wie löst man Konflikte mit schwierigen Kollegen?

2 Expertenantworten: Foto von Christoph Schlachte Foto von Anke Feddersen

Antworten:

Foto von Christoph Schlachte
Antwort von Christoph Schlachte
Inhaber CS Seminare Burgthann

Dazu habe ich Fragen:

Kommen in dem Konflikt persönliche oder eher organisatorische Probleme / Zielkonflikte zum Ausdruck? Organisatorische Probleme (Struktur, Prozesse, formale und informale Spielregeln) sind aus meiner Erfahrung häufig die Ursache für "sogenannte persönliche Konflikte". Würde der Konflikt bleiben (oder wieder entstehen) wenn der "schwierige Kollege" oder die "schwierigen Kollegen" ersetzt werden? 

Wie lange geht der Konflikt schon? Was hält ihn aufrecht? Was wurde schon getan, um den Konflikt zu lösen? Welche Aus- und Nebenwirkungen? 

Welche Auswirkungen hat der Konflikt? Was ist der Nutzen des Konflikts? Welche Vorteile entsehen dadurch? Was muss dadurch nicht gemacht/angegangen werden? 

Wer definiert "schwierige Kollegen" überhaupt? Was muss getan/unterlassen werden um ein "schwieriger" Kollege zu sein? Ist es nützlich jemanden als "schwierig" zu bezeichnen? In wie weit ist das so? 

Haben beide Seiten ein Interesse an einer Lösung? Welche Interessen und Ziele haben die Kollegen? Wie könnte eine Brücke zu einer Lösung gebaut werden?  

Ist ein "aufeinander zugehen ohne Gescihtsverlust" noch möglich? Was ist das "warum", dass es möglich macht, aufeinander zu zu gehen - auch mit Gesichtsverlust?  Welche Interessen und Ziele haben die Kollegen? Wie könnte eine Brücke zu einer Lösung gebaut werden? 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Christoph Schlachte

Cover zu Beitrag in: Coaching Tools II
Cover zu Coaching Tools II
Foto von Anke Feddersen
Antwort von Anke Feddersen
Kommunikation - Mediation - Konfliktberatung Hamburg

Ich empfehle, das 4-Augen-Gespräch zu suchen. Bevor Sie das tun, stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welches positive Ziel verbinde ich mit einer Konfliktlösung? Geht es z.B. um eine bessere Kommunikation, um die kollegiale Zusammenarbeit, eine faire Arbeitsteilung?
  • In welchen Situationen tritt das Verhalten auf - wann genau stört mich was genau? Warum stört es mich? Woran hindert es mich? Und was wünsche ich mir stattdessen?
  • Welche Eigenschaften und Fähigkeiten schätze ich an der Person?

So begeben Sie sich selbst schon einmal in eine konstruktive, lösungsorientierte Gesprächshaltung.

Schwierige Kollegen sind sich oft nicht bewusst, wie respektlos, unkollegial oder ungerecht ihr Verhalten auf andere wirkt. Wenn Sie das jedoch in dieser Form äußern, werden Sie vermutlich nichts Gutes erreichen, da Ihr Gesprächspartner sich angegriffen und als schlechten Charakter beschrieben sieht - und sich empört verteidigen wird.

Versuchen Sie, die Situationen möglichst sachlich zu beschreiben - wann genau ist was genau passiert? Beschreiben Sie, welche Auswirkungen es auf Sie hat. Und kommen Sie darauf, welches Verhatlen Sie sich wünschen, damit es für Sie gut ist.

Hören Sie gut zu, wenn Ihnen geantwortet wird. Vielleicht gibt es etwas, das den Kollegen stört und "Auslöser" für bestimmte Verhaltensweisen ist.

Versuchen Sie, gemeinsam zu überlegen und zu verabreden, was in welchen Situationen verändert werden könnte, damit es zwischen Ihnen besser funktioniert.

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Anke Feddersen

Cover zu Mensch - ärger' mich nicht!


Weitere Fragen zum Thema Konfliktmanagement