Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung Ihrer Meinung nach auf die Beratungsbranche?

51 Expertenantworten: Foto von Harriet Lemcke Foto von Dr. Werner Antal Foto von Lydia Kliche Foto von Hartmut Meiler Foto von Dr. Ludwig Einhellig Foto von Aleksandar Ivanov Foto von Silka Strauss Foto von Bernd Braun Foto von Hubertus Maske Foto von Andreas Brinker Foto von Ulrich Kämper Foto von Ursula della Schiava-Winkler Foto von Martin Zenhäusern Foto von Heinrich Hess Foto von Prof. Dr. Stefan Heng Foto von Paul-Jürgen Sparwasser Foto von Niko Bayer Foto von Lothar B. Wigger Foto von Sascha Zöller Foto von Diethelm Dahms Foto von Frieder Mathis Foto von Stefan Serret Foto von Rudolf Nikolaus Kellermayr Foto von Othmar Loser-Kalbermatten Foto von Klaus Uhlmann Foto von Gerhard Schlick Foto von Dr. Klaus Kuenen Foto von Frank Sundermann Foto von Jens-Joachim Fritze Foto von Ulrich Martin Drescher Foto von Manfred Habl Foto von Thomas Walenta Foto von Christian Senger Foto von Peter Metzinger Foto von Jürgen T. Knauf Foto von Dr. Herwig F. Kirchner Foto von Michael D. G. Wandt Foto von Helmut König Foto von Beat Schlumpf Foto von Martina Haas Foto von Jörg Köck Foto von Raik-Michael Meinshausen Foto von Frank Eckhoff Foto von Prof. Dr. Horst Muschol Foto von Anke Hommer Foto von Wolfgang Inderwies Foto von Prof. Dr. Karl Eckstein Foto von Ute Emmerich Foto von Markus Ebi Foto von Dr. Andreas Voigt Foto von Stephan H. Gursky

Antworten:

Foto von Harriet Lemcke
Antwort von Harriet Lemcke
Inhaberin, Wentorf bei Hamburg

Hier findet eine ähnliche Umwälzung statt wie in allen anderen Branchen. Beratung muss Kunden im Wissen ohnehin mehrere Schritte voraus sein. Die Konzepte von gestern und eine analoge Haltung werden Beratungsunternehmen morgen erfolglos machen. 

Beratungen müssen nicht nur selbst digitale Kompetenzen entwickeln und Marktentwicklungen vordenken, sondern in der digitalen Welt eine Stimme haben und Präsenz zeigen. 

Foto von Dr. Werner Antal
Antwort von Dr. Werner Antal
Motivationscoach MTT-ANTAL, Managementtraining & -Therapie, Wien

Allen deren Beratung wissensorientiert ist, wird die Digitalisierung einStück wegnehmen. Wer Beratung auch in der Dimension von Erfahrung, Beziehung und individualisierten Aspekten sieht, dem wird die Digitalisierung helfend zur Seite stehen.

Foto von Lydia Kliche
Antwort von Lydia Kliche
Inhaberin develop. Business Coaching Frankfurt, Frankfurt (Main)

Als Beraterin/Coach und von der Basis her Diplom-Pädagogin sehe ich es auch aus eigener Erfahrung mit den TeilnehmerInnen meiner ganzheitlichen Coachings als nicht möglich an, so arbeiten zu können, wenn das Coaching beispielsweise als Webinar oder Onlineschulung stattfinden würde. Der direkte menschliche Kontakt im Rahmen einer gelungenen professionellen Beziehung ist das Zünglein an der Waage, ob der Kunde mitgeht oder nicht. Ich reagiere im Coaching auf alles mögliche seitens der TeilnehmerInnen, so auf den Stimmklang, die Mimik und Gestik, auf die Bewegung, Beweglichkeit... ein Monitor hat diese Perzeptionsfähigkeiten nicht. Vor dem Monitor gehe ich überhaupt nicht in Bezug. Und: Es braucht doch das "Du", ein Gegenüber, um "ich selbst" zu werden. Frei nach Martin Buber: "Somit bildet der Mensch seine Identität vornehmlich in Relation zu dem ihn Umgebenden: "Erst die Begegnung mit einem menschlichen Gegenüber, dem „Du“ (Ich-Du-Beziehung), oder mit der dinglichen Welt, dem „Es“ (Ich-Es-Beziehung), ermöglicht eine Abgrenzung des „Ich“ von seiner Umwelt." (Wikipedia) - Für mich sind Online-Seminare ein Alibi, man kann sich hier verstecken, braucht nicht in Beziehung zu treten, wird nicht persönlich angesprochen, verliert nichts und gewinnt (außer in rein sachbezogenen Schulungen) nicht(s) langfristig. Dies alles aus der Sicht eines Coaches, die ganzheitlich in Business-Kommunikationscoachings, in der Führungskräfte-, und Persönlichkeitsentwickung seit 12 Jahren tätig ist. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Foto von Hartmut Meiler
Antwort von Hartmut Meiler
Inhaber, Hof an der Saale

Für mich und meine Art zu Beraten gibt es zwei Ebenen:

Als Gegenstand der Beratung ist die Digitalisierung ein Thema für die Prozesse, die Kooperation und die Kollaboration der Menschen in Organisationen. Damit ist es ein neues Themenfeld.

