Ist ein freiwilliger Verzicht auf Versorgungsausgleich möglich?

3 Expertenantworten: Foto von Ana-T. Bitter Foto von Miriam Möller Foto von Beatrix Ruetten

Antworten:

Foto von Ana-T. Bitter
Antwort von Ana-T. Bitter
Kanzleileitung Bitter Hildesheim

Grundsätzlich ist dies möglich und entweder

- in der Scheidungsverhandlung bei beidseitiger anwaltlicher Vertretung als Einigung zu Protokoll zu geben

oder

- notariell zu beurkunden.

Eine solche Regelung kann vom Gericht einer Inhalts- und Ausübungskontrolle unterzogen werden und damit auf Angemessenheit und Sittenwidrigkeit geprüft werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Miriam Möller
Antwort von Miriam Möller
Rechtsanwaltskanzlei Möller Tönisvorst

Ja, aber wegen der oft nicht wirklich zu überblickenden Tragweite dieser Entscheidung nur durch entweder notariell beurkundete Vereinbarung oder eine im Scheidungsverfahren unter Beteiligung von je einem Rechtsanwalt pro Partei zu treffenden Vereinbarung. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Beatrix Ruetten
Antwort von Beatrix Ruetten
Rechtsanwältin Hamburg

Ein freiwilliger Verzicht ist möglich. Er kann von dem Gericht, das die Scheidung ausspricht, auf Angemessenheit überprüft werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Ehescheidung