Worauf muss bei der Formulierung einer Stellenanzeige geachtet werden?

3 Expertenantworten: Foto von Andre Dieckschulte Foto von Joachim Lang Foto von Hans Ulrich Würth

Antworten:

Foto von Andre Dieckschulte
Antwort von Andre Dieckschulte
Inhaber Andre Consulting, Mettingen - Nierenburg

Sobald die Rahmenbedingungen für einen neuen Arbeitsplatz im Unternehmen gegeben sind, sollte eine Stellenausschreibung verfasst werden, mit der potenzielle Arbeitnehmer auf die neue Arbeitsstelle aufmerksam gemacht werden. Wichtig ist dabei, im Rahmen der Stellenausschreibung einen Anreiz für interessante Bewerber zu schaffen, um so möglichst passende Kandidaten für die neue Stelle zu finden.

Obwohl es keine Vorgaben in Bezug auf den Inhalt einer Stellenausschreibung gibt, sollten Arbeitgeber zumindest die möglichen rechtlichen Stolpersteine – insbesondere in Bezug auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz – kennen und diese bei der Stellenbeschreibung berücksichtigen. 

Vorgeschriebene Anforderungen an eine Stellenausschreibung gibt es nicht. Allerdings empfehlen sich gewisse Mindestinhalte, um potenzielle Bewerber über die Anforderungen und die Leistungen zu informieren. Durch die Mitteilung der entscheidenden Merkmale wird dem Arbeitnehmer auch die Hürde genommen, sich erst in einem Bewerbungsgespräch mit dem Arbeitgeber über die Arbeitsbedingungen informieren zu können. Gleichzeitig wird der Arbeitgeber nicht mit Bewerbungen überschüttet, die letztlich auf falschen Erwartungen beruhen. 

Eine Stellenausschreibung sollte mit Angaben zur Position, dem Beschäftigungsumfang und einer kurzen prägnanten Tätigkeitsbeschreibung mit einer kurzen Vorstellung des Unternehmens beginnen. Danach ist es ratsam, Angaben zu den geforderten Qualifikationen zu machen sowie die Hauptaufgaben zu beschreiben und ggf. auf Besonderheiten hinzuweisen (z.B. hohe Reisetätigkeit). Hinweise zur vorgesehenen Vergütung kann man machen, muss man aber nicht. Hingegen sollten der bevorzugte Arbeitsbeginn sowie der Arbeitsort auf jeden Fall in der Stellenausschreibung enthalten sein. Auch die Kontaktdaten des Ansprechpartners inkl. Adresse für die Zusendung der Bewerbungsunterlagen dürfen nicht fehlen. Zu guter Letzt können Sie mögliche Kandidaten auch über den genauen Ablauf des Bewerbungsprozesses informieren.

Passende Publikationen von Andre Dieckschulte

Cover zu Five Questions That Make Strategy Real
1
Foto von Joachim Lang
Antwort von Joachim Lang
Geschäftsführer consinion GmbH, Ulm

Weichen Sie mutig von dem Standard ab. Stellen Sie sich "in die Schuhe des Anderen" und überlegen Sie, ob Sie mit der Formulierung die Sprache und den Wortschatz des Lesers treffen. Getreu dem Motto: "Der Köder muss dem Wurm schmecken!"

 

Passende Publikationen von Joachim Lang

Cover zu Voll Schwung in die berufliche Sackgasse
Cover zu Die schärfere Regulierung wird ein Klima des Misstrauens erzeugen
2
Foto von Hans Ulrich Würth
Antwort von Hans Ulrich Würth
Copywriter Employer Branding & Direct Response Hans Ulrich Würth _Personalmarketing, Braunschweig

Bleiben Sie bei der Wahrheit und bleiben Sie realistisch in Ihren Aussagen. Das 'Weltunternehmen mit Start-up-Atmosphäre' kauft Ihnen keiner ab. Etwas 'Kopfkino' dürfen Ihre Anzeigen auslösen - aber bleiben Sie auf dem Boden der Realität. Und wenn Ihnen selbst nichts einfällt und Ihrer guten Personalagentur auch nicht, probieren Sie es einmal mit einem guten Texter (m/w).

Passende Publikationen von Hans Ulrich Würth

Cover zu Erfolgreiche Mitarbeiterkommunikation
1