Benötige ich für eine Expansion eine Art Business Plan?

9 Expertenantworten: Foto von Jo Vorstadt Foto von Pia Gabel Foto von Manfred Sieg Foto von Bruno R. Bandenburg Foto von Dr. Dietrich Legat Foto von Dr. Hans-Heinrich Reinhardt Foto von Thomas Lünendonk Foto von Dr. Axel Härtl
...

Antworten:

Foto von Jo Vorstadt
Antwort von Jo Vorstadt
Inhaber AktivCoach und Strategie-Experte Auenheim

Voraussetzung ist eine nachhaltige Unternehmens-Strategie, aus der durch die Zielsetzung die Expansion bereits vorgegeben ist. Empfehlen kann ich die AktivStrategie, eine der modernsten Nischenstrategien, um Hidden Champion zu sein. Auf jeden Fall sollten Sie einen Businessplan erstellen - schon, um Kapitalgeber zu überzeugen - zumindest jedoch einen in Form des Business Model Canvas.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Pia Gabel
Antwort von Pia Gabel
Geschäftsführerin Pia Gabel Consulting Berlin

WACHSTUM PLANEN – Die Bedeutung des Business Plans

Das Management jedes Unternehmens ist eine sehr kreative Tätigkeit. Geschäftswachstum erfordert eine Vielzahl von Fähigkeiten und Qualitäten. Es erfordert nicht nur Know-how, sondern auch ein gutes Maß an harter Arbeit, Einsatz und Engagement.

Abhängig von der Größe eines Unternehmens sind Sie proportional abhängig von den Fähigkeiten und Kenntnisse der anderen, sowohl intern als auch extern. Die Rolle des Unternehmers oder Chief Executive kann als Kontrolle einer Vielzahl von Faktoren gesehen werden, um sicherzustellen, dass sie effektiv und zusammenhängend funktionieren. Für die Erreichung dieser Ziele ist ein guter Geschäftsplan unerlässlich.

Einen guten Business Plan zu haben ist keine Garantie für Erfolg. Eine Ursache für das Scheitern von Expansionsstrategien kann darin liegen, dass recht einfache Faktoren übersehen wurden. Elementar für erfolgreiche Expansionsstrategien sind Verständnis des Marktes, die finanzielle Ausstattung zur Umsetzung und klare Ziele.

Business Pläne sind auch ein wesentliches Instrument bei der Zusammenarbeit mit Bankern und Investoren, bei der Erhaltung bestehender Beziehungen und bei der Aufnahme neuer Geschäftsbeziehungen. Allerdings sollten alle Geschäftspläne, ob sie primär für den internen Gebrauch in der Geschäftsführung oder für die Überprüfung durch Dritte entwickelt wurden, den gleichen Richtlinien folgen. Und diese Richtlinien sind Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Manfred Sieg
Antwort von Manfred Sieg
Unternehmer VERUN Ges. für Vertrieb und Unternehmensführung mbH Schwerte

Ja, das empfehle ich sehr. Dabei sollten Sie 

  • die Auswirkungen des Wachstums im Bezug zu allen Unternehmensfunktionen gedanklich durchspielen (z. B. Flächenbedarf, Fixkosten-Erhöhung), 
  • sich vorhandener Engpässe (z.B. Kapazitäten, Lieferzeiten, Prozesse) bewusst sein sowie
  • verschiedenene Einflussfaktoren/Risiken in definierten Szenarien betrachten (z.B. Welche Technologien oder Geschäftsmodell-Änderungen könnten ihr Geschäft bedrohen?).
     

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Manfred Sieg

Cover zu Lebensplan - Erkenne deinen KAIROS
Cover zu Mittelständische Softwarehäuser im Teufelskreis?
Foto von Jürgen Berger
Antwort von Jürgen Berger
Geschäftsführer / Partner C2 OrganisationsBeratung Stuttgart

Ja klar braucht es einen Business-Plan, mit betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Aspekten.

