Was spricht aus SEO-Sicht für Subdomains, was für Unterverzeichnisse?

2 Expertenantworten: Foto von Sandro Brengelmann
...

Antworten:

Foto von Sandro Brengelmann
Antwort von Sandro Brengelmann
Inhaber Brengelmann Online Marketing Bonn

Eine Subdomain wird von Google als eigenständige Präsenz gewertet. Somit trennen Sie auf diese Weise Ihren Content. Sofern das nicht extra gewünscht ist oder aus irgendwelchen Grunden so sein muss, haben Sie einen SEO-Nachteil, da sich die Inhalte nicht so gut gegenseitig "unterstützen" können.

Beispiel: Sie schaffen eine Präsenz unter der Domain bmw.autohaus.de. Das gleiche machen Sie noch mit Audi, Mercedes und VW. Dann erhalten Sie vier kleine einzelne Websites, die sich als vergleichsweise umfangarme Präsenzen in ihren Segmenten positionieren müssen. Wenn Sie aber unter der Domain autohaus.de Ordner der einzelnen Marken einsetzen, haben Sie eine größere Website, deren Inhalt noch immer thematisch ziemlich fokussiert und dennoch umfassend ist.

Fazit: Für Subdomains spricht nicht viel, wenn Sie nicht bewusst eine Trennung wünschen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Sandro Brengelmann

Cover zu Online Marketing Step by Step
Foto von Patricia Lammer
Antwort von Patricia Lammer
Inhaberin Bio-Seo Agentur Handart Germering

Bio-SEO InfosSubdomains sind eine hilfreiche Ergänzung, wenn mehrere Länder- oder Sprachversionen auf der Webseite nötig sind (en.beispiel.com oder fr.beispiel.com). Bei mehrsprachigen Webseiten macht es durchaus Sinn eine Subdomain zu verwenden, weil hier eine länderspezifisch angepasste Stärkung der jeweiligen Subdomain mit individuellen Inhalten möglich ist.

Meistens werden Subdomains jedoch als Blog oder Shop zu einer Hauptdomain verwendet. Häufig wird dann von der Hauptdomain (beispiel.com) auf die Subdomain (shop.beispiel.com) verlinkt.
Zweck des Ganzen ist die klare Trennung zwischen dem reinen Informationsgehalt auf der Hauptdomain und den Verkaufsangeboten im Shop durch die Verwendung unterschiedlicher Domains.
Nachteil hierbei ist allerdings die vollkommen getrennte Bewertung der beiden Domains durch Suchmaschinen.

Der Inhalt in einem Unterverzeichnis (beispiel.com/shop) profitiert hingegen von allen anderen Inhalten der Hauptdomain und bereichert diese wiederum durch mehr Content, sofern die Inhalte thematisch relevant sind.
Ein dementsprechendes Unterverzeichnis wird auch von Suchmaschinen als Teilbereich der Hauptdomain bewertet. Die Erfahrung zeigt hier, dass es zur Stärkung der Hauptdomain besser ist, einen Shop in einem Unterverzeichnis anstatt auf einer Subdomain unterzubringen.

Die Verlegung eines thematisch relevanten Shops aus einem Unterverzeichnis der Hauptdomain auf eine Subdomain wirkt sich in vielerlei Hinsicht negativ auf die Suchmaschinenoptimierung aus. Die Hauptdomain verliert wegen des nun fehlenden Contents an Relevanz und das Ranking der Subdomain startet bei null.

Fazit:
Wenn kein wirklich sinnvoller Grund vorliegt, sollte man auf den Einsatz von Subdomains verzichten, weil sie die Wertigkeit und Relevanz der Hauptdomain in keiner Weise unterstützen. Bei mehrsprachigen oder thematisch unterschiedlichen Inhalten ist die Trennung zwischen Haupt- und Subdomain allerdings nach wie vor eine gute Option.

Weitere SEO Infos auf: https://www.bio-seo.de

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Patricia Lammer

Cover zu Bio SEO


Weitere Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung