Was zeichnet einen guten Teamplayer aus?

10 Expertenantworten: Foto von Volker Saar Foto von Korai Peter Stemmann Foto von Wolfgang U. Lauer Foto von Dr. Florian Roski Foto von Martina Wirth Foto von Guido Neumann Foto von Amapola Schneider Foto von Margit E. Flierl
...

Antworten:

Foto von Volker Saar
Antwort von Volker Saar
Geschäftsführer Skills Academy Nürnberg

Kurze Antwort:

  • Es gibt meiner Meinung nach tatsächlich Menschen, die von der Typologie her eher als Teamplayer geeignet sind als andere. Egozentriker oder Narzißsten gehören nicht dazu.
  • Wichtig ist die Eigenschaft, zuhören zu können. Aktives Zuhören bedeutet nicht, ab und zu zu nicken, sondern wirklich in der Lage zu sein, den Inhalt des Gesagten aufzunehmen und vielleicht sogar mit eigenen Worten widerzugeben, bevor man die eigene Sichtweise zum Besten gibt.
  • Einen echten Teamplayer zeichnet aus, viele Fragen zu stellen und nicht darum zu kämpfen, den eigenen Redeanteil zu maximieren.
  • Schließlich ist ein einigermaßen wertschätzendes Miteinander sehr hilfreich. Ein Teamplayer bewertet so wenig wie möglich, denn mit Bewertungen stellt man sich immer über die andere Person.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Volker Saar

Cover zu Gesunde Kommunikation
Cover zu PictureTalking - Bilder sind Klebstoff für das Gehirn
Cover zu Die 5 Schritte des erfolgreichen Verkaufens
Foto von Korai Peter Stemmann
Antwort von Korai Peter Stemmann
PS Coaching Schleswig

Erkenne Deine Enneagramm-Zahl und achte Deine Stimmigkeit. Erkenne Dein altruistisches Menschenbild und handle danach. Was aber, wenn beides unbekannt ist? Lesen, verstehen, umsetzen!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Korai Peter Stemmann

Cover zu Das Enneagramm
Cover zu Enneagramm Minihandbuch
Cover zu Das Enneagramm Praxis-Handbuch
Foto von Wolfgang U. Lauer
Antwort von Wolfgang U. Lauer
Inhaber Owingen

Ein guter Teamplayer verfügt über die Balance der Prioritätensetzung zwischen den eigenen Zielen und denen des Teams, vermag situativ wechselnd das eine dem anderen unterzuordnen, besitzt die Fähigkeit zwischen Führung und Dominanz zu wechseln und hat den Überblick wie das Engagment der unterstützenden Hilfestellung, dass alle gemeinsam das jeweilige Ziel erfolgreich erreichen.   

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Sascha Weißenrieder
Antwort von Sascha Weißenrieder
Geschäftsführer Weingarten (Württemberg)

Ein guter Teamplayer ist sich seiner eigenen Ressourcen und Kompetenzen bewußt und ist dazu in der Lage, diese zielorientiert einzusetzen. Für den Erfolg des Teams lässt er Raum für die Fähigkeiten der anderen Teammitglieder und ist dazu bereit, von anderen zu lernen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Florian Roski
Antwort von Dr. Florian Roski
Experte four-quarters Wirtschaftssozietät GmbH Nürnberg, Mittelfranken

Ein guter Teamplayer wird durch die Teamleistung qualifiziert. Einen guten Teamplayer zeichnet sich also durch ein erfolgreiches Team aus! In unserer vernetzten Welt ist Business Teamsport und der Erfolg wird durch die Teamteilnehmer und Ihr Zusammenspiel definiert.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Martina Wirth
Antwort von Martina Wirth
Executive Coach + Wirtschaftstrainerin coach4success Augsburg

"Das Ego bleibt in der Kabine" Ralph Krueger.

Damit ist gemeint, das Ego und dem persönlichen Drang, seine individuelle Leistung in den Vordergrund zu stellen, nicht nachzugeben, sondern mit seiner Leistung an Wert für das Team zulegen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Wafi Al-Baghdadi
Antwort von Dr. Wafi Al-Baghdadi
Inhaber Dr. Wafi Al-Baghdadi Cosulting & Coaching Hennef

Was zeichnet einen guten Teamplayer aus?

