Wie läßt sich Ihrer Meinung nach der Fachkräftemangel lösen?

3 Expertenantworten: Foto von Jürgen T. Knauf Foto von Dr. Bernhard Labudek
...

Antworten:

Foto von Jürgen T. Knauf
Antwort von Jürgen T. Knauf
Geschäftsführer SCOPAR GmbH Würzburg

..durch 

  • den Blick fürs Ganze
  • eine gute Positionierung des Unternehmens (echtes Employer Branding vs. Marketing)
  • eine nachhaltige Unternehmensstrategie 
  • eine mitarbeiterorientierte Unternehmensstrategie
  • die Gewinnung neuer Mitarbeiter über die EIGENEN Mitarbeiter
  • effizientere Prozesse und flexibleres Arbeiten
  • ein gutes Arbeitsklima

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Jürgen T. Knauf

Cover zu Mitarbeiter oder Mistarbeiter?
Cover zu Ergebnisse der SCOPAR-Studie: „Körper, Geist und Seele“
Cover zu Vorsicht: Kalte Depression
Foto von Dr. Bernhard Labudek
Antwort von Dr. Bernhard Labudek
Geschäfsführer INTERNEXUS GmbH München

Der Fachkräftemangel in Deutschland lässt sich nur durch eine langfristige Strategie lösen, die folgende kurz-, mittel- und langfristige Elemente kombinieren muss:

1. Kurzfristig:

Eine gesteuerte Einwanderung. Dabei sind gerade die Fachkräfte anzusprechen und besonders zu begünstigen, deren Kenntnisse und Fähigkeiten hier dringend gebraucht werden.

2. Mittelfristig:

Ein stärkere materielle Attraktivität der Ausbildung für die gesuchten Fachkräfte, z. B. durch eine höhere Vergütung, durch Weiterbildungsanreize (z.B. MeisterBaFöG) und durch Schaffung von Entwicklungsmöglichkeiten (Studium nach Meistertitel u.ä.).

3. Langfristig:

Durch eine stärkere ideelle Aufwertung der Berufe, in denen Fachkräftemangel herrscht. Wir müssen weg von der unausgesprochenen Wertung, dass nur ein Studium zählt und hin zu einem Ausbildungssystem, dass praktische Begabungen besser fördert und belohnt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Bernhard Labudek

Cover zu Die Normierung des Syndikusanwalts und die Folgen für den Arbeitsmarkt
Foto von Gerhard Wiesler
Antwort von Gerhard Wiesler
Partner Kienbaum Executive Consultants GmbH Freiburg

Ich denke es reicht in den meisten Fällen dem Fachkräftemangel entgegentreten, es gibt nicht "die Lösung" und es ist sehr abhängig von der Branche und der Region.

Ein 10 Punkte Vorschlag:

1. Frühe Kontaktaufnahme und Aktionen: Kindern, Jugendlichen, aber auch jungen  Erwachsenen wird die Möglichkeit geboten, an verschiedenen Workshops- Veranstaltungen teilzunehmen, aktiven Kontakt mit Schulen und Hochschulen

2. attraktive Ausbildungsgänge und Studiengänge anbieten in Verbindung mit FH, dhbw

d.h. selbst ausbilden und qualifizieren

3. Fachkräfte halten: die bestehenden Mitarbeiter stetig weiter qualifizieren, entwickeln, arbeitsfähig und motiviert halten; Anreize für die Fachkräfte wie - New Work - angemessenes und gerechtes Gehalt - Flexibilität - Karrierechancen, z.b. Mitarbeiterbefragungen durchführen; Wissensmanagement verfolgen, ältere Mitarbeiter nach dem Austritt mit Beratervertrag an das Unternehmen binden

4. Für Top Führungskräfte sorgen: Führungskräfte müssen sich selbst als Vorbilder wahrnehmen und dementsprechend handeln.

5. Für entsprechende Werte und für eine Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur sorgen; Austausch und Einbindung der Mitarbeiter, Wertschätzung der Mitarbeiter

6. Für kulturelle Vielfalt sorgen

7. Gleichbehandlung

8. geziehlte Suche von Fachkräften, Prozesse müssen dazu stimmen, richtigen Medien und Tools auswählen, Zeit nehmen, entscheiden, Potentiale erkennen, richtige Partnerwahl in der Unterstützung, professionelle Vorgehensweise

9. Standortanalyse und ev. Umschichtungen und Verlagerungen

10. Mit Hilfe von Inovationen und der Digitalisierung, Prozessverbesserungen, effinzienterer und gezielter Einsatz der Ressourcen

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Gerhard Wiesler

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Gerhard Wiesler

Cover zu Demografie Exzellenz
Cover zu Menschen erfolgreich machen! Erfolgsfaktoren von Hochleistungsorganisationen
Cover zu Bekanntheit flop, Karrierechancen top


Weitere Fragen zum Thema Personal