Aber es braucht auch eine Change-Architektur und einen Change-Plan, in denen die systemischen Aspekte (die sozialen und individuellen Dynamiken) betrachtet und gesteuert werden. Elemente einer zielführenden Change-Architektur sind: Vorphase mit Zielfindung und Prozessvereinbarung, Boxenstoppps zur Reflexion der erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen, Plattformen für Austausch und Kommunikation, usw.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Bruno R. Bandenburg
Antwort von Bruno R. Bandenburg
Vorstand im Ruhestand EuroConsult Bandenburg Köln

Ein bekannter pensionierter Vorstand der DB spottete gerne: Viele Deutsche Unternehmer treten im Dunkeln in etwas hinein und sind ganz überrascht, wenn es nicht braun und kleberig ist. Und dann nennen sie das auch noch  "Begabung, Strategie oder angeborener Geschäftssinn" !  Wenn ein angestellter Manager ohne ausrechende Planung  in etwas "hineintritt", auch wenn er dabei zufällig erfolgreich ist, kann das strafrechtlich relevant sein.

Wer über kein eigenes Vermögen verfügt, braucht wegen des von Dritten benötigten Geldes ein überzeugendes Konzept, eine schlüssige Vertriebs-  Fertigungs- und Finanzplanung. Darauf aufbauend muß er dann einen detaillierten in sich runden Business Plan erstellen.

Wenn Ihre Firma das alles neben der täglichen Arbeit auf fachlich hohem Niveau leisten kann, beschäftigen Sie zu viele hochqualifizierte  Mitarbeiter. Wahrscheinlich haben Sie Probleme mit den Kosten.

Wir helfen Ihnen gerne das Problem  Business Plan zu angemessenen Kosten zu lösen. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Dietrich Legat
Antwort von Dr. Dietrich Legat
Managing Partner Delta Institute - Dieter Legat E.U. Plan les Ouates

Aus meiner Sicht brauchen Sie vor allem einen auf Wachstum ausgerichteten operativen Plan.

Aus Wachstum ausgerichtet = auf ein einziges operatives Ziel: wachsenden Deckungsbeitrag. (alle anderen Ziele sind für das Erreichen dieses Ziel notwendigen Bedingungen).

Der operative Plan muss dann die (und nur die) zum Erreichen dieses Ziels notwendigen Maßnahmen enthalten - die wieder auf die Hindernisse (constraints) ausgerichtet sein sollten.

Mehr zu dieser Betrachtungsweise in meinem Buch SURF THE WAVES OF OPPORTUNITY - ein Handbuch für die Erstellung guter operativer Pläne, deren Durchführung und laufende agile Anpassung.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Dietrich Legat

Cover zu Surf the waves of opportunity
Foto von Dr. Hans-Heinrich Reinhardt
Antwort von Dr. Hans-Heinrich Reinhardt
Inhaber Moderation-Unternehmerberatung-Training Bad Hersfeld

Mein "Doktorvater" Prof. Dr. Horst Seuster, sprach immer davon: "In der Planung ersetzt der Irrtum den Zufall". Damit brachte er einerseits zum Ausdruck, dass für alle betriebswirtschaftlichen Vorhaben, eben auch für die Expansion, eine Planung unerläßlich ist und daher ein Business Plan immer sinnvoll. Gleichzeitig soll man sich bewußt sein, dass das wirkliche Leben dann doch anders kommen kann und dann hat man sich in seinen noch so vielfältigen Annahmen zuvor eben "geirrt". Ich empfehle daher weniger den einfachen BusinessPlan als vielmehr eine Szenariotechnik im Vorfeld anzuwenden, damit die Unsicherheitsfaktoren besser spürbar sind.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Thomas Lünendonk
Antwort von Thomas Lünendonk
Inhaber Lünendonk GmbH Unteregg

Mit "einer Art" Business Plan geht man ins Risiko "eine Art" Expansion zu erzielen. Also lieber richtig planen oder mutig improvisieren.

 

 

-------------------------------------------------

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Axel Härtl
Antwort von Dr. Axel Härtl
Inhaber Optimierungspartner Dr.-Ing. Axel Härtl Feldhorst

Da ein Businessplan die Frage beantwortet, ob sich eine Expansion rechnet und welche Kosten für die Expansion vertretbar sind, ist ein solcher m.E. in jedem Fall notwendig.

Wie soll sonst eine fundierte Entscheidung getroffen werden?

Einzige Ausnahme würde ich bei eigentümergeführten Unternehmen sehen. In so einem Fall kann der Eigentümer sich das Recht herausnehmen, aus dem Bauch heraus zu entscheiden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Wachstumsstrategie