Wie finden Privatpersonen zu einer sinnvollen Weiterbildung?

11 Expertenantworten: Foto von Monika Schwartz Foto von Klaus Steinseifer Foto von Sabine Hauswirth Foto von Prof. Dr. Eckart Koch Foto von Michael Alznauer Foto von Bernd Braun Foto von Patrick Schmid Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Rosemarie Dypka Foto von Martin Kübeck Foto von Walter Braun

Antworten:

Foto von Monika Schwartz
Antwort von Monika Schwartz
Inhaberin Monika Schwartz Consulting, München

Zunächst sollten sich Privatpersonen fragen, was sie konkret mit einer Weiterbildung erreichen wollen. Ihre beruflichen und persönlichen Ziele sollten dazu vorher möglichst konkret formuliert sein. Passt die Weiterbildung zu diesen Zielen, sind Informationen (Kosten, Dauer, Expertise etc.) über die Weiterbildungsanbieter zu recherchieren. Im nächsten Schritt lohnt sich die Überlegung, mit welchen Argumenten ein Arbeitgeber davon überzeugt werden könnte, sich an den Weiterbildungskosten zu beteiligen oder diese insgesamt zu übernehmen. 

Monika Schwartz, München

Foto von Klaus Steinseifer
Antwort von Klaus Steinseifer
Inhaber Die Steinseifer-Seminare, Hemmingen

Zunächst einmal mit der alles entscheidenden Frage: "Was will ich?" Wenn diese Frage beantwortet ist, ergeben sich die Weiterbildung für das Leben automatisch. Jetzt beginnt die Suche nach den passenden Weiterbildungen für Sie. Achtung: Nicht jeder Weiterbildungsanbieter ist geeignet.

Passende Publikationen von Klaus Steinseifer

Cover zu Die Eigenmotivation
Cover zu Ihre Auftrittskompetenz
Cover zu Mängel transpartent machen
3
Foto von Sabine Hauswirth
Antwort von Sabine Hauswirth
Inhaberin Sabine Hauswirth Consulting, Rosenheim

Ganz einfach:

  1. recherchieren (und zwar tiefgründig und nicht in der Goldfisch-Aufmerksamkeit), wer mögliche Anbieter sein könnten (also quantitative Auswahl)
  2. am besten nach einer selbst zusammengestellten Matrix (was brauche ich, was will ich, wieviel Geld/Ressourcen stehen mir zur Verfügung) den eigenen Bedarf eruieren
  3. auswählen von mehreren Anbietern (also qualitative Auswahl)
  4. aussortieren (also Gitter ansetzen und filtern)
  5. entscheiden (also Zuschlag erteilen)

Passende Publikationen von Sabine Hauswirth

Cover zu Vom Taschengeld zum Schuldenberg
1
Foto von Prof. Dr. Eckart Koch
Antwort von Prof. Dr. Eckart Koch
, München

Recherche und fachkundige Untesrtützung. Ich bzw. wir bieten Weiterbildung im Bereich interkultureller Kommunikation / interkulturelles Management an. Hierzu empfehle ich auch mein Buch: Eckart Koch, Interkulturelles Management. Wollen Sie mehr darüber wissen, kontaktieren Sie mich unter meiner Mailadresse.

Passende Publikationen von Prof. Dr. Eckart Koch

Cover zu Lernen und Innovation in Entwicklungsprojekten
Cover zu Globalisierung: Wirtschaft und Politik
Cover zu Entwicklung interkultureller Managementkompetenz
3
Foto von Michael Alznauer
Antwort von Michael Alznauer
Inhaber Change Support Team, Bonn

...indem sie zunächst einmal klären, wozu sie diese Weiterbildung machen wollen. Auch Ihre Wortwahl "sinnvolle Weiterbildung" beinhaltet vermutlich, dass es für SIE Sinn machen sollte. Letztlich geht es ja vermutlich darum, damit etwas zu bezwecken, z.B.: persönliche Erbauung, Sicherung der beruflichen Existenz, Selbstvertrauen, Aufbau einer Selbständigkeit usw.

Wenn Sie diese Frage beantwortet haben, können wir weiter überlegen, recherchieren und auswählen.

Passende Publikationen von Michael Alznauer

Cover zu Leading Naturally
1
Foto von Bernd Braun
Antwort von Bernd Braun
Geschäftsführer NewSocialTime, Hattersheim-Eddersheim

Der beste Weg ist es, sich in seinem Umfeld umzuhören. Menschen, die bereits in einer Weiterbildung gewesen sind können am besten darüber berichten. Fehlt dieser Kontakt, dann z.B. in Fachgruppen zu dem Weiterbildungsthema auf XING oder Facebook gehen und gezielt nachfragen. Auch hier bekommt man Antworten. Alle Antwortwn sollte man auf seine persönliche Waage legen. Das, was dem einen nicht gefällt, könnte Ihnen Spaß bereiten und umgekehrt.

