Was sind die größten Fehler beim vermeintlich ungezwungenen Gespräch im Business-Kontext?

7 Expertenantworten: Foto von Silka Strauss Foto von Ralph Dalibor Foto von Lydia Kliche Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert
...

Antworten:

Foto von Julia Sobainsky
Antwort von Julia Sobainsky
Inhaber Pro Charisma Rheinberg

Die größten Fehler sind Angeberei, prahlen mit Halbwissen, Monologisieren und Erzählungen anderer damit zu unterbrechen, die eigenen Leistungen im selben Thema hervorzuheben. Das erweckt einen garantiert unsympathischen Eindruck. Untaugliche Themen für ein ungezwungenes Gespräch sind beispielsweise Firmeninterna, Krankheiten, Politik oder Gejammer.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Julia Sobainsky

Cover zu Charisma ist kein deutsches Wort
Foto von Dr. Magda Bleckmann
Antwort von Dr. Magda Bleckmann
Inhaber Unternehmensberatung Bleckmann Graz

Aufdringlich zu sein und zu viel zu reden. Genauso aber nichts von sich selber preiszugeben und viele Fragen zu stellen. Wichtig ist ein Mittelmaß zu finden, so dass es wie beim Pingpong mit Fragen und Antworten hin und her geht. Bis Sie ein gemeinsames Thema gefunden haben, dass Sie beide interessiert, dann ist das Gespräch von alleine im Fluss.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Magda Bleckmann

Cover zu Der erste Eindruck zählt.
Cover zu Erfolg ist eine Frage der Wirkung
Cover zu Kleines Smalltalk 1×1
Foto von Silka Strauss
Antwort von Silka Strauss
Eigner STRAUSS MEDIATION München

Guten Tag,

m.E. ist der "größte" Fehler nicht gut zuzuhören.

Ein aktiver Zuhörer konzentriert sich auf die Worte, fragt nach, wenn etwas nicht verstanden wurde. Wiederholt kurz mit eigenen Worten. Bemerkt die Mimik, Haltung und Gestik. Hört auf die Modulation.

Beste Grüße

Silka Strauss

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Christina Tabernig
Antwort von Christina Tabernig
Inhaberin korrekt! - Coaching & Seminare

Ein Smalltalk macht dann Spaß, wenn das Gespräch hin und her geht. Vermeiden Sie also nur von sich zu erzählen und Monologe zu halten.
Sie sind ein sympathischer Smalltalker, wenn Sie zuhören können. Lassen Sie sich nicht auf einen Streit ein. Versuchen Sie unangenehme Themen und Tabuthemen zu umschiffen oder umzulenken. Sie dürfen gerne eine Meinung haben, Behauptungen von sich zu geben, kommen nicht gut an. Besserwisserei, Streit und Jammern gehören nicht in den Smalltalk.
Versuchen Sie positiv auf den fremden Gesprächspartner zu wirken - gerade auch mit Ihrer Einstellung zum Gespräch. Unentwegt Fragen zu stellen, wie in einem Verhör kommt selten gut an. Achten Sie auf Ihren Sprachstil. Zu lockerer Sprachstil oder zu viele Fremdwörter können beim Gegenüber auf Unverständnis treffen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Christina Tabernig

Cover zu Business-Knigge
Foto von Ralph Dalibor
Antwort von Ralph Dalibor
Inhaber Dalibor.communications Bielefeld

Zuhören (aktiv) - eigene Gedanken äußern (wertschätzend) - Reaktion beobachten  - und dann wieder von vorn. 

Gelegentlich ist eine Frage (zum Start) oder auch zwischendurch ein gutes Mittel. Denken Sie daran: Wer fragt, der führt (das Gespräch)

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Lydia Kliche
Antwort von Lydia Kliche
Inhaberin develop. Business Coaching Frankfurt Frankfurt (Main)

- Aushorchen des Gegenübers

- Persönliche Fragen

- Bewertungen, ohne dass man den anderen kennt

- Sich darstellen ungefragt

- zu locker werden

- wie ein Buddy agieren

Grundsätzlich gilt es, sich mit der "Überschrift" des Zusammentreffens zu beschäftigen und sich zu fragen, wie man rausgehen will und worüber man nicht sprechen möchte.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Prof. Dr. Alfred Gebert
Antwort von Prof. Dr. Alfred Gebert
Inhaber Trainer und Coach Prof. Dr. Alfred Gebert Münster

Wer gute Fragen stellen kann, wird vom Gesprächsparter nicht falsch eingeschätzt, als würde er verhört. Aber mit guten Fragen zeigt man echtes Interesse am Mitmenschen, natürlich sollte man auch aktiv zuhören können.

Oberlehrerhaftes Verhalten, Besserwisserei oder politischer Streit ist zu vermeiden. Wer sich etwas zurückhalte kann ist meist besser dran, als jemand der sich vordrängt. Wenn sie den Satz hören: darf ich bitte ausreden, haben sie etwas falsch gemacht.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Smalltalk