Wie ändert sich das Berufsbild "Verkäufer"?

4 Expertenantworten: Foto von Stefan Geukes Foto von Dr. Werner Antal Foto von Frank Täffner
...

Antworten:

Foto von Stefan Geukes
Antwort von Stefan Geukes
Performance Scout ACCANTAS Business Consultants Bocholt

Erst einmal ist zu unterscheiden zwischen den einzelnen Funktionsbereichen. Verkäufer im Außendienst, Innendienst, Fachhandel, Supermarkt, Discount, Internet... Je nach Aufgabe erfordert es unterschiedliche Qualifikationen, von der ungelernten Kraft bis zum Ingenieur.

Fachkompetenz und Produktkompetenz sind Grundlagenwissen zum jeweiligen Fachgebiet und schnell zu erlangen.

Verkaufsgeschick im Verhalten und in der Kommunikation sind trainierbar.

Entscheidende Faktoren erfolgreicher VerkäuferInnen sind menschliche Faktoren wie z.B. Wertschätzung, Empathie, Servicedenken und Serviceverhalten, Fürsorge, Hilfsbereitschaft... das sind Faktoren, die sich im Laufe des Lebens entwickeln und zu den Charaktereigenschaften gehören. Hier stößt Qualifikation an seine Grenzen. Der Typus wertschätzender Verkauf wird zunehmend  gefragter - auch im Onlinehandel.

Fazit: Der menschliche Faktor hat einen großen Stellenwert und Alleinstellungsmerkmal, deshalb braucht es Verkaufende, die über entsprechendes Talent und Potenzial verfügen. Support wird dabei einen wesentlicher Stellenwert einnehmen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Werner Antal
Antwort von Dr. Werner Antal
Motivationscoach MTT-ANTAL, Managementtraining & -Therapie Wien

Zu den hinlänglich bekannten Verkaufsfertigkeiten kommt immer notwendiger Empathie und Psychologie (nicht nur die überstrapazierte Verkaufspsychologie) dazu. Persönliche Beziehung gewinnt im Zeitalter der stetig zunehmenden Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Der Verkäufer muss, analytisch begabt und intensiv vorbereitet, die Situation des Kunden betrachten und Lösungen anbieten, die auf Basis nachweisbarer Fakten dem Käufer Kosten-, Personal-, Ergebnisvorteile bringen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Klaus Stöckert
Antwort von Klaus Stöckert
Inhaber und Gründer Klaus Stöckert #digital Friedberg

Nutzen bringen, Nutzen ernten! Folgende Vorgehensweisen sind notwendig um sich zu einem Partner des Kunden zu entwickeln.

  • Wie Sie erkennen was Kunden wirklich wollen, bevor es Ihr Kunde selbst weiß
  • Wie Sie auf dynamische Kundenbedürfnisse eingehen und zum Partner Ihres Kunden werden
  • Wie Sie Ihre Mitarbeiter fit machen für die neuen Herausforderungen des Marktes und die neuen Bedürfnisse der Kunden
  • Wie Sie sich zu einem kundenzentrierten Unternehmen entwickeln, Kunden zu Fans machen und Ihre Umsätze nachhaltig steigern

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Klaus Stöckert

Cover zu READY TO GO DIGITAL? ODER 6 WICHTIGE FRAGEN FÜR DIE DIGITALISIERUNG
Foto von Frank Täffner
Antwort von Frank Täffner
Geschäftsführer HGFT Handelsvertretung Frank Täffner UG (haftungsbeschränkt) Weilrod

Der Verkäufer von heute muss mehr denn je ein Beziehungsmanagement betreiben. Er muß vor allen Dingen dem Kunden zuhören und auf den Bedarf des Kunden eingehen. Reine Produktkenntnisse genügen nicht mehr. Daneben sind tiefgehende Kenntnisse der Digitalisierung gefragt und die Nutzung des Social Media. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Frank Täffner

Cover zu Social Media Nutzung in Politik, Verwaltung und Unternehmen


Weitere Fragen zum Thema Digitalisierung