Bezahlt die Krankenkasse die Behandlung von Burnout?

3 Expertenantworten: Foto von Frank Dietrich Foto von Dr. Dagmar Ruhwandl
...

Antworten:

Foto von Frank Dietrich
Antwort von Frank Dietrich
Inhaber Berlin

Burnout ist ein depressives Syndrom und bei dessen Feststellung besteht auch ein Leistungsfall, somit eine Behandlungsbedürftigkeit. Die Grundsatzfrage liegt in der Belegbarkeit des Krankheitsbildes.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Frank Dietrich

Cover zu Willkommen in der Solidarität
Cover zu Berunfunfähigkeitsversicherung wird teurer
Cover zu Nun mal ehrlich - Beitragsanpassungen
Foto von Dr. Dagmar Ruhwandl
Antwort von Dr. Dagmar Ruhwandl
Ärztin, Lehrbeauftragte der TU München Erfolgreich ohne auszubrennen München

Burnout ist nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten keine Diagnose, sondern nur aufgeführt als "Grund, das Gesundheitssystem in Anspruch zu nehmen". Die Behandlung wird aber trotzdem von der Krankenversicherung übernommen, es wird lediglich eine andere Hauptdiagnose gestellt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Dagmar Ruhwandl

Cover zu Top im Job - Ohne Burnout durchs Arbeitsleben
Cover zu Karrieresprung
Cover zu Burnout - "Epidemie" des 21ten Jahrhunderts?
Foto von Dr. Wolfgang Seifert
Antwort von Dr. Wolfgang Seifert
Arzt, Psychotherapie (VT), Burnout-Experte SeifertCoaching Berlin

Nein. Burnout ist keine geeignete Diagnose. Krankenkasse bezahlt aber im Rahmen einer Psychotherapie andere Diagnosen, die mit Burnout vergesellschaftet sind. z.B. Depression, Anpassungsstörung, Angst etc.

Seit April 2017 werden im Rahmen der Reform der Psychotherapierichtlinien auch sog. Sprechstunden und Akutbehandlungen möglich, die unspezifische Hilfestellung geben.

Wichtig: Burnout ist keine Störung für in der Arbeitswelt unerfahrene Psychotherapeuten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Burnout