Vor diesem Hintergrund fällt es in der Regel leicht eine Entscheidung für den richtigen Anbieter zu treffen.

Foto von Patrick Schmid
Antwort von Patrick Schmid
Geschäftsführer, Haiterbach

Die erste Frage ist natürlich, was für jeden Einzelnen "SInn" macht. Also - was sind konkret Ihre Ziele? Möchten Sie sich beruflich weiter entwickeln oder geht es eher um Ihren Freizeitbereich? Möchten Sie im aktuellen Job besser werden oder sich für einen neuen Job qualifizieren? Und wieviel Budget ist drin für diese Entwicklung? Die Preise im Business-Bereich sind einfach sehr viel höher als im Privatbereich. Dafür ist auch die beruflich relevante Qualität höher.

Für den Freizeitbereich gibt es unzählige und kostengünstige Angebote wie z.B. bei der VHS und anderen Instituten, die jedoch aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen Qualität in Unternehmen nur bedingt als relevante Weiterbildung zählen.

Bei einer beruflichen Weiterbildung sind es quasi-öffentliche Einrichtungen wie die IHKs und dann spezialisierte Insitute, die auch firmeninterne Seminare durchführen. Bei diesen ist der Praxisbezug und die Anerkennung in Unternehmen meist sehr gut gegeben. Nur muss man eben mehr Geld investieren - was sich im beruflichen Umfeld meist wirklich lohnt. Eine Internetrecherche bringt eine sehr gute Auswahl an Seminaren. Schauen Sie die Inhaltsbeschreibungen genau an - und auch, ob die Referenzen zu Ihrem Enticklungsziel und ihrer Branche passen.

Um die vergleichsweise hohen Kosten zu reduzieren gibt es verschiedene Förderprogramme oder Bildungsgutscheine. Man kann die Weiterbildung oft von der Steuer absetzen. Und ich würde auch den Veranstalter persönlich anfragen, ob er einen Nachlass für Privatzahler einräumt. Auch hier sind oft 10-30 % Rabatt möglich.

Passende Publikationen von Patrick Schmid

Cover zu Praxiskurs Projektmanagement
1
Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn
Digital Leadership Beratung Dr. Sabine Hahn, Köln

1. Ziel klären: was wollen sie lernen / mitnehmen und warum?

2. Rahmen klären: wieviel Zeit & Geld können sie investieren?

3. Anbieter klären: welche Anbieter können sie für ihre Kriterien ermitteln und wer hat Erfahrungen damit (im Netzwerk fragen, sonst Google)

 

Viel Erfolg!

Foto von Rosemarie Dypka
Antwort von Rosemarie Dypka
Inhaberin Hypnose-Akademie Hamburg, Hamburg

Wer als Privatperson für sich selbst eine Weiterbildung plant, kann dies ganz seinen Neigungen und Vorlieben entsprechend tun. So kann eine Weterbildung auch fern des augenblicklichen beruflichen Spektrums liegen. Sinn macht immer das, was man selbst für sinnvoll erachtet.

In der heutigen Zeit ändern sich ständig Rahmenbedingungen und Nachfragen auf dem Arbeitsmarkt. Keiner weiß, was in der Zukunft gefragt ist. Heute spricht man von Employability (Beschäftigungsfähigkeit, Arbeitsmarktfähigkeit). Wer seine persönlichen, fachlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen erweitert, macht sich "zukunftsfähig".

Foto von Martin Kübeck
Antwort von Martin Kübeck
Inhaber ExPerts4all, Bad Soden a. Ts.

Der Weiterbildungsmarkt in Deutschland ist riesig. Private Trainer, private Weiterbildungsträger und die Volkshochschulen, Akademien und Institute bieten ein reichhaltiges aber leider auch unübersehbares und vor allem in vielen Fällen nicht vergleichbares Angebot. Meist verlassen sich Privatpersonen auf Empfehlungen oder schauen sich regional ein paar Anbieter an. Fördermöglichkeiten werden kaum wahrgenommen.

Sinnvolle Beratungen gibt es nur institutsbezogen, unabhängige Anbieter bzw. Berater sind eher selten.

Foto von Walter Braun
Antwort von Walter Braun
Inhaber SYSTEM-MANAGEMENT, Heiligenhaus

Zunächst sollten Sie klären, was genau Ihre Ziele sind und dann festlegen, an welchen Kriterien Sie die Erreichung dieser Ziele feststellen wollen. Etwa: Das Ziel, das eigene Potenzial besser zu nutzen, könnte über die Kriterien Bewusstsein über Stärken, Schwächen und Reserven erfasst und mit einem Selbstführungstraining umgesetzt werden



Weitere Fragen zum Thema Weiterbildung