Bin ich mit 55 zu alt für den Arbeitsmarkt?

9 Expertenantworten: Foto von Volker Saar Foto von Michael Alznauer Foto von Korai Peter Stemmann Foto von Christian Schober Foto von Dr. Darius Khoschlessan Foto von Wolfgang U. Lauer Foto von Gayala Ricoletti Foto von Nicola Schmidt Foto von Manuel Kugler

Antworten:

Foto von Volker Saar
Antwort von Volker Saar
Geschäftsführer Skills Academy Nürnberg

Ja. Mit 55 Jahren sind Sie zu alt für den Arbeitsmarkt.

 

 

Das war ein Scherz!

Henry Ford soll einmal gesagt haben: Egal, ob Sie denken, Sie könnten etwas besonders gut oder gar nicht - Sie behalten in jedem Fall recht.

Deshalb ist es in jedem - wirklich jedem Alter wichtig, die eigenen Stärken zu kennen und den eigenen Weg zu finden. Dann kommt auch der Erfolg automatisch.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Volker Saar

Cover zu PictureTalking - Bilder sind Klebstoff für das Gehirn
Cover zu Die 5 Schritte des erfolgreichen Verkaufens
Cover zu Gibt es ein Verkäufergen?
Foto von Michael Alznauer
Antwort von Michael Alznauer
Inhaber Change Support Team Bonn

Entscheidende Frage zurück: Welche Probleme können Sie denn lösen?

Sicherlich kann es ein frustrierender Prozess sein, sich in klassischer Form auf Stellenanzeigen zu bewerben. Das gilt für unterschiedlichste Gruppen: mal machen sich Berufsanfänger Sorgen, mal Frauen nach einer "Baby-Pause", mal Personen mit einem ungewöhnlichen Lebenslauf... und nicht selten auch Menschen ab einem bestimmten Alter.

Überlegen wir stattdessen doch mal kurz, was Unternehmen eigentlich bewegt: Sie haben irgendein Problem, das sie von jemandem gelöst bekommen möchten. Darauf läuft es im Kern hinaus!

Was heißt das nun für Sie? Schaffen Sie sich zunächst einmal Klarheit darüber, welche Probleme Sie (besser) lösen können. Fragen Sie sich, was Ihr Marktwert dabei ist. Dann schauen Sie sich um, wer solche Probleme hat und melden sich dort professionell mit Ihrem speziellen Angebot.

Warum aufgeben, solange es irgendwo Probleme gibt? ;-)

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Korai Peter Stemmann
Antwort von Korai Peter Stemmann
PS Coaching Schleswig

Wenn Sie den Zeitgott Chronos fragen ist der Lack ab, zu alt! Wenn Sie seinen Zeitgottbruder Kairos fragen geht alles. Adenauer war 73 als er Kanzler wurde und blieb das über Jahre! Die besten Werke schrieben die berühmtesten Schriftsteller im hohen Alter!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Korai Peter Stemmann

Cover zu Das Enneagramm
Cover zu Enneagramm Minihandbuch
Cover zu Das Enneagramm Praxis-Handbuch
Foto von Christian Schober
Antwort von Christian Schober
Geschäftsführer Enterlearning Hamburg

Nein - ebensowenig wie ein 20jähriger zu jung dafür wäre. Den über jahrzehnte gelebten Weg von der Ausbildung bis zur Rente im selben Unternehmen zu bleiben ist wirklich nur noch in äußerst verstaubten Unternehmenerköpfen verankert. Auch wenn Personalabteilungen häufig konservativ besetzt sind - auch dort ist die Realtität angekommen. Es gibt zu wenige Fachkräfte und die 50+ Generation sind im wahrsten Sinne des Wortes die Best Agers. Die Kompetenz ist unübertroffen, die Motivation vergleichbar mit allen anderen Altersstufen, die gesundheitliches Sitation zwar risikoreicher als bei jüngeren, dafür aber ist eine höhere Loyalität zu erwarten. Also: unbedingt bewerben - der Arbeitsmarkt braucht sie. 55+ ist kein Makel, bitte auch in der Bewerbung nicht als solchen darstellen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Darius Khoschlessan
Antwort von Dr. Darius Khoschlessan
Unternehmensberater, Honorardozent AgeExpert Mannheim

Grundsätzlich definitiv nicht! Natürlich muss genauer analysiert werden, welche Tätigkeiten für den/die individuelle/n 55Jährige/n belastender sein können, oder bei welchen die 55 Lenze sogar einen Vorteil darstellen. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Dr. Darius Khoschlessan

