Ist es Mobbing, wenn ein Kollege oder Vorgesetzter nicht mehr mit mir spricht?

2 Expertenantworten: Foto von Silka Strauss Foto von Robert C. Mudter

Antworten:

Foto von Silka Strauss
Antwort von Silka Strauss
Eigner STRAUSS MEDIATION, München

Hallo,

jede Situation ist einzigartig. Es gibt nach Leymann 45 Mobbing-Handlungen. Wenn ein Kollege oder Vorgesetzter nicht mehr mit "mir" spricht, reicht es m.E. nicht aus von Mobbing zu sprechen.

Vielmehr ist hier eine Mediation oder Konfliktgespräch anzuraten, in der geklärt wird, was dieses Verhalten ausgelöst hat

Beste Grüße

Silka Strauss

Foto von Robert C. Mudter
Antwort von Robert C. Mudter
Mudter & Collegen, Frankfurt (Main)

Mobbing ist ein sehr großes Wort. Vereinfacht gesagt betrifft Mobbing die Situation, dass der Arbeitgeber Übergriffe durch Arbeitnehmer kennt und dennoch duldet. Diese Übergriffe müssen den Bereich üblicher Streitigkeiten und Auseinandersetzungen überschreiten. Die Gerichte gehen davon aus, dass wie in allen zwischenmenschlichen Bereichen, Auseinandersetzungen an der Tagesordnung sind. Mit Mobbing haben solche Auseinandersetzungen nicht zu tun. Alleine die Tatsache, dass ein Kollege nicht mit ihnen spricht, würde ich nicht als Mobbing werden. Meine Empfehlung: Suchen Sie das offene Wort und sprechen unmittelbar ihren Kollegen an

Passende Publikationen von Robert C. Mudter

Cover zu Fachanwalt für Arbeitsrecht zur Freistellung bei Führungskräften
Cover zu Fachanwalt für Arbeitsrecht Robert Mudter zur Wirksamkeit von Kündigungsfristen nach der neuen BAG Entscheidung
Cover zu Kündigung, Aufhebungsvertrag, Abfindung und Arbeitsrecht: Ein praktischer Leitfaden
3


Weitere Fragen zum Thema Mobbing