Andererseits berate ich nach wie vor reflexiv und sehr individuell. Dabei nutze ich die gleichen Medien wie "vor" der Digitalisierung: Bevorzugt "face-to-face", also persönlich und nicht-digital.

Trotzdem ist natürlich auch hier eine Weiterentwiclung durch neue technische Möglichkeiten zu erwarten.

Counseling als e-Beratung halte ich für sinnvoll, wenn es um relativ einfache Probleme geht und beim Klienten eine technische Affinität besteht.

Foto von Dr. Ludwig Einhellig
Antwort von Dr. Ludwig Einhellig
, München

Ein Aspekt, der die Menschen, die in Beratungen arbeiten, beleuchtet: Die Digitalisierung führt zu einer verbesserten Prozesseffizienz in den Beratungen. Quantitative Arbeiten wie Recherchen/Analysen, Auswertungen und auch Visualisierungen können dadurch schneller und gründlicher durchgeführt werden. Insofern werden sich die Anforderungen, die wir an Mitarbeiter (beispielsweise Berufseinsteiger, die sehr generalistisch ausgebildet sind, was früher ein großes Asset war) stellen, eher auf noch speziellere Fach- und Methodenkompetenz hin verschieben. Es wird wichtiger, welche Fragen man den Systemen stellen muss und nicht, wie man zu den Antworten kommt. Das soll nicht heißen, dass ein breites Fachwissen nicht für eine valide und reliable Ergebnisinterpretation unauskömmlich ist. Aber die Anforderungen an neues Personal und das Know-How der Bestandsmitarbeiter verändern sich.

Foto von Aleksandar Ivanov
Antwort von Aleksandar Ivanov
Geschäftsführer CrowdWorx Ideen- und Innovationsmanagement, Berlin

Beratungsbranche ist sehr allgemein gefasst. Ich beziehe meine ANtowrt daher nur auf den Branchenzweig der klassischen "Management & Strategieberatung" (McKinsey, BCG usw.).

Dazu folgende Prognose meinerseits:

Ein großer Teil von "Beraterarbeit" ist die Recherche von Informationen. Beispiel: Marktanteile, Konkurrenzprodukte vergleichen, spezielle Recheren (die Anzahl neuer Wohnungbauten in Bayern) usw. usw.

Diese Tätigkeiten werden in Zukunft mit digitalen Tools erledigt werden, so dass die komplette Recherche-Arbeit wegfällt -> ein Großteil der Manntage entfällt. Die Beratungen würden dann nur noch spezialisiert sein auf: "Analyse der Daten", "Interpretation der Analyseergebnisse" und "Erarbeitung von Handlungsvorschlägen".

Allerdings gibt es in den ersten beiden Felder "Analyse der Daten" und "Interpretation der Analyseergebnisse" neue Konkurrenz von Datenanalyse-Häusern / BigData-Analyse-Häuser etc. (hier ein Beispiel: analyx.com).

Es bliebe also nur noch die "Beratung in ihrer reinsten Form" = "Erarbeitung von Handlungsvorschlägen".

Beratungen können und müssen überlegen, wie sie darauf reagieren wollen. Es gibt verschiedenen Strategien, die wohl sehr von der DNA des betroffenen Beratungshauses abhängen.

Es sind spannende Zeiten ...

Foto von Silka Strauss
Antwort von Silka Strauss
Eigner STRAUSS MEDIATION, München

Ich habe die Erahrung gemacht, dass geschriebene Worte nur eine Seite der Infomationsaufnahme sind. Es fehlt der Gesichtsaudruck, die Körperhaltung, die Modulation und die jeweilige Energie.

Geschriebene Worte haben "Gewicht". Unbedacht Geschriebenes kann nicht so leicht bereinigt werden.  Es geht einfacher, schneller und ist befriedigender, wenn sich die andere Person im selben Raum befindet.  

Bei einer Bildübertragung ist meist nur das Gesicht zu sehen. Der Körper mit seinen Reaktionenen ist verdeckt. Die Medianten sollten sich bei manchen "Vorwürfen" direkt in die Augen sehen können.

