Merger und Akquisitionen zielen u.a. darauf ab, Profitabilität und Shareholder Value zu steigern. Was ist bei Versetzungen und Trennungen (Kündigung, Aufhebung) im Rahmen von Firmenverschmelzungen zu beachten?

3 Expertenantworten: Foto von Robert C. Mudter Foto von Nils Koerber Foto von Dr. Laurenz Andrzejewski

Antworten:

Foto von Robert C. Mudter
Antwort von Robert C. Mudter
Mudter & Collegen, Frankfurt (Main)

Die Frage habe ich leider erst jetzt gesehen. Bei Aufhebungsverhandlungen in solchen Situationen sind mehrere Aspekte bedenkenswert. Zum einen ist immer die Frage zu klären, wer der richtige Verhandlungspartner ist. Wer ist bereit Geld in die Hand zu nehmen, die Verhandlungen zu führen und kann aus eigenem Ermessen ein Verhandlungsspielraum mit Leben erfüllen? Auf den einer solchen Situation eine taktisch komplizierte, nichtsdestotrotz sehr wichtige Frage.

Daneben müssen Gesichtspunkte wie Sprachregelung, wer unterzeichnet das Zeugnis, Fixierung der verschiedenen Gehaltsbestandteile, wer steht gegebenenfalls für die betriebliche Altersversorgung und andere Versicherungen ein und wer gibt welche Rechte zu welchen Aktienpaketen mit berücksichtigt werden. Gerade Führungskräfte müssen zwingend einen arbeitsrechtlichen Profi einschalten.

 

Passende Publikationen von Robert C. Mudter

Cover zu Kündigung, Aufhebungsvertrag, Abfindung und Arbeitsrecht: Ein praktischer Leitfaden
Cover zu Aufhebungsvertrag und Kündigung: Erste Hilfe für Führungskräfte
Cover zu Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Robert Mudter zu Versetzungsklauseln bei Führungskräften
3
Foto von Nils Koerber
Antwort von Nils Koerber
Inhaber K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten -, Bremen

Der gesetzliche Schutz der Arbeitnehmer überträgt sich zu 100% auf den Erwerber einer Unternehmung. Vor - oder nach einer Transaktion sind also identische Rahmenbedingungen für Veränderungen bei Arbeitsverträgen zu berücksichtigen.

Passende Publikationen von Nils Koerber

Cover zu Klar zur Übernahme
1
Foto von Dr. Laurenz Andrzejewski
Antwort von Dr. Laurenz Andrzejewski
Berater, Gründer und Leiter management1x1 - Management- & Karriereberatung, Schliersee

Jeder weiß, dass Fehler in der Produktion eines Produktes hohe Rückruf- und Reklamationskosten nach sich ziehen. Jeder weiß, dass der DAX sofort in den Keller geht, wenn Managementfehler aufgedeckt werden. Manche wissen, dass auch fehlgeschlagene Fusionen viel Geld verbrennen – und nicht das erhoffte Ergebnis erbringen. Also gilt es, so professionell wie möglich zu agieren, um die Geschäftsinteressen und Profitabilität einer Unternehmung zu schützen.

>>> Der beste Schutz für das Unternehmens-Image und die Arbeitgebermarke ist die Null-Fehler-Quote im Trennungsmanagement. Ja, Sie haben richtig gehört: Die Null-Fehler-Quote. Sie sagen „Das geht nicht!“. Ich ermutige Sie: Es geht! Erlauben Sie einen Vergleich: Sie als „Vielflieger“ mit „Miles & More“-Karte und „Comfort-Status“ würden einem Piloten niemals zugestehen, dass er Sie „zu etwa 72%“ ans Ziel bringt. Sie fordern die Null-Fehler-Quote und hundertprozentige Zielerreichung. Sehen Sie.

>>> Handwerkliche Fehler sind im Trennungsmanagement nicht entschuldbar. Keine Ausrede mehr! Ebenso wie jeder Pilot oder Lokführer seine Passagiere sicher ans Ziel bringen muss, so müssen Führungskräfte ihre „Passagiere“ sicher ans Ziel bringen – auch durch Turbulenzen.

Passende Publikationen von Dr. Laurenz Andrzejewski

Cover zu Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung
1


Weitere Fragen zum Thema Trennungsmanagement