Wie werden Abfindungen versteuert?

4 Expertenantworten: Foto von Christian Dobner Foto von Gabriele Brandenburg Foto von Jürgen Möthrath Foto von Hans-Ulrich Dietz

Antworten:

Foto von Christian Dobner
Antwort von Christian Dobner .
Geschäftsführender Gesellschafter TLI Steuerberatungsgesellschaft Dobner GmbH & Co. KG München

Zu unterschreiden ist, ob es sich um Abfindungszahlungen nach dem Gleichbehandlungsgesetz ("AGG") oder um Abfindungszahlungen wegen Entlassung aus dem Dienstverhältnis handelt.

Abfindungszahlungen nach dem AGG können voll steuerpflichtiger Arbeitslohn oder echter nicht steuerbarer Schadensersatz sein. Entscheidend ist der Rechtsgrund aus dem die Abfindung gezahlt wird.

Abfindungszahlungen wegen Entlassung aus dem Dienstverhältnis sind grundsätzlich in voller Höhe steuerpflichtig, aber beitragsfrei. Hinsichtlich der Besteuerung kommt jedoch eine Ermäßigung, die sog. Fünftelregelung in Betracht, sofern die Voraussetzungen hierfür vorliegen. Dies ist dann der Fall, wenn eine sog. "Zusammenballung" von Einkünften vorliegt.

Fünftelregelung bedeutet, dass die Einkünfte aus der Abfindung zum Zwecke der Steuerberechnung mit einem Fünftel versteuert und die auf dieses Fünftel entfallende Lohnsteuer verfünffacht wird. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Christian Dobner

Cover zu Crowdfunding - Umsatzsteuerliche Besonderheiten
Foto von Gabriele Brandenburg
Antwort von Gabriele Brandenburg .
Kanzleiinhaberin Berlin

Die Abfindung wegen des Verlusts des Arbeitsplatzes (§§9,10 KSchG) gehört als Entschädigungsleistung  zu den sonstigen Bezügen gemäß § 39b Abs. 3 EStG und kann unter den Voraussetzungen der §§ 24 Nr. 1a, 34 Abs. 2 Nr. 2 EStG steuerlich priviligiert werden (sog. 1/5 Regelung). Das bedeutet in knappen Worten: Die Abfindung wird durch 5 geteilt, dann wird der Steuersatz für 1/5 der Abfindung  ermittelt und mit 5 mulitpliziert. Im Hinblick auf die ansonsten progressive Versteuerung ist diese Vorgehensweise in den meisten Fällen günstiger.

Tipp: Im BMF Schreiben vom 1. November 2013 - IV C 4 - 2223/07/0018 : 005, aktuallisiert durch BMF Schreiben vom 4. März 2016, IV C 4 - S 2290/07/10007:003, findet man mehr Beispiele und Erläuterungen zu diesem Thema.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Jürgen Möthrath
Antwort von Jürgen Möthrath .
Fachanwalt für Strafrecht Jürgen Möthrath Worms

Die Abfindung wird wie normale Einkünfte versteuert. Nur in den Fällen, in denen die Abfindung als Entschädigung beurteilt wird, erfolgt eine Besteuerung zu einem ermäßigt en Tarif. Maßgeblich ist hier § 24 Nr. 1 EStG.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Jürgen Möthrath

Cover zu Das neue GmbH-Recht
Cover zu Der Fall Hoeneß und seine Auswirkungen
Cover zu Umsatzsteuer - Chaos - Wegen Bierbank in den Knast?
Foto von Hans-Ulrich Dietz
Antwort von Hans-Ulrich Dietz .
Inhaber Dietz Glattbach

Es kommt darauf an. Immer als sonstiger Bezug und ggf. tarifbegünstigt nach § 34 EStG. Es gibt hierzu ein umfangreiches BMF-Schreiben, das die Details regelt. Weiteres kann und darf ein Steuerberater beantworten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Hans-Ulrich Dietz

Cover zu Geldanlage und Steuer 2019
Cover zu Geldanlage und Steuer 2018
Cover zu Steuerpraxis für Kreditinstitute


Weitere Fragen zum Thema Steuerberatung