Der Mediator sieht, während der Vermittlung, beide Gesichter (Micogefühlsausdrücke) und Körper im Wechselspiel. Es ergeben sich bessere Ansätze zur Konfliktlösung, die aus Aktion und Reaktion bestehen, wenn der ganze Mensch in seiner Gesamtheit erfasst werden kann.

Ein wichtiger Faktor ist auch die Energie, die besonders gut zu fühlen ist, wenn alle im selben Raum sind.

Foto von Bernd Braun
Antwort von Bernd Braun
Geschäftsführer NewSocialTime, Hattersheim-Eddersheim

Hier gilt es erst einmal zu klären, was unter Digitalisierung verstanden wird. Technische Geräte und Software sind vielfältig in Ihrer Ausbreitung. Berater werden diese sicherlich suggessive in ihren Arbeitsalltag integrieren, soweit diese Ihren Expertenbereich betreffen oder vom beauftragten Unternehmen so gewollt ist. Die aktive Digitalisierung in ihren eigenen Bereich sehe ich jedoch eher langsam voranschreiten. Ich habe noch keinen Berater gesehen, der sein Smartphone via WLAN mit einem Beamer verbunden und dann von seiner Smartwatch aus die Präsentation geleitet hat. Laptop, Maus und Kabelgewirr sind da noch Alltag. 

Digitalisierung bedeutet für mich, dass der Berater zuallererst an sich selbst anfangen muss. Genau das wird sich aber noch Jahre hinziehen, nach dem bewährten Motto: „Never stop a running system“.

Foto von Hubertus Maske
Antwort von Hubertus Maske
magnetic brands, Hamburg

Die Digitalisierung verändert fast alle Bereiche der Wirtschaft, der Beratungsbedarf steigt. Berater  haben mit digitalisierten Daten wesentlich mehr Informationen zur Verfügung, die man intelligent nutzen kann. Der Berater braucht Kenntnisse zu Quellen, sowie Methodik und Hintergründe der Datenerhebung und ein gehöriges Maß an Aufmerksamkeit und Kreativität, daraus zielführende Erkenntnisse zu ziehen.

Weil die Automatisierung Prozesse und betriebliche Abläufe eliminiert und weil immer mehr standardisierte Lösungen geschaffen werden, wird der Beratungsbedarf auf längere Sicht sinken. Umsetzungsorientierte Beratung wird wichtiger, da den Unternehmen Kenntnisse und Kapazitäten fehlen, die als richtig erkannten Schritte effizient genug selbst umzusetzen.

Foto von Andreas Brinker
Antwort von Andreas Brinker
Prokurist, Leiter Finanz- und Rechnungswesen ICS adminservice GmbH, Leuna

Die Digitalisierung in der jetzigen Form hat keine Auswirkungen auf die Beratungsbranche. Dies wird sich jedoch mit zunehmender künstlicher Intelligenz rapide ändern. Hier werden Berater ihre (vorgfertigten) TOOL-Lösungen, insb. bei Analysezwecken gegen preisgünstige online-Angebote verteidigen müssen und diesen Wettbewerb verlieren. Umso mehr wird der menschliche Faktor (unabhängiges Denken, Querdenken, neu denken) zunehmen.

Foto von Ulrich Kämper
Antwort von Ulrich Kämper
Geschäftsführender Gesellschafter , Köln

Die Beratungsthemen ändern sich und damit die fachlichen Anforderungen an die Berater. Im Pharmabereich werden mehr Berater mit Doppelqualifikation benötigt: Medizin/Biologie/Chemie kombiniert mit Informatik. 

Foto von Ursula della Schiava-Winkler
Antwort von Ursula della Schiava-Winkler
Ursula della Schiava-Winkler, Wien

Die Digitalisierung wird sowohl auf die Beratungsprozesse, Produkte und Kommunikation große Auswirkungen haben, die Frage ist individuell für die unterschiedlichen Beratungsfelder zu sehen, ergänzt wird die Expertise durch KI, insbesondere in der Begleitung wirds um den Bereich instant experts gehen. 

VT/AR wird ebenfalls neue Beratungsansätze hervorbringen.

Smart contracting wird im Thema Blockchain die Branche ebenso verändern.

Gerne weiterdiskutieren 

Mag. Ursula della Schiava-Winkler

https://www.linkedin.com/in/ursula-della-schiava-winkler-a4244a19/

Foto von Martin Zenhäusern
Antwort von Martin Zenhäusern
Geschäftsführer, Zürich

Standardleistungen werden künftig von den digitalen "Helfern" erledigt, ebenso einfache Texte in der Medienarbeit. An Bedeutung gewinnen werden Beratungsleistungen, bei denen Lebenserfahrung, Empathie und Kommunikationsfähigkeiten eine zentrale Rolle spielen.  

