Welche Fragen sind für eine Bedarfsanalyse (Verkaufsgespräch) geeignet?

4 Expertenantworten: Foto von Thomas Veitengruber Foto von Clemens Adam Foto von Helmut König Foto von Michael G. Richter

Antworten:

Foto von Thomas Veitengruber
Antwort von Thomas Veitengruber
Inhaber VEITENGRUBER - Beratung für den Mittelstand Wiesbaden

Zur konkreten Bedarfsanalyse, um Bedürfnisse zu wecken und das Kaufbedürfnis zu verstärken hat sich für mich die OPAL-Technik* bewährt. Voraussetzung ist, wie immer, eine sorgfältige Beschäftigung mit dem Kunden vor dem Gespräch. Dann kann ich folgende Fragen vorbereiten:

  1. O = Orientierungsfragen - Einsteg, Sammeln/ Bestätigung von Informationen über die derzeitge Situation
  2. P = Problemfragen - Andeuten von Alternativen
  3. A = Auswirkungsfragen - Auswirkungen und Folgen der Kundenprobleme 
  4. L = Lösungsfragen - Informationen über den Wert einer vorgeschlagenen Lösung

* nach H.-P. Rentzsch

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Thomas Veitengruber

Cover zu Lösungsverkauf – Wertargumentation und Preissetzung
Cover zu Die EVEREST-Methode
Foto von Clemens Adam
Antwort von Clemens Adam
Geschäftsführer ADAM Vertriebsberatung Freigericht

Offene Fragen und die Antworten sollten hinterfragt werden um den Kunden zu verstehen und nicht selbst etwas zu interpretieren. Ich biete dazu einen entsprechenden Kurs an, in dem die Technik im Detail ausgearbeitet und geübt wird. www.clemens-adam.de 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Helmut König
Antwort von Helmut König
Inhaber KÖNIGSKONZEPT Münzenberg

erst verstehen, dann verstanden werden

Fragen zum Umfeld des Kunden, in welchem Geschäftsbereich bewegt er sich

Fragen zum Motiv des Kunden, sich mit unserem Produkt zu beschäftigen

Fragen zum Nutzen des Kunden, den er erzielen will

Fragen zu den Möglichkeiten, mit denen er sich schon beschäftigt hat, um den Nutzen zu erreeichen

Fragen zu den Eigenschaften, die das Produkt haben soll

Fragen zum Preis, Liefermenge, Dringlichkeit, Logistik

 

Manchmal braucht man nicht alle Fragen, manchmal noch ein paar mehr. Grundsätzlich ist gut, wenn man gut informiert zum Kunden geht, damit man schon eine Ahnung hat, um was es gehen könnte

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Helmut König

Cover zu Es fing so gut an
Cover zu Das war wohl gerade ein Frauengespräch
Cover zu Kaufvertrag abgeschlossen?
Foto von Michael G. Richter
Antwort von Michael G. Richter
Internationale Marketing- und Vertriebsberatung Internationale Marketing- und Vertriebsberatung Seekirch

Lieber Fragender,

DAS ist m. E. zu sehr von den Produkten abhängig, die Sie verkaufen wollen !

Für z. B. Softwareprodukte sind das sicher andere Fragenm, als für Investitionsgüter, oder ?

Ich würde auf jeden Fall zunächst immer nach den Zielen fragen, die der potentielle Käufer für Seinen Bedarf/sein Unternehmen hat, denn daraus lassen sich dann nahezu alle anderen Fragen des warum, wie, bis wann ... ableiten. 

Denn ohne eine Analkyse dieser Fragen - sagt der Unternehmensberater - ist m. E. kein zielgerichtetes Angebot möglich.

Viel Erfolg

Michael Richter - www.marketing-und-vertrieb-international.com

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Michael G. Richter

Cover zu Pressemitteilungen zum Internationalen Marketing
Cover zu Marketing – was Unternehmen (besonders KMU) von Google lernen können
Cover zu Kundenkenntnis - Kundennutzen - Kundenzufriedenheit


Weitere Fragen zum Thema Verkaufstraining