Soll ich mit meinem Unternehmen immer auf allen gängigen Social Media Kanälen präsent sein?

3 Expertenantworten: Foto von Markus Mattscheck Foto von Melanie Tamble Foto von Andreas Pfeifer

Antworten:

Foto von Markus Mattscheck
Antwort von Markus Mattscheck
Senior Online Marketing Manager Onlinemarketing-Praxis, Asendorf, Nordheide

Nein, Ziel beim Social Media Marketing ist es nicht, alle Kanäle zu 100% abzudecken, sondern die unterschiedlichen Arten der Social Media Kanäle optimal für meine Zwecke zu nutzen. Da heißt es den Aufwand und den daraus resultierenden Nutzen zu betrachten.

Lieber weniger Social Media Kanäle gut betreuen, als viele Social Media Kanäle schlecht betreuen. Einen guten Überblick dazu bietet der Artikel Social-Media-Kanäle auswählen und erfolgreich nutzen.

 

Passende Publikationen von Markus Mattscheck

Cover zu Tipps zur Erstellung von Online-Videos
Cover zu Webagenturen finden: Tipps für die Suche nach Internetagenturen
Cover zu Social-Media-Redaktionsplan: 7 Muster als Vorlage
3
Foto von Melanie Tamble
Antwort von Melanie Tamble
Geschäftsführer ADENION GmbH, Grevenbroich

Das kommt darauf an, welche Inhalte ich kommuniziere und welche Zielgruppen ich als Unternehmen ansprechen möchte.

Twitter und Facebook sind für jedes Unternehmen interessant, weil sich darüber sowohl B2B als auch B2C Kunden adressieren lassen.  

Google+ bietet sich vor allem in der Kommunikationsbranche an, macht aber prinzipiell für jedes Unternehmen Sinn, weil eine präsenz auf Google+ eine positive auswirkung auf die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen hat.

LinkedIn und XING sind Standard in der B2B Kommunikation und für das Rekruting von Mitarbeitern.

Für den Food, Fashion und Lifestyle Bereich sind vor allem die Bildernetzwerke Instagram, Pinterest und Flickr wichtig.

Für die Präsentation von Videos sind YouTube und Vimeo die Standard-Netzwerke.

Für die ansprache junger Zielgruppen eignen sich vor allem SnapChat, Whatsapp und Tumblr

Die wichtigsten Social Media Netzwerke in einer Infografik zusammengefasst:

Die wichtigsten Social Media Netzwerke
  

Passende Publikationen von Melanie Tamble

Cover zu Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
Cover zu Wettbewerb Beste Pressemitteilung 2016 - mitmachen und gewinnen
Cover zu Warum Keywords für Online-Pressemitteilungen so wichtig sind
3
Foto von Andreas Pfeifer
Antwort von Andreas Pfeifer
Marketingberater und Heldenhelfer Die Heldenhelfer GmbH, Wiesbaden

Immer und überall ist im Marketing meist keine gute Entscheidung, denn nach dem Anlegen der Profile und Seiten folgt die Pflege. Und wenn man sich bei zu vielen Netzwerken angemeldet hat, dann wird es schwierig, alle Plattformen mit aktuellem Inhalt zu versorgen.

Sinnvoller ist es, vorab herauszufinden, in welchen Social Networks meine Zielgruppe aktiv ist und welche Inhalte ich bieten kann. Die Branchenzugehörigkeit spielt da weniger eine Rolle als vielmehr die Art des Contents und der Nutzung: Suche ich direkte Business-Kontakte, bin ich bei Xing richtig. Internationale Geschäftspartner finde ich eher bei LinkedIn. Möchte ich StoryTelling betreiben und Menschen unterhaltsam informieren, dann bietet sich Facebook an. Twitter ist eher der Kanal für schnelle Nachrichten, deren Link zu einer ausführlichen Darstellung auf einer Website, einen Blog oder zu anderen Medien führt. Bildbetonte Inhalte sind bei Pinterest und Instagram gut aufgehoben, wohingegen Videos sinnvollerweise bei Youtube oder Vimeo platziert werden. Für die Suchmaschinenoptimierung ist natürlich Aktivität auf Google plus hilfreich, ebenso wie auf der, auch zu Google gehörenden Videoplattform Youtube.

Passende Publikationen von Andreas Pfeifer

Cover zu Marketing MasterMinds
Cover zu 10minutes-Interview zu Social Media mit Marketingberater Andreas Pfeifer
Cover zu Gründerportrait "Die Heldenhelfer" auf wiesbaden.de
3


Weitere Fragen zum Thema Social Media