Trägt die Mietpreisbremse zur Entlastung des Wohnungsmarktes bei?

7 Expertenantworten: Foto von Norbert Schönleber Foto von Frank Täffner Foto von Thorsten Hausmann Foto von Annett Schubert Foto von Max Fischer Foto von Arndt Gerhardts
...

Antworten:

Foto von Norbert Schönleber
Antwort von Norbert Schönleber .
Rechtsanwalt Anwaltskanzlei Norbert Schönleber Köln

Durch die Mietpreisbremse soll der Anstieg der Neuvermietungsmieten in Ballungsräumen gebremst werden. Dieser Anstieg beruht nicht zuletzt auf einer starken Nachfrage bei einem relativ geringen Angebot.

Letztendlich kann diese Situation aber nur durch eine Erhöhung des Angebotes an Wohnungen entschärft werden.

Generell sollen Wohnungssuchende von der Mietpreisbremse profitieren. Da aber niemand dem Vermieter verwehren kann, den solventesten Mieter auszuwählen, erhöhen sich durch die Maßnahme eher die Chancen für gutverdienende Wohnungssuchende.

Außerdem gibt es auch noch einige Ausnahmen: Nicht gelten soll die Mietpreisbremse bei Neubauten, die nach Oktober 2014 bezugsfertig wurden, und bei umfassend modernisierten und sanierten Bestandswohnungen.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Norbert Schönleber

Cover zu Mietrecht
Foto von Frank Täffner
Antwort von Frank Täffner .
BVMW Beauftragter Rhein-Main, Taunus HGFT Handelsvertretung Frank Täffner UG (haftungsbeschränkt) Weilrod

Wie sich in der Praxis gezeigt hat, leider nicht. Bei allen Märkten bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. Mietwohnung in Top-Lagen erzielen fast jeden Preis. Erst wenn eine Wohnung sehr lange keinen solventen Mieter findet, wird an der Preisschraube gedreht. Nicht wegen einer vorgeschriebenen Mietpreisbremse.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Thorsten Hausmann
Antwort von Thorsten Hausmann .
Geschäftsführer, Gesellschafter, Inhaber Hausmann Immobilien Beratung Norderstedt

Nein, eine spürbeare Entlastung gibt es nur, wenn ausreichend Neubauwohnungen erstellt werden, gerade auch im unteren und mittleren Preissegment.

Die Mietpreisbremse ist ein staatlicher Eingriff in den Mietmarkt, der sich eher hemmend auf Investoren im Wohnungsneubau auswirkt

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Bertram Bliss
Antwort von Bertram Bliss .
Inhaber / freier Architekt / Sachverständiger für Immobilienbewertung architektur - immobilienbewertung bertram bliss Lahr

nein, die Mietpreisbremse bremst eher die Investitionen, erhöht gleichzeitig die Mieten bei Erstvermietung, um der Bremse entgegen zu wirken. Der Wohnungsmarkt wird ökologisch und gesamtwirtschaftlich sinnvoll eher entlastet durch Revitalisierung bzw. Inverkehrbringung bestehender, teils untergenutzter Objekte, zusätzlich durch Neubautätigkeit.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Annett Schubert
Antwort von Annett Schubert .
Geschäftsinhaberin Annett Schubert Speyer

Meines Erachtens NEIN: Die Vermieter werden damit erst angeregt, über Mieterhöhungen nachzudenken und bekommen "Torschlusspanik", dass sie nicht mehr genug erhöhen könnten, wenn sie denn wollten. Jetzt will jeder Vermieter Erhöhungen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Max Fischer
Antwort von Max Fischer .
Firmeninhaber Scherzingen

Die Mietpreisbremse ist ein nicht gewollter Eingriff des Staates in den freien Markt. Er wird gar niichts zur Entlastung des Wohnungsmarktes beitragen.

Staatliche Eingriffe waren noch nie von Erfolg. 

Aus meiner Sicht gibt es in der derzeit verfahrenen Lage nur eine Möglichkeit. Nämlich Förderung von Genossenschaften.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Arndt Gerhardts
Antwort von Arndt Gerhardts .
Inhaber Immobilien Gerhardts GbR Brüggen

Mit der Mietpreisbremse wollte der Staat regulierend in den freien Markt eingreifen. Dies ist - wie schon so häufig - wirkungslos verpufft.

Die Gründe liegen darin, dass nur mehr Wohnungsangebote die Preissituation am Markt - insbesondere in Ballungsgebieten - entspannen kann.

Derzeit ist es eher so, dass durch die Mietpreisbremse und die ohnehin schon sehr auf den Mieter zugeschnittene Rechtssprechung dazu führen, dass die Kriterien für die Auswahl eines Mieters immer höher werden. Es wird also noch mehr Wert auf Solvenz, berufliche Tätigkeit, Dauer des Beschäftigungsverhältnisses etc. gelegt. 

Fazit: Die Mietpreisbremse hat dazu geführt, dass es beruflichen Neueinsteiger, Alleinerziehenden und sozial Schwächere noch schwerer haben, eine Zusage für eine Mietwohnung zu bekommen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Mietrecht