Digitalisierung im Handwerk: Wie funktioniert das?

5 Expertenantworten: Foto von Peter Metzinger Foto von Klaus Steinseifer Foto von Dr. Katharina Reuter Foto von Jo Vorstadt Foto von Dr. Michael Knieß

Antworten:

Foto von Peter Metzinger
Antwort von Peter Metzinger .
Inhaber und Geschäftsführer business campaigning GmbH Zürich

Es kommt darauf an, wie das definiert ist. Wenn Sie damit meinen, wie man das Handwerk digitalisieren kann, lautet die Antwort, dass man aufgrund der übergeordneten Firmenziele auswählen muss, welche Arbeitsschritte durch Software übernommen werden können und sollen. 

Wenn Sie das allgemeiner meinen, geht es auch noch – oder nur – darum, Prozesse der Zusammenarbeit und der Administration zu digitalisieren. Auch hier kommen zuerst die übergeordneten Firmenziele, die bestimmen, nach was man sucht und was letztendlich implementiert wird. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Peter Metzinger

Cover zu Das AC/DC Prinzip
Foto von Klaus Steinseifer
Antwort von Klaus Steinseifer .
Inhaber Die Steinseifer-Seminare Hemmingen

Bevor über die Digitalisierung im Handwerk nachgedacht werden kann, müssen die Strategien und Strukturen im Unternehmen stimmen. Dann erst ist es möglich strategisch die Punkte der Digitalisierung, geordnet nach Prioritäten, anzugehen. Unorganisierte Hektik schadet hier!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Klaus Steinseifer

Cover zu Selbstmanagement
Cover zu Die BWA im Handwerk
Cover zu Die Analysekomptenz
Foto von Dr. Katharina Reuter
Antwort von Dr. Katharina Reuter .
Geschäftsführerin Zukunftsstiftung Landwirtschaft Berlin

Die Digitalisierung im Handwerk kann einerseits das Thema "Nachhaltigkeit" voranbringen, wenn effizientiere Lösungen einfacher zu erkennen sind. Andererseits wird es aber auch das Thema "Hierarchie" bzw. Kommunikation in den Handwerksbetrieben tangieren, da beispielsweise aufwendige Rücksprachen mit der Leitungsebene entfallen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Jo Vorstadt
Antwort von Jo Vorstadt .
AktivCoach und Strategie-Experte AktivCoach und Strategie-Experte Schleiden, Eifel

Die Digitalisierung gerade im Handwerk ist absolute Chefsache.

Auch hier ist Voraussetzung eine durchgängige nachhaltige Unternehmens-Strategie, die möglichst einzigartige Lösungen den Kunden anbietet.

Erst im nächsten Schritt untersucht man die einzelnen Prozesse, die Ablauf- und auch die Aufbauorganisation auf Digitalisierung.

Da meist Facharbeitermangel besteht, ist dabei ein grosses Augenmerk auf Automatisierung und vor allem Robotik zu richten - dann ist auch ein zukunftssicheres Unternehmenswachstum gewährleistet

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Jo Vorstadt

Cover zu IST-Analyse Unternehmen
Cover zu Anleitung zur Erstellung eines Business-Avatars
Cover zu Whitepaper + Aktionsplan "zukunftssicheres Unternehmenswachstum"
Foto von Dr. Michael Knieß
Antwort von Dr. Michael Knieß .
Referatsleiter Wirtschaftsförderung Dr. Michel Knieß Berlin

Digitalisierung erreicht alle Lebensbereiche und wird auch beim Handwerk nicht halt machen. Digitalisierung ist eine teils große Herausforderung, aber auch eine große Chance für Handwerksbetriebe!

Thema gehört auf Platz 1 der Prioritätenliste. Wichtig: Genügend Kompetenz aufbauen, ggf. externe Unterstützung und Fördermittel nutzen. Zudem Infrastruktur für schnelles Internet schaffen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Michael Knieß

Cover zu Kreativitätstechniken


Weitere Fragen zum Thema Digitalisierung