Worauf achten Personaler bei Bewerbern 40+?

4 Expertenantworten: Foto von Martina Uppendahl Foto von Stefan Wallenreiter Foto von Bruno R. Bandenburg
...

Antworten:

Foto von Martina Uppendahl
Antwort von Martina Uppendahl
Inhaberin Martina Uppendahl Bewerbungstraining & Karriereberatung Hamburg

Aus eigener Personalmanagement-Erfahrung würde ich zunächst die besagte "besondere Altersgrenze" aktuell noch auf Mitte / Ende 40 hoch setzen. 

Neben der geistigen Beweglichkeit und der Flexibilität spielt auch das Gehaltsniveau eine entscheidende Rolle. Vor allem sollten und können Sie bereits in Ihren Bewerbungsunterlagen beweisen, dass Sie digital, technisch und innovativ auf dem aktuellen Stand sind.

Je offener Sie mit der Altersthematik umgehen, umso erfolgreicher wird Ihre Bewerbung sein. Heben Sie immer das hervor, was Sie positiv von Jüngeren abhebt und bleiben Sie souverän!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Martina Uppendahl

Cover zu Weshalb Bewerber mit einem "ungeraden" Lebenslauf oft die interessanteren Kandidaten sind
Cover zu Die Mitarbeiterbeurteilung im Wandel - ein entscheidendes Hilfsmittel für optimalen Personaleinsatz
Cover zu Warum sollten wir gerade SIE einstellen?
Foto von Sven Friedl
Antwort von Sven Friedl
Geschäftsleitung Wettenberg

Wichtig ist aus meiner Sicht die Berufserfahrung und dass der Lebenslauf einen "roten Faden" erkennen läßt. Wir müssen bedenken, dass Bewerber 40+ in der Regel noch nicht ihr halbes Berufsleben erreicht haben und somit dem neuen Unternehmen durchaus noch sehr lange erhalten bleiben. Mit Blick auf die Demografie einwesentliches Element.

Die Gründe zu erfahren, warum Bewerber den Arbeitsplatz wechseln, ist unabhängig vom Alter wichtig und mitunter mitentscheidend für eine zukünftige Beschäftigung. Fachkompetenz und Unternehmenstreue spielen darüber hinaus eine große Rolle.

Praxiserfahrung ist aus meiner Sicht fast wichtiger, als ein höherer Bildungsabschluss.

 

Beste Grüße, Sven Friedl

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Stefan Wallenreiter
Antwort von Stefan Wallenreiter
Inhaber Personalagentur für Patent-Fachkräfte Augsburg

Abgesehen von üblichen fachlichen und persönlichen Kriterien, die für alle Bewerber gelten, schaut man bei älteren Bewerbern auch auf eine gewisse Geradlinigkeit und Kontinuität. Je älter ein Bewerber ist, desto länger sollte die Betriebszugehötigkeit sein. Fünf Arbeitgeber in drei Jahren geht gar nicht.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Bruno R. Bandenburg
Antwort von Bruno R. Bandenburg
Vorstand im Ruhestand EuroConsult Bandenburg Köln

Die Frage muß präzisiert werden, um sinnvoll beantwortet werden zu können.

Grundssätzlich ist zu unterscheiden zwischen

- Angestellten im Sinne des Betr.VG

- Leitende Angestellte im Sinne des Betr.VG

- Geschäftsführer und Vorstände

Die letzten beiden Gruppen sind selten jünger als 40+.

Die Personalsuche unterscheidet sich von Gruppe zu Gruppe sehr.  Läßt man einen Tarifangestelleten Probe arbeiten, sieht man nach kurzer Zeit was er kann.  Bei einem Vorstand zeigt sich das Ergebnis seines Können oft erst nach 1 - 2 Jahren. Entsprechend unterschiedlich verläuft die Bewerbung.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Bruno R. Bandenburg

Cover zu Le petit guide du succés


Weitere Fragen zum Thema Bewerbung