Welche Maßnahmen in einem Unternehmen können Burnout vorbeugen?

5 Expertenantworten: Foto von Klaus Steuding Foto von Detlef Gumze Foto von Dr. Dagmar Ruhwandl Foto von Dr. Wolfgang Seifert Foto von Andrea M. Gust

Antworten:

Foto von Klaus Steuding
Antwort von Klaus Steuding
Geschäftsführer 10minutes AG, Mettmann

Stress und zu viel Arbeit allein führt nicht automatisch zum Burnout.

Unternehmen müssen heute schneller und flexibler reagieren als je zuvor. Und mit der ständig zunehmenden Technisierung und globalen Vernetzung wachsen auch die Anforderungen an Mitarbeiter, Führungskräfte und die Unternehmensleitung. Immer schneller müssen wir uns auf neue Technologien einstellen, Informationen verarbeiten und Entscheidungen treffen. Hier werden höchste Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sowohl von uns als auch von unserem privaten Umfeld (Partner, Kinder, Freizeit) gefordert. Gleichzeitig engen standardisierte Unternehmensprozesse unsere Handlungs- und Entscheidungsspielräume aber ein, was auf Dauer Demotivation und Resignation nach sich ziehen wird. Wettbewerbs- und Termindruck tun ihr Übriges, damit sich unser Leben bald nur noch um den Beruf dreht. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf unser Privatleben und so verlernen wir mit der Zeit immer mehr von unseren sozialen Kompetenzen und tauschen sie gegen fachliche Kompetenzen. Von den Ergebnissen dieser Entwicklung hören wir laufend: schwindende Motivation (Gallup Report), Probleme in Kommunikation und Konfliktlösungen, Mobbing, ineffiziente Teams, Umsatzrückgänge, zunehmende Krankheitsfälle, laufende Personalwechsel …

Dabei könnte es für alle so einfach sein. Bevor ich irgendein komplexes System (Computer, Auto, Kaffeemaschine) einsetze, muss ich zumindest die wichtigsten Zusammenhänge verstanden haben. Offensichtlich machen die meisten Menschen eine Ausnahme, sobald es um das menschliche Gehirn und um ihr eigenes Leben geht. Menschen, die verstehen, wie unser Gehirn funktioniert und wie wir Menschen ticken, bekommen kein Burnout. Daher ist dies die wichtigste Maßnahme, die ein Unternehmen zum Erhalt seines wertvollsten Kapitals, seiner Mitarbeiter, tun kann.

Unternehmen, die verstehen, wie ihre Fach- und Führungskräfte 'ticken', schaffen ein Arbeitsklima, in dem jeder einzelne gerne arbeitet und sich mit dem Unternehmen identifiziert. Führungskräfte, die das verstehen, führen als Vorbild mit Wertschätzung und entwickeln Mitarbeiter individuell nach deren Persönlichkeitsmerkmalen und Motivatoren. Mitarbeiter, die das verstehen, arbeiten selbstverantwortlich aus innerer Motivation und mit emotionaler Intelligenz.

Wer in so einem Unternehmen arbeitet, bekommt garantiert kein Burnout.

Foto von Detlef Gumze
Antwort von Detlef Gumze
Geschäftsführer Gumze Leadership UG, Tutzing

Eine menschenorientierte Unternehmenskultur ist die beste Prävention! Gepaart mit gesunder Führung und sinnhaften Tätigkeiten lassen sich die Anforderungen der modernen Arbeitswelt gut kanalisieren. Das bedeutet z.B. das Diktat der ständigen Erreichbarkeit zu brechen und für regelmäßige Pausen und Entspannung zu sorgen. Der Rhythmus der Natur ist hierfür Vorbild. Niemand muss auf Bestleistungen verzichten – das wäre Realitätsfremd. Aber nach einem hart errungenen Sieg muss auch die Phase des Feierns und Entspannens kommen. Die ständige (Selbst-)Optimierung ist da kontraproduktiv. Deshalb ist Burnout Prävention eben nicht nur Sache des Unternehmens, sondern ganz wesentlich auch in der Selbstverantwortung des Mitarbeiters. Ich persönlich weigere mich, pauschale Empfehlungen für „Entlastung“ zu geben. Zu individuell sind die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen, um Allheilmittel gegen den Prozess der Überforderung zu empfehlen. Generell sind die Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements natürlich geeignet, bessere Bedingungen zu schaffen. Meine persönliche Erfahrung ist jedoch, dass die gelebte Führungskultur und die einseitige Fokussierung auf Leistung Hauptursachen sind. Und das betrifft dann Unternehmen UND die Mitarbeiter ganz persönlich.

Foto von Dr. Dagmar Ruhwandl
Antwort von Dr. Dagmar Ruhwandl
Ärztin, Lehrbeauftragte der TU München Erfolgreich ohne auszubrennen, München

Zu den wichtigstenn Vorbeugungsmaßnahmen im Unternehmen zählen:

- flexible Arbeitszeiten

- klare Zieldefinitionen

- passende Arbeitsanforderungen (weder Über- noch Unterforderung

- Transparenz von Entscheidungen

- gutes Arbeitsklima

- geschulte Führungskräfte

Passende Publikationen von Dr. Dagmar Ruhwandl

Cover zu Führung und Gesundheit - Selbst gesund bleiben, Mitarbeiter gesund halten
Cover zu Top im Job - Ohne Burnout durchs Arbeitsleben
Cover zu Karrieresprung
3
Foto von Dr. Wolfgang Seifert
Antwort von Dr. Wolfgang Seifert
Arzt, Psychotherapie (VT), Burnout-Experte SeifertCoaching, Berlin

Reduktion von Multitasking, gute Führungsqualität, angemessene Bezahlung, ausreichende Ressourcen, anständiges Betriebsklima ....

Das will keiner hören.

Stattdessen: Betriebliches Yoga, Achtsamkeitskurse, Entspannungstrainings, ....

Passende Publikationen von Dr. Wolfgang Seifert

Cover zu Burn-out und Work / Life Balance
1
Foto von Andrea M. Gust
Antwort von Andrea M. Gust
Senior Controller OgilvyBrains GmbH, Frankfurt (Main)

BGM, BGF und ein offener Blick aller Beteiligter.

Betriebliches Gesundheitsmanagement kann eine gesunde Unternehmenskultur nähren und gleichzeitig Wildwüchse begrenzen. Jeder Mitarbeiter ist aufgerufen, sich einzubringen.



Weitere Fragen zum Thema Burnout