Foto von Heinrich Hess
Antwort von Heinrich Hess
Geschäftsführer, München

Die Digitalisierung wird einen sehr großen Einfluss auf die Beratungsbranche haben:

  • Durch neue Open Source Beratungsprogramme wird sich genau wie in anderen Industriebereichen eine Art Quasi-Standard herausbilden und es wird mit dieser Software möglich sein, Beratung ohne weiteres auch remote, also von ausserhalb durchzuführen.
  • Schnittstellen für die Datenaustausch werden es ermöglichen, dass z.B. Nearshoring Unternehmensberatungen eine professionelle Finanzanalyse erstellen können.
  • Dies wird zu einer Reduzierung der Beratungshonorare führen.
  • Auch wenn hierdurch die eigentliche Anaylsearbeit vereinfacht und beschleunigt wird, bleibt der Einsatz vor Ort erforderlich für intensive Gespräche mit allen Beteiligten. Auch wenn die Beratungssoftware vielleicht schon bald wichtige  Entscheidungshilfen geben wird, bleibt der Mensch (noch!) ein wichtiger Faktor, denn nur er vereint Objektivität mit Kreativität für neue Impulse und innovative Lösungen.

Heinrich Hess

Geschäftsführer

HGH Innovation GmbH München

 

 

 

Foto von Prof. Dr. Stefan Heng
Antwort von Prof. Dr. Stefan Heng
Professor Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim, Universitätsstadt

Ich möchte diese Frage konkret auf Finanzberatung und RoboAdvisor beziehen: Ob Robo-Advisor tatsächlich schlauer sind als Banker, bleibt zu beweisen. In jedem Fall können Robo-Advisor aber schneller und mehr Information verarbeiten. Zudem sind sie nicht an Öffnungszeiten oder Terminvereinbarungen gebunden. Insofern also der Algorithmus insgesamt für den Anleger nachvollziehbar ist, stellen Robo-Advisor eine konsequente Erweiterung des bisherigen Angebots im Finanzbereich dar – umso mehr als in der vorangeschalteten Wertschöpfungsstufe des Wertpapierhandels die Automatisierung schon längst eingezogen ist.

Foto von Paul-Jürgen Sparwasser
Antwort von Paul-Jürgen Sparwasser
Assistant Director, Bonn

Die Digitalisierung unterstützt die Beratung qualitativ & quantitativ und bewirkt damit eine bessere Effizienz der Beratung. Qualitativ dadurch das in (Wissens-)Datenbanken schneller & gezielter umfassende & tiefgehende Recherchen (Suchalgorithmen) zu Beratungsaufgabenstellungen möglich sind und damit die inhaltliche Qualität eine Beratung gesteigert werden kann. Quantitativ dadurch, dass mehr (hochwertige) Ergebnisse in kürzerer Zeit gefördert & erbracht werden können, mehr Beratungsaufträge (ggf. sogar auch simultan) erledigt werden können und die Beratungsergebnisse per Digitalisierung multimedial verbreitet und abgelegt werden können.

Auch wird durch die Digitalisierung die hierarchieunabhängige Vernetzung von Beratern & deren zielgerichtete Kommunikation erleichert und es wird die simultane zeit-und ortsunabhängige & globale Zusammenarbeit in der Beratung erleichtert ("everytime" & "everywhere").

Foto von Niko Bayer
Antwort von Niko Bayer
Inhaber, Nieder-Olm

Wenn es um quantitative Datenmengen, deren Recherche und Analyse geht, erwarte ich einige Veränderungen hinsichtlich Aufbereitung und Interpretation. Z.B. werden Prognose-Modelle durch KI interessanter. Wenn es um qualitative Daten geht, deren Darstellung und Vermittlung, wird sich vermutlich nicht viel ändern.  Hier dominiert das persönliche-situative Gespräch, das sich noch kaum digitalisieren lässt. So weit der Blick in die Kristallkugel.

Foto von Lothar B. Wigger
Antwort von Lothar B. Wigger
Inhaber / Geschäftsführer, Steinfurt

Willkommen in einer neuen Epoche! Dem Zeitalter der Information und Kommunikation! Nie war es so einfach für "Jedermann" in (fast) Echtzeit weltweit zu kommunizieren und Informationen ab zu setzen. Möglich macht dies u.a. die vortschreitende Digitalisierung. Wie alle Errungenschaften der Menschheit ist auch die Digitalisierung aus wohlwollenden Idialen vorrangetrieben worden und das wird sie auch künftig. Allerdings können je nach Einsatzgebiet und Intensität andere, ebenfalls mit hohem Wert für die Menschheit behaftete Errungenschaften zurückgedrängt bzw. schleichend ausgelöschtt werden.

