Welche Grundregeln sind Ihrer Meinung nach beim Vermögensaufbau zu beachten?

4 Expertenantworten: Foto von Ulrich von Spannenberg Foto von Günter Keilhammer Foto von Jürgen Dute Foto von Frank Eckhoff

Antworten:

Foto von Ulrich von Spannenberg
Antwort von Ulrich von Spannenberg
Leiter Vertrieb & Marketing UvS Capital Management Eichstätt

? Ausschalten aller vermeidbaren Kosten
minimales Management, geringe Transaktionen, keine Garantien
? Größtmögliche Streuung
kein Stockpicking
? Berücksichtigung von wissenschaftlichen Rendite-Faktoren
? Konsequente Buy-and Hold-Strategie
kein Markettiming
? Jährliches Rebalancing
Erhalt des Risikoprofils, Mehrrendite von ca. 0,5% p.a.
? Disziplin
Strikte Beibehaltung der definierten Strategie
? Anlageort außerhalb der Euro-Zone
Größtmögliche Sicherheit vor staatlichem Zugriff, der Insolvenz von Finanzinstituten und
der Sozialisierung von Verlusten aus dem SSM-Rettungsschirm durch Auslagerung der
Ersparnisse und des Vermögens zum Finanzplatz Nr. 1 Liechtenstein
? Strategische richtige Nutzung des Faktors Zeit
Zeit und geplant Rendite sind untrennbar verbunden
? Steuervermeidung durch Nutzung des Halbeinkünfteverfahrens

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Günter Keilhammer
Antwort von Günter Keilhammer
Keilhammer Consulting & Banktraining Taufkirchen

Das ist eine sehr pauschale Frage. Dennoch ein paar Grundregeln:

  1. Generell und altbekannt: Diversifizieren = Streuen
  2. Gut informieren: Nur kaufen, was man versteht
  3. Strategie definieren und daran halten
  4. Verantwortung übernehmen = Das Heft in die Hand nehmen
  5. Nicht zuviele Einzelinvestments
  6. Regelmäßig und langfristig anlegen
  7. Nur einen Teil seiner Liquidität / Vermögens an der Börse investieren
  8. Wenn man keine Zeit oder Kompetenz hat: ETFs oder Robo Advisory
  9. Regelmäßig beobachten, ggfs. mit App

Sehr viel tiefer geht mein Kollege (Investor und Trader) Gerhard Artmann (siehe z.B. hoergeld.com) auf seinem Workshop Systematischer Vermögensaufbau mit Trendfolge ein. Es ist für Einsteiger wie Börsenerfahrene geeignet.

In seinem Seminar geht es um folgende Punkte:

  • Wie verbessere ich mein Verhältnis zum Geld?
  • Wie organisiere ich meine Finanzen effizient?
  • Wie beteilige ich mich mit wenig Aufwand am wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen?
  • Wie finde ich die richtigen Aktien?
  • Was muss ich über die 4 Säulen des Börsenerfolgs wissen?
  • Mit welchen 10 Strategien baue ich Vermögen auf und erziele ich regelmäßige Einnahmen?
  • Wie schütze ich mein Kapital?

Hierzu werden konkrete und langjährige Praktikererfahrung und Tools angeboten. Eine definitiv gut investierte Zeit. Das nächste Seminar findet in München vom 27. -28.10.18 statt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Jürgen Dute
Antwort von Jürgen Dute
Schwerte

Der Vermögensaufbau ist nicht immer so einfach, wie es zunächst scheint. Wichtig ist, die vorhandenen Ressourcen zu Dritteln. Sofern es möglich ist. Ein Teil in Steine, heißt in Immobilien. Ein Teil in Garantieprodukte. Ein Teil in Aktien.

Ein Teil geht immer von den Dreien. So ist zumindest eine Quelle positiv. Auf eine Streung zu verzichten, sofern möglich, ist kontraproduktiv.

Wenn das Geld nicht reicht, sollte in Fonds ivestieren. Die machen auf eine längere Laufzeit immer Gewinn.

Auch ist die Risikobereitschaft entscheidend für einen Vermögensaufbau. Es gibt m. E. keine Patentrezepte, Ausser der Streuung des Risikos.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Frank Eckhoff
Antwort von Frank Eckhoff
Founder & CEO Berlin

Geldanlage und damit auch der Vermögensaufbau bewegen sich grundsätzlich in dem "Konflikt-Dreieck" zwischen Sicherheit - Liquidität - Rendite. Wobei der Vermögensaufbau traditionell den Schwerpunkt auf Sicherheit legt, das zweite Gewicht auf der Rendite und erst an dritter Stelle - es geht ja um langfristigen Vermögensaufbau - die Liqudität berücksichtigt.

Darüber hinaus ist die Metalität und Erfahrungen des Anlegers von entscheidender Bedeutung. Schließlich geht es um seine Vermögensaufbauziele, die er möglichlichst langfristig weiterverfolgen sollte. Ungünstig, wenn beispielsweise in der ersten konjunkturellen Baisse die Aktienpakete abgestoßen werden oder das Ziel nach kurzer Zeit unrealistisch erscheint, so dass die Vermögensaufbaustrategie aufgegeben wird.

Des Weiteren spielen auch steuerliche Überlegungen eine wichtige Rolle. Welche Vorteile lassen sich langfristig für den Vermögensaufbau nutzen? Ebenso, die grundsätzliche volkswirtschaftliche Entwicklung sowie die Marktentwicklung in den einzelen Asset-Klassen.

Kurz: Der Vermögensaufbau gelingt meiner Meinung nach, wenn die realistisch gesetzten Ziele ausgezeichnet zum Anleger passen und die relevanten Umfeldbedingungen berücksichtigt.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Finanzplanung