Wie verkauft man erfolgreich erklärungsbedürftige Produkte?

9 Expertenantworten: Foto von Clemens Adam Foto von Ulf D. Posé Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Hans-Dieter Stangl Foto von Michael F. Schmidt Foto von Marcel Klotz Foto von Michael G. Richter Foto von Helmut König Foto von Sandra Schubert

Antworten:

Foto von Clemens Adam
Antwort von Clemens Adam
Geschäftsführer ADAM Vertriebsberatung, Freigericht

Gute Fragen stellen, wenig erzählen und Vorteile für den Kunden nennen.
Gut zuhören, hinterfragen und ...
Beziehung durch Beziehungsmanagement erzeugen und dich für den Kunden interessieren.

Foto von Ulf D. Posé
Antwort von Ulf D. Posé
Inhaber POSÉTRAINING, Mönchengladbach

Erklärungsbedürftige Produkte können dann erfolgreich verkauft werden, wenn es gelingt, die technischen Merkmale zu übersetzen in Nutzengrößen nach dem Motto: Was hat der Kunde davon?

Passende Publikationen von Ulf D. Posé

Cover zu Von der Wildsau zum Trüffelschwein
1
Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn
Digital Leadership Beratung Dr. Sabine Hahn, Köln

Ich empfehle bei wirklich komplexen Dienstleistungen bzw. Produkten einerseits einen Experten, der sich mit Wortformulierungen auskennt (PR Berater, Texter o.ä.) und andererseits einen hohen Grad der Abstraktion.

Es gibt das geflügelte Wort, Werbung muss so gestaltet sein, dass es auch die eigene Mutter verstehen würde bzw. wenn sie es schaffen, ihrer Mutter das Produkt XYZ zu erklären / zu verkaufen, dann stimme der Ansatz. 

Foto von Hans-Dieter Stangl
Antwort von Hans-Dieter Stangl
Geschäftsführer go-to-market.de, München

Höre und verstehe, was dein Kunde will und erkläre ihm genau dafür deine einzigartige Lösung.

Mit Kontrollfragen und erzählen lassen kommt man genau dorthin.

Passende Publikationen von Hans-Dieter Stangl

Cover zu demand generation, ein nettes Gespräch ist noch kein Projekt
Cover zu getting to NO, lead qualification and conversion rate
2
Foto von Michael F. Schmidt
Antwort von Michael F. Schmidt
Geschäftsführer, Cheftrainer, Bonn

Für jedes Produkt sollte zunächst Produktaussagen erstellt werden. Weiterhin ist es wichtig, den Vorteil herauszuarbeiten und den Nutzen des Produkes deutlich anzusprechen.

Hierzu eignet sich die FAB-Methode:

Feature - Advantage - Benefit oder auf Deutsch

Produktaussage + Vorteil + Nutzen

Dies sollte so formuliert werden, dass auch ein "Nicht-Spezialist" seinen Nutzen einfach erkennen kann.

Passende Publikationen von Michael F. Schmidt

Cover zu Erfolgreich verhandeln - sich gut vorbereiten - gekonnt abschließen
Cover zu Sales Negotiation
Cover zu Verhandlungstechniken
3
Foto von Marcel Klotz
Antwort von Marcel Klotz
, Mönchengladbach

Gute Frage, aber genau dafür sind gute Verkäufer da und dringend gebraucht.

Hier ein paar Hinweise:

- Sie müssen entweder alles über das Produkt wissen oder alternativ immer einen Techie dabei haben. Dann konzentrieren Sie sich auf die Relationship und der Techie erklärt

- Sprechen Sie die Sprache des Kunden. Kommen Sie nicht mit Fachchinesisch, sondern üben Sie eine Erklärung mehrfach vor unterschiedlichen Menschen.

- Fragen Sie immer wieder nach, ob man Sie verstanden hat. Fragen Sie nach offenen Punkten, nehmen Sie alle offenen Fragen mit und sorgen für schnelle und verständliche Antworten

- Wenn Sie es schaffen, das Produkt vorzuführen, um so besser, eine Demo, am besten in Betrieb und bei einem anderen Kunden überzeugt immer.

- Lassen Sie - wenn machbar - den Kunden das Produkt ausbrobieren, stellen ein Produkt zum Testen zur Verfügung.

 

Wie wichtig die Kommunikation dabei ist habe ich auch in folgenden Beitrag einmal dargestellt:

https://www.dipeo.de/fachartikel/wie-die-humanwissenschaft-das-crm-revolutioniert

Viel Erfolg.