Gerade in der Beratungsbranche sehe ich eine große Gefahr bezogen auf die Digitalisierung! Hier arbeiten Menschen für und mit Menschen, d.h. mit absoluten Individuen. Diese Einzigartigkeit des Idividuums darf eine Digitalisierung und ihren Einsatz nur in bestimmten Bereichen und in einer deutlich beschrängten Anwendung zulassen. Der unmittelbare persönliche Austausch mit allen verbalen, paraverbalen und nonverbalen Aspekten - was gerade den Menschen ausmacht! - darf zu keiner Zeit durch die technischen, vorhandenen sowie künftigen Möglichkeit teil oder gar vollumfänglich erstezt werden. Beratung basiert auf absolutem Vertrauen. Vertrauen wiederrum basiert auf Persönlichkeit, Emotionen, Intellekt und Nähe. Bei allen beeindruckenden, wirtschaftlich effizienten Möglichkeiten die die Digitalisierung jetzt und in Zukunft bereit hält, eine echte zwischenmenschliche Individualberatung kann und wird durch keinen künstlichen Algorithmus jemals ersetzbar sein, auch wenn man es bereits in der Personalauswahl mittels einer Software versucht. Stichwort "Vorstellungsgespräch mit einem Computer".

FAZIT: Mit der Digitalisierung ist es wie mit allem. Die Menge machts! Dosierte Unterstützung! Mehr kann und darf es in der Beratung, im Coaching und Training niemals sein.

Werte Leser/innen, weiterhin viel Erfolg und Gesundheit

Lothar B. Wigger

Foto von Sascha Zöller
Antwort von Sascha Zöller
Geschäftsführer TeamWorker GmbH, Köln

Sie wird den Markt drastisch beeinflussen, da sich jeder(!) Berater mit diesem Thema auseinander setzen muss. Ein „Das ist nicht mein Themengebiet, also muss ich auch darüber keine Expertise haben.“ wird es nicht mehr geben. Die Digitalisierung ist ein Teil der Menschheit geworden. Smartphones, WhatsApp und Co sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. So auch die Digitalisierung  auch nicht. Der Wandel ist da, doch leider wollen das viele im Berufsleben nicht so schnell wahrhaben, wie im Privatleben.
@Sascha Zöller

Foto von Diethelm Dahms
Antwort von Diethelm Dahms
Geschäftsführer Speech & Phone GmbH, Berlin

Die Digitalisierung hat mehrere Aspekte.

  1. Planung, Konzeption und Einführung von digitalisierten Abläufen
  2. Ablösung bisheriger Abläufe durch Digitalisierung

Zu 1

Die Einführung digitalisierter Prozesse ist mit erhöhtem Beratungsaufwand verbunden. Hier sehe ich kurz- und mittelfristig höheren Bedarf.

 

Zu 2

Produktions- und Dienstleistungsprozesse sind derzeit in der Ablösung begriffen. Beratungsprozesse sind momentan noch nicht in der Situation komplett abgelöst zu werden. Hilfsprozesse der Beratung wie die Vorbereitung von Entscheidungen sehe ich mittelfristig als ablösbar an.

Foto von Frieder Mathis
Antwort von Frieder Mathis
Leiter Techn. Service FMConsulting, Biblis-Nordheim

Ich glaube es wird neue Geschäftsfelder auch für Berater geben aber ansonsten sehe ich keine gravierenden Änderungen. Aus meiner Sicht stecken aber noch deutliche Potentiale in der Digitalisierung. Wichtig ist optimale Prozesse herzustellen und dann digitalisieren. Sonst sind schlechte Prozesse immer noch schlecht nur halt digital.

Foto von Stefan Serret
Antwort von Stefan Serret
Inhaber Die GeldSchule., Wiesbaden

Digitalisierung hat auf die Beratungsbranche zwei wesentliche Auswirkungen:

1)      Kommunikations- und Wissensvermittlung wird immer öfter digital und online stattfinden. Über die verschiedenen marktüblichen Kommunikationsplattformen und -tools wird das Interagieren mit den Kunden wesentlich schneller und günstiger möglich sein. Laufende Abstimmungen, Präsentationen, Schulungen etc. können ad hoc durchgeführt werden. Dadurch sinkt der Aufwand für die Planung und Durchführung der Reise zu Kunden deutlich bzw. fällt teilweise komplett weg. Die Effizienz steigt damit deutlich.

2)      Persönliche Treffen werden wertvoller. Durch die seltener stattfindenden persönlichen Meetings werden die Inhalte strategischer und langfristiger Natur sein, da schnelle Abstimmungen und Entscheidungen online und digital erfolgen werden.

