Befreit eine private Insolvenz von Unterhaltsverpflichtungen?

3 Expertenantworten: Foto von Beatrix Ruetten Foto von Miriam Möller
...

Antworten:

Foto von Beatrix Ruetten
Antwort von Beatrix Ruetten
Rechtsanwältin Hamburg

Nein, eine Insolvenz befreit nicht von den laufenden Unterhaltspflichten.

Der rückständige Unterhalt, der bis zur Insolvenz aufgelaufen ist, kann in die Insolvenzmasse aufgenommen werden, so dass der Rückstand dann auch bei Ablauf der Wohlverhaltensphase erlassen werden kann.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Miriam Möller
Antwort von Miriam Möller
Rechtsanwaltskanzlei Möller Tönisvorst
Nein. Unterhaltsberechtigte werden bei den pfandfreien Einkommensgrenzen berücksichtigt, damit jedenfalls der Mindestunterhalt auch weiterhin gezahlt werden kann. Dies muss aber im Insolvenzverfahren auch beantragt werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dieter Möhrle
Antwort von Dieter Möhrle
Partner Möhrle Käferle Wandel Knieß Stuttgart

nein, wenn es sich um rückständigen Unterhalt handelt, er vorsätzlich pflichtwidrig nicht gewährt wurde. Es gibt also keine Restschuldbefreiung für alle vorsätzlichen Unterhaltsnichtzahlungen, die auch pflichtwidrig sind, was immer dann gegeben ist, wenn einerseits Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers und andererseits Leistungsfähigkeit des Unterhalstsschulnders gegeben ist.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dieter Möhrle

Cover zu Praxishandbuch Insolvenzrecht


Weitere Fragen zum Thema Unterhaltsrecht