Wie kann man feststellen, ob eine Weiterbildung auch nachhaltig war?

7 Expertenantworten: Foto von Klaus Steinseifer Foto von Ariane Willikonsky Foto von Martina Uppendahl Foto von Marion Seßler Foto von Prof. Dr. Eckart Koch Foto von Wolfgang U. Lauer Foto von Dr. Gudrun G. Vogt

Antworten:

Foto von Klaus Steinseifer
Antwort von Klaus Steinseifer
Inhaber Die Steinseifer-Seminare, Hemmingen

Hat sich die Weiterbildung in Ihrem Leben und in Ihrem Unternehmen in spürbare Erfolge, in Verbesserungen und nachhaltigen Veränderungen umgesetzt? Sie werden es also selbst merken und die Nachhaltigkeit spüren!

Passende Publikationen von Klaus Steinseifer

Cover zu Die Eigenmotivation
Cover zu Ihre Auftrittskompetenz
Cover zu Ihr Unternehmensschiff
3
Foto von Ariane Willikonsky
Antwort von Ariane Willikonsky
Inhaberin FON Rhetorik, Stuttgart

Ziel: Positive Effekte sind auch noch Monate und Jahre nach der Schulung sichtbar. 

Tipp: Feedbackbögen werden in der Regel nur unmittelbar nach der Schulung ausgefüllt. Wir versenden nach 6 Monaten einen weiteren Bogen und fragen die Nachhaltigkeit ab. Hierbei ist es uns nicht nur ein Anliegen zu erfahen wie zufrieden die Teilnehmer im Rückblick mit den Ergebnissen sind sondern auch welche Übungen und Tipps nachhaltige Wirkung erzielten und welche sich als schwer unmsetzbar erwiesen. So konnten wir unsere Schulungen im Hinblick auf die Nachhlatigkeit Schritt für Schriit immer weiter verbessern. 

Passende Publikationen von Ariane Willikonsky

Cover zu Der Weg zum Top Sprecher
1
Foto von Martina Uppendahl
Antwort von Martina Uppendahl
Inhaberin Martina Uppendahl Bewerbungstraining & Karriereberatung, Hamburg

Durch Befragung und Beobachtung. Zum Beispiel in Form von strukturierten Feedback-Fragebögen und im Rahmen der jährlichen Personalbeurteilung und Zielvereinbarung sowie täglich im aktiv gelebten Führungsalltag.

Passende Publikationen von Martina Uppendahl

Cover zu Konfliktgespräche im Führungsalltag offensiv angehen
1
Foto von Marion Seßler
Antwort von Marion Seßler
Stellvertretende Geschäftsführerin INtem Trainergruppe Seßler & Partner GmbH, Mannheim

Weiterbildungen sind nachhaltig, wenn die Lerninhalte umgesetzt werden. Und alles, was dazu dient zu erkennen oder zu messen, ob die Anwendung erfolgt, ist prinzipiell nützlich.

Ich bekomme diese Frage von Unternehmer öfter gestellt. Genau genommen ist das aber nicht die richtige Frage, um mehr Nachhaltigkeit zu erreichen. Die wichtigere Frage ist: "Was können wir tun, um mehr Nachhaltigkeit in unseren Weiterbildungen zu erreichen?"
Die Antwort auf diese Frage liefert dann häufig auch die Antwort auf die Frage, woran man feststellen kann, ob eine Weiterbildung nachhaltig war.

Foto von Prof. Dr. Eckart Koch
Antwort von Prof. Dr. Eckart Koch
, München

Nachhaltigkeit bedeutet, dass das Gelernte auch später im Unternehmen oder der Organisation verwendet werden kann bzw. sinnvoll verwendet wird.Dies kann durch eine individuelle Befragung der/des Lernenden und/oder der Organisation ermittelt werden.

Passende Publikationen von Prof. Dr. Eckart Koch

Cover zu Lernen und Innovation in Entwicklungsprojekten
Cover zu Globalisierung: Wirtschaft und Politik
Cover zu Interkulturelles Management
3
Foto von Wolfgang U. Lauer
Antwort von Wolfgang U. Lauer
Inhaber, Owingen

Das merken Sie unmittelbar nach der Weiterbildung, ob dort vermitteltes Know how situativ einsetzbar ist, Erfolg generiert, sich weiter ausbauen lässt und mit anderen Kompetenzen kompatibel erscheint. 

Foto von Dr. Gudrun G. Vogt
Antwort von Dr. Gudrun G. Vogt
Founder & Managing Partner, Zürich

Der Begriff nachhaltig kommt aus der Ressourcennutzung. Es geht um Stabilität, Fähigkeit zur natürlichen Regeneration wie z.B. bei nachwachsenden Rohstoffen. In der Wirtschaftswelt hat sich der Begriff breitflächig etabliert, im Sinn von ‚lange und stark wirken’.

Wie feststellen, ob eine Weiterbildung lange wirkt? Messen müsste man, wie viel des Gelernten im Zeitverlauf noch vorhanden ist oder angewendet wird. Es braucht also Umfragen oder Abfragen bei den Teilnehmenden nach mehreren Wochen, Monaten, Jahren.

Das ist aufwändig und könnte auch auf Widerstand bei den Teilnehmenden stossen. Es sagt auch nicht viel aus. Denn eigentlich will ja eine Firma, dass Erkenntnisse aus der Weiterbildung – möglichst am Arbeitsplatz – umgesetzt werden und zu Ergebnissen führen.

Besser ist also, man schaut im Zeitverlauf, ob die Teilnehmenden das Gelernte anwenden. Das braucht Beobachtungen, Aufzeichnungen, Auswertungen. Noch besser ist es, die Wirkung der Anwendung des Gelernten zu messen. Das geht relativ einfach bei Weiterbildungen mit ‚harten’ Inhalten wie Sprachen, Verkaufstrainings, Verhandlungstechnik usw. Hier kann man Umsatzzahlen, Anzahl Neukunden, Anzahl Reklamationen usw. messen. Bei ‚weichen’ Inhalten der Weiterbildung und bei ‚weichen’ erwarteten Ergebnissen wie Kulturveränderung, Imageverbesserung usw. ist die Messung viel aufwändiger.

Wie feststellen, ob eine Weiterbildung stark wirkt? Stark würde heissen, die Teilnehmenden verändern sich deutlich im Verhalten oder sie entscheiden oder handeln ganz anders als vor der Weiterbildung. Oder das Gelernte führt zu deutlich anderen Ergebnissen. Auch dazu müsste man die Teilnehmenden beobachten oder das Resultat ihres veränderten Tuns mit Kennzahlen messen, und zwar vor und nach der Weiterbildung.  

Vielen Firmen scheuen den Aufwand, zu beobachten, zu messen, auszuwerten. Es bindet Ressourcen im HR und in der Linie. Es braucht entsprechende Systeme und Software.

Und selbst wenn alles vorhanden und eingesetzt wird: Wie realistisch ist es, die Veränderung einer Kennzahl auf eine (einzige) Weiterbildung zurückzuführen? Zu viele andere Faktoren spielen mit, ob eine Weiterbildung überhaupt am Arbeitsplatz Wirkung zeigt bzw. Wirkung zeigen kann.

Darum ist es sinnvoller, die Frage anders herum zu stellen: Was passiert wann und wie stark, wenn ich auf die Weiterbildung verzichte?

Passende Publikationen von Dr. Gudrun G. Vogt

Cover zu What is the ROI of Training?
1


Weitere Fragen zum Thema Weiterbildung