Beide Effekte zusammen haben die Folge, dass Leistungen und Preise in der Beratungsbranche deutlich vergleichbarer werden. Entfernungen werden keine Rolle mehr spielen und dementsprechend sinkt der Vorteil der Nähe zum Kunden. Die Konkurrenz steigt und die Anbieter, die die mit der Digitalisierung verbundenen Chancen nicht nutzen, werden es in den nächsten Jahren deutlich schwerer haben bzw. vom Markt verschwinden.

Foto von Rudolf Nikolaus Kellermayr
Antwort von Rudolf Nikolaus Kellermayr
, Graz

Berater werden einerseits selbst zunehmend digitale Mittel nutzen müssen, um nahe an ihren Kundne zu bleiben. Andererseits ist bei der Beratung verstärkt auf das Integrieren digitaler Möglichkeiten einzugehen. Themen wie "augmented reality", Vernetzungen kedweder Art, "track&trace"-Fubktionalitäten und vieles andere mehr gewinen rasch an Bedeutung.

Foto von Othmar Loser-Kalbermatten
Antwort von Othmar Loser-Kalbermatten
Inhaber, Emmenbrücke

Die Digitalisierung delegiert immer mehr Routine-Arbeiten an Computer. Das legt den Fokus auf Aufgaben, die nur von Menschen geleistet werden können. Informatik-Systeme werden eine qualitativ hochwertige, personenzentrierte Beratung auch mit den besten und ausgeklügeltsten Algorythmen nie ersetzen können, never ever. Die Wirkung ist, dass das menschliche und zwischenmenschliche wichtiger werden wird. 

Foto von Klaus Uhlmann
Antwort von Klaus Uhlmann
Geschäftsleitung Schuchert Managementberatung GmbH & Co. KG, Bochum

Verehrte Leser,

seit über 20 Jahren beraten wir Kunden bspw. beim Aufbau und der Weiterentwicklung von QM-Systemen. 
Auch hier wird die Arbeit zunehmend „mobiler“ bzw. digitaler (bis hin zum „Remote-Audit“) und dazu haben wir ein cloud-basiertes ein Tool entwickelt, mit den ortsunabhängig und jederzeit derartige qm-systembezogene oder auch andere (Projekt-)Aufgabenstellungen bearbeitet werden können und Arbeitsinhalte, -ergebnisse etc. online zur Verfügung stehen.

Dieses Tool, was bspw. auch Anleitungen zur Einführung eines QM-Systems nach ISO 9001:2015 enthält, stelle ich Ihnen in einem kostenfreien Webinare vor.

Damit wird bspw. Beratungsaufwand vor Ort sowie entsprechende Reisezeit gespart.

Sie können sich dazu anmelden unter http://www.schuchert.de/qm-system - Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und Ihr Feedback, 
LG Klaus Uhlmann 
DGQ- / EOQ-Quality Auditor 
Schuchert Managementberatung GmbH & Co. KG 
http://www.schuchert.de/qm-system

Foto von Gerhard Schlick
Antwort von Gerhard Schlick
Inhaber CONSILIUM Collegium, Fellbach

Kurz-Antwort: eine geringe, oberflächliche, medial aufgebauschte.

Denn: die Kernkompetenzen eines Beraters, nämlich Persönlichkeit und Know-how lassen sich derzeit nicht ersetzen. Bis KI (künstliche Intelligenz) dahin vordringt, wird es noch eine ganze Weile dauern.

Alles, was automatisierbare Routine ist, also der administrative Teil des Geschäftes, wir natürlich "maschinell" und digital erfolgen. (Oder geschieht bereits).

Das Kreative bleibt jedoch dem Menschen vorbehalten. Und ich sage: zum Glück!

Foto von Dr. Klaus Kuenen
Antwort von Dr. Klaus Kuenen
Marktentwicklung digitalisierte Produkte Deutsche Post AG Zentrale, Köln

Mehr Beratungsaufwand als bisher. Ausweitung der Kompetenz auf Themen der Unternehmenskultur und kulturelle Veränderungsprozesse. Die Digitalisierung ist viel weniger technologisch als in erster Linie ein Thema des kulturellen Wandels. Damit tun Unternehmen sich oft schwer: Alle Prozesse und Strukturen als sichtbare Unternehmenskultur sehen sich in Frage gestellt und damit auch das Selbstverständnis der Unternehmensführung und Mitarbeiter.

Foto von Frank Sundermann
Antwort von Frank Sundermann
Geschäftsführender Gesellschafter Durch Denken Vorne Consult, Hilden

Die Digitalisierung ist ein Feld, welches neu ist und in dem sich viele nicht auskennen.

