Wie kann man sich bei strittigen Steuerfragen zur Wehr setzen?

4 Expertenantworten: Foto von Prof. Dr. Michael Grabinski Foto von Michael Dagit
...

Antworten:

Foto von Anke Syeren
Antwort von Anke Syeren
Inhaber, Geschäftsführer Anke Syeren Hamburg

Steuerberater fragen...

Rechtsbehelf einlegen...

danach ggf. Klage beim Finanzgericht / BFH...

Je nach Umfang (Höhe der strititgen Beträge) lohnt sich das...

Kosten für Steuerberater sind zu erwarten...

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Wolfgang Walter
Antwort von Dr. Wolfgang Walter
Geschäftsführer RA StB FAStR Dr. Wolfgang Walter Denkendorf/Stuttgart

Vor Ergehen eines Steuerbescheides und in einer Betriebsprüfung durch detaillierte fachliche Stellungnahme, evtl. auch zum Sachverhalt, danach mittels Einspruchs und/oder (Sprung-)Klage zum Finanzgericht.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Wolfgang Walter

Cover zu Erfreuliche Begünstigungen für Aktien im Bestand der mittelständischen Holding ab 2017
Cover zu Überraschende Absicherung des Ausschlusses einer Organschaft zwischen EU-Schwestergesellschaften in einigen DBA
Cover zu Gefährdung der Organschaft durch variable Ausgleichszahlungen und durch in Altverträgen fehlenden dynamischen Verweis auf § 302 AktG?
Foto von Prof. Dr. Michael Grabinski
Antwort von Prof. Dr. Michael Grabinski
Professor Hochschule Neu-Ulm Neu-Ulm

In dem man zunächst die juristische Lage prüft bzw. durch eine Steuerberater prüfen lässt und dann (je nach Sachlage) Einspruch oder klage erhebt.

In dieser Allgemeinheit lässt sich so eine Frage natürlich nicht umfassender beantworten. Mir ist jedoch unklar, wie man eine Frage in dieser Allgemeinheit überhaupt stellen kann. Bei konkreteren Fragen kann man sich gern an mich (mg@Akad-Stb.de) als Steuerberater wenden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Michael Dagit
Antwort von Michael Dagit
Geschäftsführender Gesellschafter WOTAX Steuerberatungsgesellschaft mbH Aachen

Es kommt darauf an, in welchem Verfahrensschritt wir uns befinden. Liegt ein Bescheid vor, ist der EINSPRUCH das erste Mittel der Wahl. Hier ist zwingend auf Fristen zu achten (i.d.R. ein Monat nach Bekanntgabe). Während einer Betriebsprüfung oder nach Abschluß einer Betriebsprüfung ist es wieder der ergehende Änderungsbescheid, gegen den Sie vorgehen müssen. Bei diesem Schritt sollte stets ein "Antrag auf Aussetzung der Vollziehung" gestellt werden, damit der mit der steitigen Steuerfrage verbundene Nachzahlungsbetrag nicht fällig wird.

Das Finanzamt entscheidet über Einsprüche mit Einspruchsentscheidung. Hiergegen kann beim Finanzgericht vorgegangen werden. Auch hier sind Fristen zu beachten.

Leider kann ich nur sehr allgemein antworten, da nicht bekannt ist, in welchem Verfahrensschritt Sie sich befinden. Erwägen Sie bitte, ob Sie einen Steuerberater als Experten hinzuziehen möchten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Michael Dagit

Cover zu Aus den GDPdU werden GoBD
Cover zu Wer den Pfennig nicht ehrt....
Cover zu Betriebsprüfung: Herr Müller in Not


Weitere Fragen zum Thema Steuerrecht