Sind Frauen auf dem digitalen Arbeitsmarkt im Vorteil?

5 Expertenantworten: Foto von Raik-Michael Meinshausen Foto von Claudia Nuber Foto von Hans-Gerd Mazur Foto von Frank Eckhoff Foto von Simone Dappert

Antworten:

Foto von Raik-Michael Meinshausen
Antwort von Raik-Michael Meinshausen .
Partner Stanton Chase Düsseldorf

Frauen sind auf dem digitalen Arbeitsmarkt nicht persé im Vorteil. Allerdings scheint die Grundgesamtheit in dem Segment kleiner, daher ist der Wettbewerb um die guten Frauen größer.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Raik-Michael Meinshausen

Cover zu Die "Berater-Berater" - Ein Blick hinter die Kulissen der Consultingbranche
Cover zu Intelligentes Management der Führungskräfte-Kapazität in der Energiewirtschaft
Foto von Claudia Nuber
Antwort von Claudia Nuber .
Inhaberin CN CONSULT® Bernau

Frau ist dann im Vorteil - egal wo! - wenn Sie sich an den Tisch der Entscheider setzt, anstatt in der Peripherie der Macht zu verharren. Wenn wir mitreden wollen, müssen wir sicherstellen, dass wir gehört und gesehen werden (können). Digital oder analog.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Claudia Nuber

Cover zu Succession Management
Cover zu Coaching - A fad or a viable development?
Cover zu Business-Spielregeln für Frauen
Foto von Hans-Gerd Mazur
Antwort von Hans-Gerd Mazur .
Geschäftsführer Eusera GmbH Herne

Nein, warum? Der digitale Arbeitsmarkt macht aus meiner Sicht keinen Unterschied nach dem Geschlecht. Es geht um Einstellung, Energie und Willen und dieser ist geschlechterunspezifisch.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Hans-Gerd Mazur

Cover zu Dauerkontakt zum Kunden
Cover zu Sehr löblich!
Cover zu Plötzlich Chef
Foto von Frank Eckhoff
Antwort von Frank Eckhoff .
Founder & CEO Berlin

Im digitalen Arbeitsmarkt spielt die Soft Skills, d.h. Kommunikation, Emotionale Intelligenz, Führung der eigenen Person, eine zunehmend wichtige Rolle. Daher wir Frauen für die Zukunft häufig ein Vorteil auf dem digitalen Arbeitsmarkt "nachgesagt".

Ich glaube, dass insgesamt ein Wandel bei den Beschäftigten stattfindet. Dabei spielt die Personalentwicklung eine wichtige Rolle. Auch Männer haben Gefühle und sind emotional intelligent, wenn sie in einem Arbeitsumfeld tätig sind, wo diese Qualitäten Wertschätzung erfahren. In diesem Sinne halte ich eine Differenzierung Mann : Frau für ungeeignet. Vielmehr kommt es auf die Unternehmenskultur und die individuelle Entwicklung der einzelnen Persönlichkeit an. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Frank Eckhoff

Cover zu Existenzgründung - Chancen und Risiken der betriebswirtschaftlichen Beratung durch Kreditinstitute am Beispiel der Hamburger Sparkasse AG
Cover zu Kernkompetenzmanagement für junge Unternehmen
Foto von Simone Dappert
Antwort von Simone Dappert .
Eigentümer konsultwerk München

Der sogenannte digitale Arbeitsmarkt hat viele Aspekte. Wenn wir die automatisierten Verfahren zur Personalsuche und -auswahl betrachten, dann könnte durch eine größere Neutralität der Algorithmen ein Vorteil für bisher weniger beachtete Kandidaten enstehen, zB für Frauen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Algorithmen lernende Systeme sind und Stereotypen andererseits auch verstärken können. 

Die Digitalisierung in den Unternehmen bringt jedoch auch eine ganze Reihe neuer Rollen und Kompetenzprofile hervor und damit neue Chancen für gut ausgebildete Frauen, die Spass an Innovation haben und den Mut, Aufgaben anzugehen, die bisher keine Rolemodels haben. Ausgeprägte Netzwerkfähigkeiten, Freude an ungewöhnlichen Lösungsansätzen und eine hohe Flexibiltät scheinen wesentliche Erfolgsfaktoren der Digitalisierung zu werden. Wenn diese Kompetenzen eher Frauen zugeschrieben werden, dann entstehen hier Vorteile. 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Soft Skills