Somit bietet es Beratungspotenzial. Voraussetzung dafür ist, dass man sich darin auskennt. Wir konzentrieren uns im den Feld auf wenige Themen, dann aber mit den notwendigen Tiefgang (z.B. Predictive Analytics im Einkauf).

Bzgl. der Überlegung, ob irgendwann Digitalisierung die Beratung im Sinne eines Robo-Advisors ersetzen kann, wird es noch einige Zeit dauern. Im Finanzbereich gibt es sowas bereits (z.B. Scalable). Bei dem Feld der Unternehmensberatung wird es darauf hinauslaufen, dass sich die Berater die Werkzeuge der Digitalisierung zu Nutze machen sollten, um schneller zu Ergebnissen zu kommen. Wer hier nichts macht, wird mittelfristig untergehen.

 

Foto von Jens-Joachim Fritze
Antwort von Jens-Joachim Fritze
Country Network Manager, Oberursel

Im Beratungsportfolio und im Consulting werden sich immer mehr digitale Alternativen zur persönlichen "Vor Ort" Beratung und im Unternehmen durchsetzen. Zu nennen sind hier sicher Videokonferenzen, Webinare, Apps, Data rooms, etc.

Foto von Ulrich Martin Drescher
Antwort von Ulrich Martin Drescher
Organisationsberater, Moderationsexperte moderation.de, Kirchzarten

Hallo, Digitalisierung ist nichts anderes als Rationalisierung, daher hat sie erstmal wenig Auswirkungen auf die Beratungsbranche. Durch die Digitalisierung verändern sich jedoch Abläufe, Routinen, Geschäftsmodelle und - was schwerwiegender wirkt - organisationale Strukturen und individuelle Auffassungen. Organisational, indem sich frühere hierarchische Ordnungen mehr und mehr in selbstverantwortliche Arbeitsbereiche verwandeln und individuelle Auffassungen, indem durch neue digitale Handwerkszeuge die einzel Handelnden stärkere Kompetenzen erfahren. Zentral bleibt für die Beratungsbranche, was meiner über 40jährigen Erfahrung darin erfahren ist, dass es immer entscheidender darauf ankommt, nicht durch "Sagen" zu beraten, sondern durch (sokratisches) Fragen - also das Gespräch miteinander zum Beratungsgegenstand machen zu können. Und das kann ich (immer noch) sehr gut ;-))

Foto von Manfred Habl
Antwort von Manfred Habl
Leitung habl-kunst, Pfaffenhofen an der Ilm

Sozial Media wird unverzichtbar - WEB Seite ist out - FB wird zum virtuellen Cafe - die Kundschaft wechselt immer mehr ins Internet - analoge Angebote brauchen andere Aussagen - fake news werden gesellschaftfähig - seit Berlusconi hat die Politik ein Problem - Authentizität  wir überlebenwichtig - das WIR muss erst mal erarbeitet werden - Humor ist von großem Vorteil

Foto von Thomas Walenta
Antwort von Thomas Walenta
Board Director (Aufsichtsrat) Hochschule Darmstadt, Hackenheim

Digitalisierung hat sehr große und positive Auswirkung, da Unternehmen gezwungen sind, sich schnell anzupassen und neue Fähigkeiten aufzubauen. Das bedeutet Beratungsbedarf und Veränderungsprojekte, also das Einkaufen von noch nicht vorhandenen Kenntnissen.

Da auch die Digitaliserung sich weiterentwickelt, werden Unternehmen sich immer mehr Partner suchen und ein Netzwerk aufbauen.

Bereiche, die durch Digitalisierung betroffen sind: Geschäftsmodell (Produkt >> Service Orientierung), Fertigung (Masse >> Einzelfertigung), Logistik (4GL >> Prozessintegration), Finanzen (Hausbank >> Fintech, Bitcoin etc).

Und natürlich ist auch die Strategie betroffen: was sind die (neuen) Wertvorstellungen, was ist der Zweck des Unternehmens in der digitalen und globalen Welt, was sind die Marktsegmente, welche Rolle spielen die Mitarbeiter, welche Fähigkeiten sind vorhanden, welche müssen aufbaut werden etc..

Ein gutes aktuelles Buch dazu ist:

https://www.senseandrespondpress.com/

Foto von Christian Senger
Antwort von Christian Senger
Business Continuity Manager, Hamburg

In der Risikobetrachtung erfährt die Digitalisierung eine außergewöhnliche Rolle. Den Unternehmen ist nicht bewusst, dass dieser Schritt auch neue Einfallstore bewirkt. Bis dato hat es wenig Auswirkungen. Die nahe Zukunft wird es zeigen, dass Business Contunity durchaus ein Thema ist für Industrie 4.0 und Digitale Transformation.  

