Richtet sich Unternehmenskultur nur nach außen (Kunden) oder auch nach innen (eigene Mitarbeiter)?

7 Expertenantworten: Foto von Dr. Werner Antal Foto von Wolf Reiner Kriegler Foto von Anke Hommer Foto von Fridolin Dietrich Foto von Kjell Peter Foto von Wolfgang Braun Foto von Dr. Wolfgang Griepentrog

Antworten:

Foto von Dr. Werner Antal
Antwort von Dr. Werner Antal
Motivationscoach MTT-ANTAL, Managementtraining & -Therapie, Wien

Es gibt einige, zum Teil wissenschaftliche Untersuchungen, die die Wechselwirkung von Unternehmenskultur nach außen und nach innen. Aus meiner Erfahrung wird viel zu viel nach außen investiert, nach innen sind, vor allem im Dienstleistungsbereich, Investitionen in Unternehmenskultur kostengünstiger und wirkungsvoller.

Foto von Wolf Reiner Kriegler
Antwort von Wolf Reiner Kriegler
Gründer und Geschäftsführer DEBA Deutsche Employer Branding Akademie, Berlin

Unternehmenskultur richtet sich vor allem nach innen.

Nur wenn intern eine – im besten Fall strategisch gewünschte – Unternehmenskultur gelebt wird, die auf konkret zu benennenden Prinzipien beruht, die sich in Haltung und Verhalten der Mitarbeiter und Führungskräfte ausdrücken, werden das auch externe Bezugsgruppen der Marke spüren, z.B. Kunden in der sog. Customer Journey. Deshalb ist die positive Entwicklung und Pflege der eigenen Kultur überall dort entscheidend, wo Mitarbeiter das Kundenerlebnis stark prägen (z.B. Handel, Consulting, Gesundheit, Hotellerie, Gastronomie, Banken usw.)

Identifikation mit der Kultur des eigenen Arbeitgebers sträkt signifikant die Leistungsmotivation der Mitarbeiter. Das spüren die die Kunden. Und macht Unternehmen finanziell erfolgreicher. Diese Korrelationen sind in diversen Studien bewiesen.

Ein Turbobooster, um diese Effekte zu beschleunigen, ist das Recruiting. Wenn neue Mitarbeiter strikt nach Cultural Fit eingestellt werden, stärkt das Kultur und Identität enorm.

Passende Publikationen von Wolf Reiner Kriegler

Cover zu Vor der Haustür kehren
1
Foto von Anke Hommer
Antwort von Anke Hommer
Inhaberin DESIGN & ENERGY, München

Eine Unternehmenskultur kann nur dann überzeugend (!) nach außen getragen / kommuniziert werden, wenn sie von innen auch gelebt wird. Somit muss sie sich nach innen und nach außen richten.

Passende Publikationen von Anke Hommer

Cover zu "Ich kann so nicht arbeiten!"
Cover zu Wenn Marken lächeln
2
Foto von Fridolin Dietrich
Antwort von Fridolin Dietrich
Geschäftsführer, München

Frank Walther Steinmeier sprach in seiner ersten Rede als neu gewählter Bundespräsident von einer Welt die aus den Fugen scheint. Er formuliert weiter: „Aber viele fragen auch: Was ist eigentlich der Kitt? Der Kitt, der unsere Gesellschaft im Kern zusammenhält und vor allen Dingen: Hält dieser Kitt auch für die Zukunft noch?“

Der Kitt unserer Gesellschaft ist unser Wertesystem, jene Gesamtheit an positiven Eigenschaften und Tugenden, die in unserer Gesellschaft hoch angesehen werden. Dieses Wertesystem besteht also aus Wertvorstellungen (Werte), die erstrebenswerte und subjektiv moralisch als gut befundene Eigenschaften, Qualitäten oder Glaubenssätze formulieren. Aus festgelegten und gewichteten Werten entstehen Denkmuster, Handlungsmuster und Charaktereigenschaften. Langfristig entsteht eine Kultur.

Auch Unternehmen und Organisationen brauchen einen Kitt.

Werte haben den Vorteil dynamische und komplexe Systeme, denen sich Individuen oder Gruppen von Personen verbunden fühlen, qualitativ abzubilden. Das können ebenso gewinnorientierte Unternehmen wie Non-Profit Organisationen sein. Das gewünschte Wertesystem wird nach außen durch das Unternehmensleitbild und im inneren und äußeren Erscheinungsbild als Unternehmenskultur dargestellt. Insofern richtet sich die Unternehmenskultur nach innen und aussen.

