Wie überzeuge ich Kunden von meinem Produkt?

6 Expertenantworten: Foto von Volker Maiwald Foto von Karl H. Jaquemot Foto von Martina Wirth Foto von Dirk Zimmermann Foto von Jessica Burmeister Foto von Dr. Sabine Hahn

Antworten:

Foto von Volker Maiwald
Antwort von Volker Maiwald .
Inhaber Warstein

indem ich es nur denen anbiete, die meiner Buyer Persona entsprechen. Ist meine Persona eher technisch geprägt, überzeugt amn eher mit klaren Fakten und Vergleichen zu andern Produkten / Dienstleistungen. Spiel sich die Kaufentscheidung eher auf der emotionalen Ebene ab, wird der potentielle Kunde mit SDtorya überzeugt, wo er empfinden kann, wie gut er z.B. dasteht, wenn er gekauft hat.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Karl H. Jaquemot
Antwort von Karl H. Jaquemot .
Inhaber Betriebsberatung Jaquemot Aachen

Ganz grundsätzlich rate ich zunächst zu einem "Stühle rücken". Setzen Sie sich mal auf den Stuhl Ihres Kunden und fragen Sie sich in dessen Rolle: Was hab ich denn davon? Was nützt mir dein Produkt? Oder, wie man hier in Aachen sagt: Wat hilft misch dat?

Oder in BWL'er-Sprech: Machen Sie sich aus Sicht des Kunden klar, welchen Nutzen Sie für ihn generieren. Größtmögliche Überzeugungskraft haben Sie, wenn Sie mit Ihrem Angebot ein Problem lösen oder ein Bedürfnis befriedigen, das der Kunde hat. Je höher das Kunden-Bedürfnis in der Maslow'schen Bedürfnispyramide angesiedelt ist, desto wertvoller und überzeugender wird Ihre Problemlösung sein. Damit gewinnen Sie im Übrigen auch eine überzeugende Argumentationskette, wenn Sie den Kunden mit einer geschickten Frage auf sein Bedürfnis/auf sein Problem hin ansprechen, für das Sie ihm dann eine Lösung bieten können. Z.B. "Kopfschmerzen? Sie auch? Dann nehmen Sie doch...." Achten Sie mal auf die Sie umgebende Werbung. Dort finden Sie diesen Mechanismus permanent.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Karl H. Jaquemot

Cover zu Fördergelder (E-Book)
Cover zu Fördergelder
Cover zu Existenzgründung
Foto von Martina Wirth
Antwort von Martina Wirth .
Executive Coach + Wirtschaftstrainerin coach4success Augsburg

Kommt auf das Produkt an, jedoch in jeder Zielgruppe gibt es Meinungsbilder, die einen gewissen Einfluss auf die Gruppe haben. Diese sind z. B. mit Testprodukten, Testberichten, etc. vom Produkt zu überzeugen.
Diese positive Kundenstimmen müssen dann publik gemacht werden (website, Blog, klassische Werbung, ...)

Das Wesentliche ist, "der Köder muss dem Fisch (= Kunde) schmecken und nicht dem Angler (= Verkäufer)!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Martina Wirth

Cover zu Marketingaufstellungen
Foto von Dirk Zimmermann
Antwort von Dirk Zimmermann .
Direktor X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Berlin
Der Kunde ist dann von einem Produkt überzeugt, wenn es ihm einen größtmöglichen (persönlichen und individuellen) Nutzen bietet.
Deshalb ist es wichtig, den "Kundennutzen eines Produktes"geauso zu kennen und einordnen zu können.
Insbesondere bei jungen, neuen Unternehmen, wo noch Erfahrungen und Referenzen fehlen, ist der Nutzen für den Kunden entscheidend.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dirk Zimmermann

Cover zu Werable Services
Cover zu Datenschutz im Service
Cover zu Qualitätsmanagement im Service
Foto von Jessica Burmeister
Antwort von Jessica Burmeister .
Marketingleitung enerpy GmbH Konstanz

Am besten überzeugt man Kunden von seinem Produkt, wenn man selbst von diesem überzeugt ist. Man muss dem Kunden das Gefühl vermitteln, etwas zu verpassen, wenn man das angebotene Produkt nicht anschaut, testet oder kauft. 

Es muss ein eindeutiger Mehrwert für den Kunden ersichtlich sein und diesen kann man dem Kunden am ehesten durch gezielte Kundenansprache vermitteln. Die Selektion für das jeweilige Angebot muss stimmen. 

Unterstützen kann für diesen Bereich eine Software wie z.B. quisa CRM-Software, Sugar, Wice usw.

Datenpflege und ein aktueller Datenstand ist hier das A und O. Nur so kann ich am besten auf die Bedürfnisse meiner Kunden eingehen, denn ich kann ihm keinen Schuh verkaufen, wenn er auf der Suche nach einem perfekten Abendkleid ist. Als Beispiel.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Jessica Burmeister

Cover zu Whitepaper: Ihr Partner für das Kundenbeziehungsmanagement
Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn .
Geschäftsführer Beratung & Coaching Dr. Sabine Hahn Köln

Einerseits gibt es unterschiedliche Marketingtechniken, wobei hier generell zwischen "Push" (ein Produkt in den Markt "drücken") und "Pull" (ein Produkt verkaufen, in dem der Bedarf generiert wird) unterschieden wird.

Ich frage mich jedoch bei ihrer Formulierung, um welches Produkt es sich handelt bzw. wieviel Überzeungsarbeit geleistet werden muss und ob dann das Produkt überhaupt stimmig ist ...

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Gründungsberatung