Cover zu Wettlauf um die Alten
Cover zu Beitrag in: Handbuch Seniorenmarketing
Foto von Wolfgang U. Lauer
Antwort von Wolfgang U. Lauer
Inhaber Owingen

Die Frage kann pauschal so nicht beantwortet werden, da das Zusammenspiel von Wissen, Erfahrungen und Branchenanforderung entscheidend ist, das höchst unterschiedlich sein kann und immer vom Einzelfall bestimmt wird.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Gayala Ricoletti
Antwort von Gayala Ricoletti
Gayala Ricoletti®art and consulting Kassel

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Zweifellos sind ältere Menschen in den Personalabteilungen nicht so gern gesehen, weil sie über sehr viele Lebenserfahrung und berufliches Knowhow verfügen, in den Unternehmen aber eher Mitarbeiter gewünscht sind, die die Bedingungen  nicht in Frage stellen und sich schnell in die Unternehmenskultur einfügen.

In Bezug auf die Leistungsfähigkeit eines 55 Jährigen kann es durchaus sein, dass er nicht mehr dieselbe Motivation mitbringt wie ein jüngerer Mitarbeiter. Trotzdem gibt es viele über 50 Jährige, die nochmal einen Neustart als Freiberufler wagen und damit viele qualitativ hochwertige Angebote und Dienstleistungen bieten können. Hier wirkt der Faktor Individualität sehr positiv.

Diese Menschen wissen, warum sie arbeiten und welche Idee in Ihnen brennt. Sie können dem Arbeitsmarkt beispielsweise als zukünftige Arbeitgeber sehr wohl nützlich sein, in dem sie in ihren Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen.

Ein Manko könnte auch die zunehmende Technisierung sein. Wenn ein 55 Jährigen keine Lernbereitschaft zeigt und sich diesen Entwicklungen verschließt, wird es schwierig ihn in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Nicola Schmidt
Antwort von Nicola Schmidt
Inhaberin Image-Impulse Köln

Hier in Deutschland wird man ja direkt ab dem 50. Lebensjahr als alt eingestuft. Ich frage mich: WARUM? Macht nicht der Mix aus jung und alt den Arbeitsmarkt reizvoller?

In Unternehmen, wo nur junge Mitarbeiter sind, werden sicherlich schneller Fehler passieren, da die Erfahrung von Älteren fehlt. In Firmen, wo nur Ältere sind, fehlt der frische Wind und Bewegung am arbeitsmarkt mitzuhalten. Gerade was Digitalisierung angeht. 

Mittlerweile haben einige Unternehmen dazugelerrnt und stellen Ältere und Jüngere ein. Bravo!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Manuel Kugler
Antwort von Manuel Kugler
Keynote-Speaker, Vortragsredner, Wegbereiter Manuel Kugler Fürth

Das ist eine Frage der Mentalität - genauer gesagt Ihrer "Arbeitsmentalität". Lassen Sie uns zunächst klären, was unter einer Mentalität zu verstehen ist: Unter Mentalität wird die bestimmte Art zu denken und zu fühlen verstanden. Das ist erstmal kein Hexenwerk. Ich ergänze diese Definition noch um die Dimension "Handlungen". Die Art wie ein Mensch denkt und fühlt, verleitet ihn entweder dazu, eine (erfolgversprechende) Handlung auszuführen oder eben zu unterlassen. 

Für Ihre Situation bedeutet das im Klartext: Wenn Sie denken sie sind mit 55 zu alt für den Arbeitsmarkt, dann kommt dieser Gedanke wahrscheinlich von einer Emotion - hier vielleicht der Angst, dass Sie es eben mit 55 "nicht mehr packen, mit den Jungen mitzuhalten". Dieses Gefühl hält sie womöglich davon ab, sich auf Ihre "Traumstelle" zu bewerben. Und schon haben wir den Salat. 

Das was ich hier gerade skizziere, findet in der Psychologie auch Anwendung unter "sich selbst erfüllende Prophezeiung". 

Wie gesagt: Wenn Sie denken Sie sind mit 55 zu alt für den Arbeitsmarkt, werden Sie unbewusst genügend Gründe suchen, um Ihren emotional begründeten Gedanken, als "wahr" zu bestätigen. 

Glauben Sie mir: Die besten Teams die ich je führen durfte bzw. in unterschiedlichsten Hierarchieebenen habe wirken sehen, sind die, die aus gleichen Teilen "Männlein" und "Weiblein" sowie "Alten" und "Jungen" zusammengesetzt waren. 

Sie sind mit 55 definitiv nicht zu alt für den Arbeitsmarkt. Es sei denn, Sie denken Sie sind es. 

Herzliche Grüße,

Manuel Kugler 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Coaching