In welcher Situation macht es Sinn, einen Interim Manager ins Unternehmen zu holen?

4 Expertenantworten: Foto von Frank Gassan Foto von Florian Behr Foto von Claus-Dieter Piontke Foto von Dr. Wolfgang Griepentrog

Antworten:

Foto von Frank Gassan
Antwort von Frank Gassan
10minutes AG, Brunnen

Kurzfristiger ungeplanter Ausfall einer Führungskraft (bis hin zum Geschäftsführer), z.B. durch längere Krankheit oder Tod.
Weitere Gründe können sein: der Aufbau eines neuen Unternehmensbereiches oder als Reaktion auf Marktänderungen.

Foto von Florian Behr
Antwort von Florian Behr
Inhaber, Geschäftsführer, München

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Interim Manager ist deutlich mehr als "nur" ein Projektmanager! Er kommt mit seinem Know-How, seiner Erfahrung, seinem Elan und vor allem ohne Scheuklappen und unternehmenspolitische Zielsetzungen in das Unternehmen, um Themen aufzunehmen, Lösungswege zu erarbeiten und vor allem dann auch die Umsetzung zu übernehmen.

Somit kann er bei strategischen Projekten mit einem klaren Blick für das Wesentliche, das Notwendige und das Machbare eingreifen und auch große, oder gar revolutionäre Themen planen und umsetzen. Um dies stemmen zu können, braucht er auch das absolute Vertrauen der Geschäftsführung und entsprechende Kompetenzen im Unternehmen - je nach Aufgabe auch Kompetenzen um Strukturen umzubauen und Personalia in Frage zu stellen.

Es müssen aber nicht immer Herkulesaufgaben sein, die den Einsatz eines Interim Managers sinnvoll machen; auch eine plötzliche Vakanz an einer Schlüssel- / Führungsposition kann durch einen erfahrenen Interim Manager sinnvoll besetzt werden, bis der neue "Macher" gefunden ist oder starten kann.

Oft macht es auch Sinn, Interim Manager für Themen vorübergehend ins Unternehmen zu holen, die nicht in das Kerngeschäft des Unternehmens gehören. So braucht ein Unternehmen z. B. für eine einmalige Standortsuche, ein Neubau- oder Umzugsprojekt keinen professionellen Inhouse-Immobilienspezialist; vielmehr kann hier ein erfahrener und professioneller Interim Manager, der hinter die Kulissen des Unternehmens schauen darf und das Vertrauen der Geschäftsleitung genießt, die Bedürfnisse des Unternehmens viel besser herausarbeiten und bei der Standortsuche oder Gebäudeplanung berücksichtigen, als ein externer Dienstleister (z. B. Makler). Er hat auch nur ein Ziel: die Erreichung des besten Ergebnisses für das Unternehmen von dem er auf Grund seiner Fachkompetenz zur Unterstützung gerufen wurde.
Nach Fertigstellung und Einzug ist die Mission des Interim Managers erfüllt und er geht, Das Unternehmen hat von seiner Expertise, seinem Können und seiner Erfahrung maximal profitiert, nach Erfüllung der Aufgabe aber keinen teuren Immobilienspezialisten weiterhin auf der Pay-Roll.
Dies ist nur ein Beispiel, wo es Sinn macht, Kompetenz auf Zeit für Themen einzukaufen, die nicht zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören und die nur einmalig oder fallweise auftreten.

 

Interim Manager haben lange und unterschiedlichste Erfahrungen in verschiedenen Unternehmen und oft auch aus verschiedenen Ländern und Kulturen gesammelt, die sie neben Ihrer fachlichen Ausbildung für den nächsten Auftrag als Interim Manager mitbringen; aufgrund dieser Expertise, die sie angesammelt haben, sind Interim Manager selten jünger als ca. 45 Jahre.

Erfahrungsgemäß dauert ein Interim Mandat in der Regel und je nach Aufgabenstellung zwischen 4 und 24 Monaten.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

Florian Behr
Sandfirs Ltd,
Planegg bei München

Foto von Claus-Dieter Piontke
Antwort von Claus-Dieter Piontke
Inhaber PI-CCT Consulting · Coaching · Training, Schwentinental

Interim Manager werden gebraucht, wenn ...

a) eine Vakanz entstanden ist und die Aufgaben weder warten können noch kurzfristig eine andere sinnvolle Lösung zur Überbrückung der Vakanz im Unternehmen gefunden werden kann

b) wenn zusätzliches Know-how und Erfahrungen benötigt werden, die der Interim Manager dann mitbringt

c) wenn einfach die intern vorhandenen Resourcen nicht ausreichen und für einen befristeten Zeitraum eine Verstärkung benötigt wird

d) wenn ein externer Manager mehr Durchsetzungsmöglichkeiten einbringen kann, als es internen Managern möglich ist. Da der extene Manager nach einer befristeten Zeit wieder das Unternehmen verläßt, ist er weniger abhängig vom Wohlwollen in einer dauerhaften Arbeitsbezeihung. Er kann somit auch unpoluläre Maßnahmen besser durchsetzen.

Foto von Dr. Wolfgang Griepentrog
Antwort von Dr. Wolfgang Griepentrog
Interim Manager, Inhaber PR- und Managementberatung WordsValues Griepentrog Kommunikationsmanagement, Leichlingen

Der Einsatz eines Interim Managers ist bei Vakanzen sowie im Projektgeschäft sinnvoll. Fehlende Ressourcen auszugleichen, ohne die Funktionfähigkeit anderer Teams dadurch zu gefährden (etwa durch zusätzliche Arbeitsbelastung), bedeutet für Unternehmen oftmals eine große Herausforderung, unabhängig davon ob der Engpass kurzfristig durch Vakanzen oder wegen eines zusätzlichen projektbedingten Personalbedarfs in Führungs- oder Linienfunktionen verursacht wird. Die gleichermaßen schnellste, flexibelste und wirtschaftlichste Lösung bietet hier das Interim Management. ?

Weitere Einblicke in das Interim Management als flexible und kostenattraktive Form der Kooperation und Vorteile dieser Dienstleitung insbesondere im Kommunikationsmanagement gibt es hier online im Whitepaper "Interim Management in Kommunikation und Marketing".

Passende Publikationen von Dr. Wolfgang Griepentrog

Cover zu Whitepaper: Interim Management  in Kommunikation und Marketing
Cover zu Wir brauchen mehr Flexibilität in der Kommunikation
2


Weitere Fragen zum Thema Interim Management