Führt die Geschwindigkeit der Digitalisierung zu mehr Leistungsdruck?

3 Expertenantworten: Foto von Babak Rafati Foto von Erich R. Unkrig Foto von Peter Hupke

Antworten:

Foto von Babak Rafati
Antwort von Babak Rafati .
Selbständig Hannover

Ich habe selbst diese Dinge als FIFA und Bundesliga Schiedsrichter erlebt. Ich war somit prädestiniert für Stress und Leistungsdruck. Bei mir führte das Ganze zu Burnout bis zu einem Suizidversuch. Natürlich führt die heutige Digitalisierung ihren Anteil dazu bei.

In der freien Wirtschaft vermittle ich heute u.a. bei DAX Unternehmen und Führungskongressen Präventions Strategien und motiviere aus Eigenerfahrung.

Bei Interesse können Sie gerne mehr auf der Homepage  http://babak-rafati.de zu Vortägen zum Thema Stressmanagement, Change Management, Motivation und Persönlichkeitsentwicklung erfahren. Darin können Sie Informationen zum Vortragsinhalt, Kundenrezensionen sowie Referenzen entnehmen.

"Ein Vortrag, der ein Leben verändern kann." - Bayerischer Rundfunk -

Ich freue mich über Ihren Besuch.

Ihr Babak Rafati

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Erich R. Unkrig
Antwort von Erich R. Unkrig .
Inhaber ILOS® Institut für lernfähige Organisationen und Systeme Krefeld

Neue Technologien werden immer schneller entwickelt. Ob wir die Rolle des Opfers oder die des Gestalters in den damit einhergehenden Veränderungen einnehmen (wollen), erscheint (mir) weitestgehend offen.

Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Blockchain (um nur einige Digitalisierungsrichtungen zu nennen) stellen uns vor besondere Herausforderungen. Diese führen zu „Lerndruck“ und insoweit zu einem gewissen Leistungsdruck (wenn wir Leistung vor allem auf den Anteil geistiger Arbeit und die diesbezüglichen Anstrengungen beziehen). Dieser Leistungsdruck wird erhöht durch die Geschwindigkeit, da sich diese intellektuelle Leistung beim Erlernen neuen Wissens durch die reduzierte Zeit für den Wissenserwerb uns hier und da an unsere Grenzen führen dürfte.

Insoweit mein Credo: Ja, die Geschwindigkeit der Digitalisierung führt zu mehr intellektuellem Leistungsdruck. Und Nein, wenn wir unter Leistung die reine Arbeitsleistung verstehen.

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Erich R. Unkrig

Cover zu Resilienz & der Wertbeitrag im Unternehmen
Cover zu Organisationale Resilienz
Cover zu Unternehmen in einer VUCA-Welt brauchen RIO
Foto von Peter Hupke
Antwort von Peter Hupke .
Coach und Trainer Motivationswerkstatt Peter Hupke Kahl am Main

Guten Morgen, 

meine subjektive Wahrnehmung ist, dass dies zutrifft. Die Coaching- und Therapiekunden die den Weg in meine Praxis finden, lassen sich in Bezug auf die gestellte Frage in zwei Gruppen einteilen. 

1. Kunden die, auf Grund der Digitalisierung, Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes haben und sich dadurch in der Verantwortung sehen, eine Mehrleistung zu erbringen und 

2. Kunden deren Arbeitslast durch die Informationsdichte, welche durch die Digitalisierung von Arbeitsprozessen entsteht, zunimmt. 

 

Viele Grüße 

Peter Hupke 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Peter Hupke

Cover zu Ich bin gescheitert, na und!?
Cover zu Was hilft nachhaltig im Umgang mit dem eigenen Perfektionismus?
Cover zu Zum Kotzen gut!


Weitere Fragen zum Thema Stressmanagement