Passende Publikationen von Marcel Klotz

Cover zu Paradigmenwechsel im Vertrieb - es menschelt wieder
Cover zu Competence Selling
2
Foto von Michael G. Richter
Antwort von Michael G. Richter
Internationale Marketing- und Vertriebsberatung Internationale Marketing- und Vertriebsberatung, Seekirch

Lieber 'Fragesteller',

das hängt von der Art der Produkte ab !

Maschinen udn Anlagen sind sicher anders zu verkaufen, als Computer und Software - beides sind aber 'erklärungsbedürftige' Produkte.

Es ist also unter anderem auch eine Frage der 'Zielgruppe' für die das Produkt gemacht ist.

Wenn Sie mir mehr sagen wollen, oder eine dierekt Unterstützung benötigen, nutzen Sie bitte michael.richter@marketing-und-vertrieb-international.de

Danke und freundliche Grüße

Michael Richter

Passende Publikationen von Michael G. Richter

Cover zu Pressemitteilungen zum Internationalen Marketing
Cover zu Marketing – was Unternehmen (besonders KMU) von Google lernen können
Cover zu Kundenkenntnis - Kundennutzen - Kundenzufriedenheit
3
Foto von Helmut König
Antwort von Helmut König
Inhaber KÖNIGSKONZEPT, Münzenberg

Man braucht hierfür mehr als einen Produktnamen und eine Produkteigenschaft. Das ist anders als bei Marken Produkten. Nehmen wir als Beispiel eine Werkzeugmaschine.

Im Marketing verkauft man diese Produktgruppe über Geschichten und Vorträge, die ein Problem aufwerfen, dass mit diesem Produkt auf eine ganz bestimmte Art gelöst würde. Man wird also Geschichten erzählen, wo ein Unternehmen die Maschine einsetzen konnte, um ein Problem zu lösen.

Man muss aufpassen, dass man sich nicht in Erklärungen verliert, weil solche Produkte auch dazu neigen, dass man Zuviel erzählt und über Dinge spricht, die wohl wichtig aber für einen Kunden nicht interessant sind. Eine Werkzeugmaschine hat eine Unmenge von technischen Details, die aber in den meisten Fällen den Kunden nicht interessieren.

Deshalb ist im Gespräch eine Analysephase wichtig, in der man beim Gegenüber herausfindet, welche Eigenschaften des Produktes für den Käufer besonders wichtig sind. Alle anderen Eigenschaften und Details bekommt der Kunde schriftlich. Für einen Kaufmann sind andere Eigenschaften der Maschine wichtig als für einen Techniker.

Damit das Produkt auch für den Kunden geeignet ist, braucht der Kunde in der Lieferphase Unterstützung bei Auswahl, Implementierung und Nutzung des Produktes, damit der versprochene Nutzen auch beim Kunden eintritt. Hilfe bei der Auswahl der richtigen Maschine für den Kunden, bei der Aufstellung, Schulung zur Einweisung und zur Wartung.

Diese Phase kann auch nach dem Kauf anhalten.

 

Passende Publikationen von Helmut König

Cover zu Feuer und Flamme
Cover zu Sonderausgaben, Fashion Angebote, Currywurst und Fitness
Cover zu Parken bei Aldi
3
Foto von Sandra Schubert
Antwort von Sandra Schubert
Verkaufstrainerin SCHUBs Vertriebskonzepte, Rosenheim

An erster Stelle: in dem sich in die Perspektive des Kunden begeben und überlegen:
- Was braucht er? Auf welches Problem benötigt er eine Lösung?
  Was kann mein Produkt für einen Nutzen stiften?
- Wie braucht er es? Wie viel Informationen auf welcher Sprachebene/Fachkenntnisse?
- Wie versteht er es am besten?
   Wie kann ich ihm den Mehrwert meines Produktes veranschaulichen und demonstrieren?

Mehr Tipps zum Thema Motivation und Erfolg im Verkauf gibt es in meinem Buch:
Happy Sales - mit positver Psychologie und Zeitmanagement zum Erfolg im Verkauf!

Viel Erfolg wünscht die SCHUBs

 

Passende Publikationen von Sandra Schubert

Cover zu Das richtige Training für Verkauf und Vertrieb finden
Cover zu Sechs Tipps für den Verkauf 4.0 - Kundengewinnung im digitalen Zeitalter
Cover zu Mensch verzettle Dich nicht!
3


Weitere Fragen zum Thema Vertrieb