Heute bieten sich Unternehmensmarken (Corporate Brands) an diese Werte in sich zu vereinen.

Sind die Wertesysteme als Kitt einmal formuliert ist ein entscheidender Prozess, diese Werte auch in das Unternehmen zu tragen. Damit die Werte und Leitlinien zu jedem Mitarbeiter des Unternehmens gelangen, ist eine professionelle Kommunikationsarbeit notwendig. Werte und was man darunter versteht müssen in die Abteilungen und Teams transportiert werden. Mitarbeiter müssen sich über eine längere Zeit damit beschäftigen, um diese zu verinnerlichen und in ihrem täglichen Verhalten umzusetzen.

#werte, #corporatebrands, #dietrichidentity, #identitätentdecken, @DietrichID

Fridolin Dietrich, Markenberater bei Dietrich Identity

Der Diplom Kaufmann und Organisationspsychologe ist Günder von Dietrich Identity und verfügt über zwei Jahrzehnte internationale Praxiserfahrung in Industrie und Beratung. Sein Motto: "Wir verkaufen ein Produkt, dass jedes Unternehmen braucht, aber wenige haben. Echte Werte."

Passende Publikationen von Fridolin Dietrich

Cover zu Das Zebra-Prinzip
1
Foto von Kjell Peter
Antwort von Kjell Peter
Inhaber Kjelldesign, Friedrichsruh

Habe ich eine Kultur die auf Prinzipien aufbaut, so erleichtert dies das Verständnis von Handlungsweisen nach innen und außen und schließt Dinge aus und Andere Dinge ein. Eine auf Prinzipien aufgebaute Unternehmenskultur jann so ausgebaut und verfeinert werden. Ein Ziel eine guten Unternehmenskultur kann z.B. das Prinzip der WinWin Situation sein.

Foto von Wolfgang Braun
Antwort von Wolfgang Braun
Geschäftsführer, Tübingen

Natürlich nach außen und nach innen - Im Außenverhältnis ist es die Markenstrategie bzw. der Vertriebsprozess bzw. die Kundenorientierung, im Innenverhältnis spielen die Prozesse, die Organisation und das Qualitätsmanagement eine wichtige Rolle. Hier hilft eine ganzheitliche Vorgehensweise (Kompetenznavigator, vom Kompetenzhaus entwickelt) der Unternehmen und deren Kultur optimiert.

Foto von Dr. Wolfgang Griepentrog
Antwort von Dr. Wolfgang Griepentrog
Interim Manager, Inhaber PR- und Managementberatung WordsValues Griepentrog Kommunikationsmanagement, Leichlingen

Eine starke Unternehmenskultur bzw. ein glaubwürdiger einheitlicher Auftritt als Unternehmensmarke muss den externen und den internen Stakeholdern gleichermaßen gerecht werden - kurz gesagt: nach innen wie nach außen spürbar und erlebbar sein. Dazu solte man ein Leitbild erarbeiten, das nach außen und nach innen gerichtet ist:

Natürlich entsteht die Kultur des Unternehmens zunächst durch diejenigen, die das Unternehmensversprechen erfüllen, also Top-Manager, Führungskräfte, Mitarbeiter und weitere interne Stakeholder (z.B. interne Diensleister). Das Profil der Marke entsteht im Innern und ist Ausdruck der Unternehmenskultur. Nur wenn ein Unternehmen im Innern überzeugend und stark zusammenwirkt, kann es nach außen hin überzeugen. Die Außenwirkung der Unternehmenskultur ist dabei ebenso wesentlich für den geschäftlichen und unternehmerischen Erfolg, weil sie Berechenbarkeit schafft. Durch die im Leitbild verbindlich formulierten Merkmale der Unternehmenskultur wird ein Unternehmen für Kunden, Öffentlichkeit, Geschäftspartner etc. berechenbar und überprüfbar. So kann man z.B. von außen bewerten, ob Führung und Mitarbeiter des Unternehmens konform zu den eigenen Werten handeln. Wenn dann Diskrepanzen erkennbar werden (siehe z.B. bei den prominenten Bankenkrisen), deutet das auf Schwächen in der Unternehmenskultur hin.

Für weitere Infos zum Them,a empfehle ich meinen Beitrag "Wenn Leitbilder unglaubwürdig machen" auf Umweltdialog.de.

Passende Publikationen von Dr. Wolfgang Griepentrog

Cover zu Drei Spielregeln für die CEO-Reputation
Cover zu Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
Cover zu Corporate Marketing als Kernaufgabe glaubwürdiger Unternehmenskommunikation
3


Weitere Fragen zum Thema Unternehmenskultur