Ist Mobbing ein Grund für eine fristlose Kündigung?

3 Expertenantworten: Foto von Mathias Wenzler Foto von Silka Strauss Foto von Robert C. Mudter

Antworten:

Foto von Mathias Wenzler
Antwort von Mathias Wenzler
Partner WTB Rechtsanwälte, Aachen

Ja - wenn der Arbeitgeber selbst sie mobbt.

Ja - wenn Vorgesetzte Sie mobben und der Arbeitgeber hiervon Kenntnis hat.

Ja - wenn Kollegen Sie mobben, der Arbeitgeber hiervon Kenntnis hat und trotzt Möglichkeiten hierzu nichts unternimmt, um das Mobbing zu beenden.

Kurzum:

Ja, wenn das Mobbing einen Verstoß des Arbetsgebers gegen seine vertraglichen (Neben-)Pflichten darstellt. Grundsätzlich muss aber vor einer fristlosen (außerordentlichen) Kündigung abgemahnt werden!

Im Zweifel (wenn über die Wirksamkeit der Kündigung gestritten wird / wenn Sie gegenüber der Agentur für Arbeit zur Vermeidung einer Sperrfrist einen Grund für für Eigenkündigung darlegen / wenn Sie Schadenersatzansprüche geltend machen wollen) müssen Sie aber das Mobbing und ggf. die Abmahnung beweisen! Das ist in der Praxis oft nicht möglich.

 

Passende Publikationen von Mathias Wenzler

Cover zu Kommentar zu BGH-Urteil vom 14.05.2012, II ZR 130/10
1
Foto von Silka Strauss
Antwort von Silka Strauss
Eigner STRAUSS MEDIATION, München

Hallo,

ein paar Worte würden mir helfen. Die Frage ist zu allgemein. Bitte verwenden Sie das Wort "Mobbing" nicht. Sprechen Sie von "Konflikten am Arbeitsplatz". 

Ich brauche noch die Information wer wem kündigen will oder hat.

Beste Grüße

Silka Strauss

Foto von Robert C. Mudter
Antwort von Robert C. Mudter
Mudter & Collegen, Frankfurt (Main)

Mobbing kann ein Grund für eine außerordentliche Kündigung sein. Dabei gehe ich davon aus, dass gemeint ist, ob eine außerordentliche Eigenkündigung möglich ist. Dabei muss es sich auch tatsächlich um Mobbing handeln. Der Begriff wird sehr großzügig benutzt. Vereinfacht gesagt ist nicht jede, auch härtere Auseinandersetzung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses, Mobbing. Eine wirkliche Definition ist nicht existent. Letztendlich handelt es sich um länger dauernde Ziel gerichtete Übergriffe durch Mitarbeiter, welche der Arbeitgeber kennt und duldet. In der prozessualen Situation nur sehr schwierig zu handeln.

Bevor der Weg der außerordentlichen Kündigung gegangen wird, kann ich nur empfehlen eine Rechtsberatung aufzusuchen, um auszuschließen, dass der Arbeitgeber möglicherweise Schadensersatzansprüche geltend macht. Darüber hinaus sollte auch geklärt werden ob tatsächlich ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vorliegt.Insgesamt ist es auch zu klären, ob Risiken im Blick auf eine Sperrzeit oder Ähnliches bestehen.

Passende Publikationen von Robert C. Mudter

Cover zu Fachanwalt für Arbeitsrecht zur Freistellung bei Führungskräften
Cover zu Fachanwalt für Arbeitsrecht Robert Mudter zur Wirksamkeit von Kündigungsfristen nach der neuen BAG Entscheidung
Cover zu Kündigung, Aufhebungsvertrag, Abfindung und Arbeitsrecht: Ein praktischer Leitfaden
3


Weitere Fragen zum Thema Mobbing