Wie kann man Stress im Berufsalltag abbauen?

5 Expertenantworten: Foto von Heinz G. Schöning Foto von Heinz Léon Wyssling Foto von Babak Rafati
...

Antworten:

Foto von Anja Stieber
Antwort von Anja Stieber
Geschäftsführerin Anja M. Stieber - Coaching UG Rettenberg, Oberallgäu

Für hat sich die Meditation als tägliche Praxis als erfolgreiche erwiesen. Nur 7 Minuten Meditation reichen aus. In diesen Minuten richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Atem. Wenn Sie langsam tief ein- und ausatmen beruhigt sich ganz automatisch Ihr vegetatives Nervensystem. Dadurch sinkt der Cortisolspiegel und der Stress bzw. Dauerstress senkt sich ab. Bereits nach einer Woche können Sie eine Erholung verspüren.

Außerdem ist der Spaziergang im Wald sehr erholsam. Hier reichen 30 Minuten täglich aus und die Wirkung hält lange an. Sie stärken Ihr Immunsystem und reduzieren Ihren Stresslevel.

Prüfen Sie, welche Form von Stress Sie haben. Hier kann ein Coaching hilfreich sein, um herausfinden, was in Ihnen Stress auslöst und Sie die diesen reduzieren können.

Eine 7 Minuten Meditatino finden Sie in meinem Online Shop. Damit ist der Start in die Meditationspraxis etwas leichter.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Heinz G. Schöning
Antwort von Heinz G. Schöning
Coach newcoach Hamburg

...Dazu gehören sicher mehrere Elemente, u.a.

  • die "hardware",  Aus- und Fortbildung sollten stimmen, ausserdem die Quantität und die Qualität der Aufgaben. Auch sollte man sich zu einem großen ganzen (im UNTERNEHMEN zugehörig fühlen und auch das Gefühl haben, mit anderen an etwas Wichtigem und sinnvollen zu arbeiten. 
  • Ehrliche Konzentration (NUR) auf die beruflichen Aufgaben und wenig Nebenkriegsschauplätze (Einschläge vom smartphone, von zuhause, durch die eigene Befindlichkeit, Schlafmenge) 
  • Kommunikation... mit anderen reden, austauschen, Konflikte angehen
  • Pausen bewußt einbauen (es gibt tausend Tipps) 
  • Nein sagen und Stopp-Sagen lernen
  • kurzfristige Erleichterungen einbauen
  • mentale Stärke nutzen und den autopiloten "Überlisten"
  • GEdankenstopp bei Ablenkungen...
  • und und und...

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Stefan Hieronimus
Antwort von Stefan Hieronimus
Geschäftsführer Leienkaul

Hier gibt es zahlreiche effektive Bewältigungsstrategien (Coping) wie z.B. Entspannungsverfahren, Sport, Selbsthypnose. Dies ist aber langfristig mehr Symptombekämfung. Stressmanagement sollte schon bei der Entstehung von Stress ansetzen so z.B. durch das Erlernen einer möglichst hohen Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit) und einer Anpassung der Lebensgewohnheiten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Heinz Léon Wyssling
Antwort von Heinz Léon Wyssling
Inhaber Coaching & Entwicklung Zürich

Entspannungsmethoden wie Atemtechnik, Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation PMR oder Neuroimagination können schnell erlernt werden und sind hilfreich. Dazu gehört auch Meditation.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Heinz Léon Wyssling

Cover zu Wenn die Arbeit zur Droge wird und in einem Burn-out endet
Foto von Babak Rafati
Antwort von Babak Rafati
Selbständig Hannover

Stress im Berufsalltag kann man durch Strategien im Stressmanagement abbauen. Durch Work-Life-Balance und Positive Psychologie kann man im Gleichgewicht bleiben und wird dadurch nicht gestresst und in der Folge krank.

 

Ich habe selbst als ehemaliger FIFA- & Bundesliga - Schiedsrichter extremen Stress in der Praxis bis zum Exzess erleben müssen, was in einem Suizidversuch gipfelte. Daher halte ich Vorträge im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement in der freien Wirtschaft und bei Führungskongressen, um meine Erfahrungen weiterzugeben. Dabei schildere ich bei diesen Stressmanagement-Vorträgen nicht aus klassisch medizinischer bzw. therapeutischer Sicht, vielmehr beschreibe ich meine Dramaturgie des "Von - sich - selbst - Entfernens" aus der Praxis.

 

Die Themen Lesitungsdruck, Burnout,Schwächen, Männerideale, usw. sind nicht nur im Spitzensport anzutreffen, vielmehr ein Gesellschaftsphänomen in unserem Berufsalltag. Im zweiten Teil gebe ich gezielt Strategien für das Stressmanagement an die Hand, damit wir "Brennen statt auszubrennen" und eine "Gesunde Reaktion auf ungesunde Umstände" anwenden.

Achtsamkeit, Resilienz, Akzeptanz, Loslassen, Selbstbestimmung, Selbstwertgefühl, Grenzen und Schwächen erkennen und zulassen, von klassischen Männeridealen trennen, einen anderen Blick auf sich und die Umwelt gewinnen, einen Lebenssinn festlegen und Werte ausmachen und danach handeln u.v.m. sind einige Beispiele dafür, wie man Stress abbauen und sich dabei zukünftig neu orientieren kann.

 

Die Parallelen aus dem Spitzensport zum Berufsalltag sind sehr verblüffend. Ich möchte nur deutlich machen, dass wir uns diesem Thema, der eigenen Gesundheit und weniger Stress, viel mehr Achtsamkeit und Bedeutung schenken sollten. Durch Bücher, Vorträge, Seminare oder aber auch Besuch bei einem professionellem Therapeuten. Ich habe fast im Grab gelegen und dem Tod in die Augen geschaut, obwohl ich immer stark, extrovertiert, ein Leader und in Führungspositionen war. 

 

Die Weltgesundheitsorganisation warnt: "Gerade Führungskräfte sind stark betroffen und gefährdet, daher ist das ein hochaktuelles und zukünftiges Thema in unserem Berufsalltag."  

 

Selbstbestimmung ist das Zauberwort. Nicht die "bösen" Chefs und  Kollegen dieser Welt sind schuld. Niemand ist in der Lage uns zu verletzen, nur wir selbst lassen es zu. Ich möchte motivieren ! Ich habe es auch geschafft und jeder Andere kann das auch schaffen. Kein Stress mehr im Berufsalltag ! Durch Prävention !

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Stressmanagement