Er:

Handelt aus der Position „ich bin ok – du bist ok“

Benutzt in seiner Kommunikation die Ich-Botschaft

Hat nicht den Anspruch, im Team „der Chef“ zu sein

Hat einen gesunden Egoismus,

Unterstützt das Team mit seinen Ideen und seinem Einsatz  

Sucht den Erfolg, insbesondere für das Team

Äußert konstruktive Kritik

Benutzt, wenn es notwendig ist, die Metakommunikation

Denkt und handelt empathisch

Positive (Lebens-)Einstellung

besonders kontaktfreudig

Offen für Veränderungen

Bevorzugt offene Kommunikation

Weitgehend berechenbar

Hat eine hohe Identifikation mit der Aufgabe und dem Team

Verlangt ehrliches Feedback über sein Verhalten, auch um seine soziale Kompetenz zu steigern

 

Wenn ein Teammitglied 80% dieser Anforderungen erfüllt, ist es ein Teamplayer

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Guido Neumann
Antwort von Guido Neumann
Geschäftsführer das Weiterbildungskontor Berlin

Ein Team ist eine Gruppe von Menschen, die sich darauf geeinigt hat, gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die einzelnen Mitglieder des Teams Vereinbarungen miteinander getroffen. Ein guter Teamplayer ist ein Teammitglied, dass sich an die Vereinbarungen hält. Er ist jemand, der auch für die anderen Unterstützung bietet und - wie im Sport - für die anderen da ist. Er weiß, dass er ein wichtiges Rad im Getriebe ist, aber nicht das wichtigste Rad.

Die weibliche Form gilt selbstverständlich entsprechend.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Amapola Schneider
Antwort von Amapola Schneider
Geschäftsführerin Integratives Coaching Villingen-Schwenningen

In meiner langjährigen Beruflichen Zeit stelle ich zweierlei Entwicklungsmöglichkeiten zum Teamplayer fest.

Das erste Modell zur Anlage eines Teamplayers ist in der Vergangenheit desjenigen(ie,e)begründet. Im besten Fall wurde der Austausch mit Geschwistern zur Vorbereitung an Fähigkeiten viele Jahre geübt! Günstig erweist sich auch, erstgeborener(e) zu sein. Hierbei hat es sicher viele Situationen gegeben (wahrscheinlich nahezu täglich) die nur im Geschwisterteam zu lösen waren. Diese jahrelange Prägung ist eine der besten Vorausetzungen, von Haus aus ein Teamplayer zu sein. 

Das zweite Modell sehe ich beginnend von Jugend an, indem sich schon früh engagiert wird. Personen welche schon früh Freude empfunden haben als Klassensprecher oder im Verein eine tragende Rolle zu übernehmen, entwickeln dadurch Verantwortung in sich und gegenüber der Gesellschaft.Fähigkeiten für die Zeit im Beruf und Kompetenzen zum Teamplayer erwirbt man langfristig aus der Haltung und Handlungen im Engagement von früh an. Hierbei spielt die Reflexion eine viel wichtigere Rolle als innerhalb der Familie. (Modell1) Die Verantwortung hat einen  größeren Stellenwert. Die Person muß seine Ideen gründlicher Prüfen und Gleichgesinnte finden zur Umsetzung. Die Gleichgesinnten spiegeln sofort und oft unreflektiert ihr Befinden und damit muß der Verantwortliche lernen umzugehen. In der Jugend kommt noch dazu das andersdenkende, Kritik möglicherweise rustikal von sich geben. Wer hierbei dennoch im Amt bleibt, nimmt ein Geschenk für das Leben mit. Im Coaching (Schwerpunkt - Biographiearbeit) ist diese rückgewandte Analyse in der Überlegung zu Übernahme eines Teams aufschlußreich, tragend und gesundheitserhaltend. Stärken zu definieren bedeutet nicht eine Sozialromantik aufzubauen. Wem "bewußt ist", welche Fähigkeiten die seinen sind, kann hieraus Kraft fördern für private und betriebliche Umsetzungen, schaft eine angenehmere Athmosphäre, erschließt mehr Kreativität und zeigt ein größeres Engament im Team. Rücksicht, Loyalität, Weitsicht , Mut und Endscheidungspotenzial befähigen den Teamplayer mit Team stets erfolgreich zu sein.

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Amapola Schneider

Cover zu Eigene Stärken sehen!
Cover zu Raus aus der Neidfalle
Cover zu Jugendliche überfordert und voller Chancen
Foto von Margit E. Flierl
Antwort von Margit E. Flierl
Inhaberin / Managing Director Delta Consultants EK Nürnberg

Eine Person, die Interessen statt Positionen vertritt, dabei das sachliche Ziel nicht aus den Augen verliert und gleichzeitig die Menschen im Team sieht.

Während die Sachziele durchaus auch insistent verhandelt werden ist es wichtig, die menschlichen Aspekte zu berücksichtigen. Der Umgang mit anderen Team-Mitgliedern sollte von Respekt geprägt sein.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Margit E. Flierl

Cover zu Geschäftlich in Indien


Weitere Fragen zum Thema Soft Skills