Welche Wünsche haben Arbeitgeber Ihrer Meinung nach an angehende Führungskräfte?

2 Expertenantworten: Foto von Birgit Gosejacob Foto von Jürgen W. Goldfuß

Antworten:

Foto von Birgit Gosejacob
Antwort von Birgit Gosejacob .
Moderatorin und Begleiterin von Veränderungsprozessen Birgit Gosejacob ::: Potenzial-Entdeckerin Ratingen

Die sich immer schneller verändernden Märkte und Rahmenbedingungen zwingen Unternehmen dazu, sich immer flexibler aufzustellen. Die Hierarchien werden flacher oder verschwinden zum Teil völlig. Aufgaben werden oft in Projekten abgearbeitet, was bedeutet, dass man immer wieder mit anderen Mitarbeitern zusammen arbeitet und selbst auch zum Teil unterschiedlichen Vorgesetzten reportet.  Führungskräfte kommen so auch verstärkt in Situationen, in denen sie ohne Weisungsbefugnis führen müssen.

Angehende Führungskräfte müssen daher ganz anderen Ansprüchen gerecht werden als früher, wo oft nach Leistung im eigenen Fachgebiet, dem höchsten Bildungsabschluss oder gar nach Dauer der Unternehmenszugehörigkeit befördert wurden.

Heute müssen angehende Führungskräfte in der Lage sein Mitarbeiter für immer neue Herausforderungen, Projektarbeiten, evtl. den Einsatz neuer Technologien und lebenslanges Lernen zu motivieren. Sie müssen

  • ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz mitbringen
  • situativ und unterstützend Führen können
  • sich sicher über Grenzen hinweg in unserer von Vielfalt geprägten Welt bewegen können - egal ob gesellschaftlich, fachlich, demografisch...

Aufgrund der immer schnelleren Veränderungen müssen sie sehr genau die Talente und Potenziale ihrer Mitarbeiter erkennen und fördern, um bei anstehenden Veränderungen schnell und flexibel reagieren zu können.  Besser noch: aktiv Innovation und Veränderung selbst gestalten können.

Insbesondere in Situationen, in denen sie ohne Weisungsbefügnis führen müssen, müssen sie in der Lage sein durch aufgebautes Vertrauen, Anerkennung ihrer Kompetenz und gute Kommunikation zu überzeugen. 

Angehende Führungskräfte müssen zudem bereit sein, sich ständig - auch persönlich - weiter zu entwickeln, neue Kompetenzen zu erlernen, Innovation und Veränderung als Chance zu sehen und Verantwortung zu übernehmen. Offenheit und die Bereitschaft sich über Grenzen hinweg zu bewegen, die eigene Komfortzone zu verlassen und das eigene Handlungsfeld zu erweitern, bilden die Grundlage für die notwendige Flexibilität, um mit ständigen Veränderungen umgehen zu können.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Birgit Gosejacob

Cover zu Booksprint Vereinbarkeit 4.0 / Kap. 11 Vereinbarkeit von Arbeit und Kompetenz für eine digitale Gesellschaft
Cover zu Messbare Qualität
Foto von Jürgen W. Goldfuß
Antwort von Jürgen W. Goldfuß .
Inhaber MTD Marketing - Training - Dokumentation Spaichingen

Nun, banal ausgedrückt, man stellt eine Führungskraft ein, damit „der Laden läuft“. Das setzt voraus, dass die Führungskraft in der Lage ist, die Ziele des Unternehmens glaubhaft und motivierend „verkaufen“ zu können. Dazu gehört, mit emotionaler Intelligenz sich in die Interessens -und Bedürfnislage der Mitarbeiter hineinversetzen zu können. Die neue Führungskraft sollte in der Lage sein, Mitarbeitern jede erforderliche Hilfe und Unterstützung zu bieten, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Persönliche Glaubwürdigkeit, die Fähigkeit, über den betrieblichen Tellerrand hinauszublicken, verbunden mit einem Schuss Humor und die Begabung, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen, das sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere als Führungskraft.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Jürgen W. Goldfuß

Cover zu Selber denken kostet nichts
Cover zu Souverän als Chef
Cover zu Schluss mit Mobbing!


Weitere Fragen zum Thema Personalsuche