Wie ändert sich Organisation und Rolle des Einkaufs durch die Digitalisierung?

3 Expertenantworten: Foto von Beat Schlumpf Foto von Frank Sundermann Foto von Prof. Dr. Horst Wildemann

Antworten:

Foto von Beat Schlumpf
Antwort von Beat Schlumpf .
Inhaber GSL Consulting GmbH Biberist

In Zukunft wird es nur noch einen strategischen Einkauf geben. Den operative Einkauf wird es nicht mehr geben. Diese Funktion wird direkt durch die Mitarbeitenden (Produktion, Montage, Lager etc.) direkt übernommen.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Beat Schlumpf

Cover zu Spare Parts Logistics "on Demand"
Cover zu Digital Supply Chain at risk
Cover zu Qualitätsmanagement
Foto von Frank Sundermann
Antwort von Frank Sundermann .
Geschäftsführender Gesellschafter Durch Denken Vorne Consult Hilden

Die Digitalisierung verlangt vom Einkäufer, dass er mehr denken muss.

Repititive Aufgaben können durch Robotic Process Automation erledigt werden, Data Analytics kann Daten vorstrukturieren und ggf. Muster aufzeigen. Aber was diese zum Schluss bedeuten muss der Einkäufer selbst beurteilen und dazu dann auch weiterhin die notwendige Entscheidung treffen.

Somit nimmt der Grad der strategischen Arbeit beim Einkäufer weiter zu. Inwieweit das Analysieren von Daten eine Aufgabe des strategischen Einkäufers ist oder die ein gesonderter Data Analyst im Einkauf wahrnimmt, kann unterschiedlich beurteilt werden.

Wenn Sie sich mehr zum Thema austauschen wollen, so können Sie sich gerne unter sundermann@durchdenkenvorne.de oder +49 176 1001 7451 melden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Frank Sundermann

Cover zu Vom Sonnenkönig zum Entwicklungshelfer
Cover zu Partner auf Augenhöhe
Cover zu Ran an den Speck - Lageroptimierung
Foto von Prof. Dr. Horst Wildemann
Antwort von Prof. Dr. Horst Wildemann .
Geschäftsführer TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG München

Was früher galt, gilt heute umso mehr: der Einkauf muss sich von einer verwaltenden Funktion hin zu einer aktiven Gestaltungsfunktion entwickeln. Da ihm digitale Helfer lästige Aufgaben wie Bestellfreigaben abnehmen, kann er sich über Beschaffungsstrategien Gedanken machen – aufgrund neuer Ökosysteme und geänderter Partnerschaftsmodelle ändern sich übrigens auch die klassischen x-Felder-Matrizen zur Auswahl von Beschaffungsstrategien. Das heißt konkret: Es muss eine Verschiebung von operativen hin zu strategischen Funktionen stattfinden. Es gibt Studien, die sagen, der operative Einkauf wird völlig verschwinden. Die Beschaffung ist kein ausführendes Organ mehr, sondern ein Partner bei der gemeinsamen Wertgestaltung. Die Ziele werden dabei direkt von der Unternehmensstrategie abgeleitet. Der Einkauf wird zum Produktentwickler, er wird auch zum Berater und er wird zum Datenanalysten. In Zeiten beständig sinkender Wertschöpfungstiefen orchestriert er dabei teilweise extrem wichtige Wertpartnerschaften in einem Ökosystem. Wenn Sie so wollen, hat der Einkauf heute deutlich mehr Einfluss auf die Unternehmensentwicklung als vor 20 Jahren. Dieser große Einfluss erhöht natürlich auch den Qualifizierungsbedarf. Falls der operative Einkauf langfristig verschwinden sollte, kann das dann natürlich auch dazu führen, dass eine strategische Einkaufsfunktion vielleicht in anderen Abteilungen aufgeht. Ob der Einkauf als Strukturbaustein im Organigramm in der heutigen Form bestehen bleibt? Ich bin skeptisch.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Prof. Dr. Horst Wildemann

Cover zu Einkaufspotenzialanalyse
Cover zu Abnehmer-Lieferanten-Prozessmanagement


Weitere Fragen zum Thema Einkauf