Ab wann rentiert sich ein Buchhalter? Brauche ich einen Buchhalter?

2 Expertenantworten: Foto von Karl H. Jaquemot Foto von Michael D. G. Wandt

Antworten:

Foto von Karl H. Jaquemot
Antwort von Karl H. Jaquemot
Inhaber Betriebsberatung Jaquemot Aachen

Da ich nicht sehe, ob der Fragesteller ein/e GründerIn oder ein bereits niedergelassener UnternehmerIn ist - hier ist die Antwort je nach Situation unterschiedlich - folgt erst mal ein Überblick. Ein Gründer will vermutlich genauer wissen, ab wann ein Steuerberater sich rentiert. Denn einen Buchhalter in der Firma zu beschäftigen ist angesichts der überschaubaren Anforderungen an ein geordnetes Belegwesen (und mehr ist zur Erstellung einer Buchhaltung durch den Steuerberater nicht nötig) zu oversized. Der Steuerberater allerdings rentiert sich sofort, weil eine ordnungsgemäße fristgerechte Anmeldung der monatlichen Umsatzsteuer dem durchschnittlichen Gründer/Unternehmer mangels Detailwissen nicht möglich ist. Insofern braucht man den Steuerberater sofort nach der Gründung.

Erst wenn die Informationserfordernisse an Auswertungen der Buchhaltung zeitnah bzw. möglichst sofort im Haus verfügbar sein sollen (und das ist eben erst bei größeren Betrieben/Organisationen der Fall), lohnt sich eine Arbeitskraft ggfls. in Teilzeit, die dann mit einem Inhouse-System das Belegwesen und die Buchhaltung übernimmt. Rechnen tut sich dieses Modell erst dann, wenn die Kosten des Steuerberaters für die Erfassung der monatlichen Belege so hoch sind, dass die Personalkosten für einen Buchhalter und die Schnelligkeit der verfügbaren Information zusammen die Kosten des Steuerberaters aufwiegen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Karl H. Jaquemot

Cover zu Fördergelder (E-Book)
Cover zu Fördergelder
Cover zu Existenzgründung
Foto von Michael D. G. Wandt
Antwort von Michael D. G. Wandt
Direktor Fördermittelberatung (unter der Marke WABECO Subventionslotse) WABECO Fördermittelberatung BDU Reiskirchen

Schauen Sie sich mal bei den FinTechs um. Es gibt zahlreiche Angebote mit denen man die Buchhaltung macht und die Rechnungen stellt.

Es gibt beispielsweise fastbill, wo Sie einfach die Rechnungen als PDF hinsenden und die Buchungen werden dann automatisch gemacht. Vielleicht nicht beim ersten Mal, aber bei gleichen Folgerechnungen geht das dann automatisch. Da müssen Sie nur noch die Überweisung terinieren und fertig. Die Rechnungen aus Portalen (Internetprovider, Google Adwords, Telekom, Mobilfunk, Stromversorger uvm) können automatisiert abgerufen und gebucht werden.

Es gibt kein Geknäule am Ende des Monats bzw. am Anfang des Folgemonats und auch die Zahlungseingänge werden automatisch mit der oPos abgeglichen.

Das geht für kleines Geld und dann geht auch die Vorsteuererklärung wie der Wind.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Michael D. G. Wandt

Cover zu Förderung sonstiger Investitionen
Cover zu Förderung einer Umfinanzierung
Cover zu Förderung von Beratungskosten


Weitere Fragen zum Thema Unternehmensgründung