Foto von Peter Metzinger
Antwort von Peter Metzinger
Inhaber und Geschäftsführer business campaigning GmbH, Zürich

Das kommt darauf an, wie man Digitalisierung definiert, denn eine Digitalisierung findet eigentlich schon seit Jahrzehnten statt. Vermutlich meinen Sie die globale Vernetzung von Menschen und Geräten in Kombination mit Big Data und Machine Learning / künstlicher Intelligenz. 

Diese wird gewaltige Auswirkungen haben, weil man schon in naher Zukunft – teilweise heute schon – intelligente Analysen an Software delegieren kann, die aus Big Data Empfehlungen ableiten und Textentwürfe vorfabrizieren können. Man kann sich damit eine Menge Vorarbeit sparen und sich aufs Wesentliche bei der Beratung konzentrieren: die eigentliche Denkarbeit.

Wir haben ein solches Tool – Liquid Newsroom – letzten Sommer eingesetzt, mit hervorragenden Resultaten. 

Der nächste Schritt wird dann sein, dass Maschinen selbständig verschiedene Varianten von Strategien oder Konzepten erarbeiten, die auch schon eine Abschätzung von deren jeweiliger Wirtung beinhalten. Man muss sich dann nur noch entscheiden zwischen Variante A, B oder C und hat schon ein fertiges Konzept in der Hand. 

Foto von Jürgen T. Knauf
Antwort von Jürgen T. Knauf
Geschäftsführer SCOPAR GmbH, Würzburg

..da erfolgreiche Beratung (ich rede nicht von Body-Leasing für Projekte) auf einer engen Zusammenarbeit der betroffenen Menschen basiert, hat die Digitalisierung kaum Auswirkungen. Telefon- und Videokonfgerenzen sowie eLearning etc. sparen Reiseaufwände (wie schon seit Ende des letzten Jahrtausends). 

Beratung im Sinne einer neutralen Analyse und eines gezielten Know-Transfers von Experten in ein Unternehmen, welches dann das gelernte Wissen eigenständig anwenden kann und soll, erfordert Präsenz vor Ort.. Dies bleibt, solange die  Menschen der entscheidende Erfolgsfaktor in einem Unternehmen sind ..

Foto von Dr. Herwig F. Kirchner
Antwort von Dr. Herwig F. Kirchner
, Wien

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beratungsbranche sehe ich vor allem in 3 Bereichen:

1. Inhalte und Ziele von Beratungsprojekten: Die Digitalisierung ändert ökonomische Rahmenbedingungen. Daraus entstehen Herausforderungen an Unternehmen sich strategisch und prozessual neu aufzustellen, um im Wettbewerb weiterhin erfolgreich zu bleiben. Dies schafft Beratrungsbedarf und ist Inhalt vieler Beratungsprojekte

2. Automatisierung von Prozessen bei Beratungsunternehmen: Wiederkehrende Prozesse (z.B. Unternehmenskulturanalysen) können mittels digitalen Algorithmen effizienter durchgeführt werden. Dies kommt auch kundenseitigen Anforderungen (steigender Beratungsbedarf versus Kostendruck bei den zu beratenden Unternehmen) entgegen. 

3. Akquise von Beratungsaufträgen: Für kleinere Beratungsunternehmen eröffnet die Digitalisierung Möglichkeiten der Auslagerung der Akquise an Online Plattformen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Herwig F. Kirchner, MBA 

Foto von Michael D. G. Wandt
Antwort von Michael D. G. Wandt
Direktor Fördermittelberatung (unter der Marke WABECO Subventionslotse) WABECO Fördermittelberatung BDU, Reiskirchen

Die Digitalisierung gibt es schon lange. Die Frage ist derzeit eher, welche anderen Anbieter in den Markt drängen, die durch eigene Kanalisierung von Anfragen (wie bei Portalen üblich), kostenlose Dienstleistungen anbieten, die im Bereich der Beratung anfallen.

Maßgeblich betroffen werden die unkreativen Bereiche sein und dadurch die Beratungsunternehmen, die Produkte anbieten.

Bei der Digitalisierung in der Beratung unterscheidet man vier Bereiche:

  1. Beratungsthemen
  2. Beratungsprozesse
  3. Knowhow
  4. Geschäftsmodelle

Ad 1: Es gibt zahlreiche Berater aus dem IT Bereich, die über das Thema in das Management Consulting drängen. Die Reaktion der Berater darauf wäre die Integration des IT Bereich in die eigene Beratung.

Ad 2: Die eigenen Beratungsprozesse der Berater werden digitalisiert. So werden bei Steuerberatern die Buchhaltung und die Lohnabrechnung automatisiert werden und ggf. von anderen Dienstleistern (FinTech Unternehmen) angeboten.

Ad 3: Die Digitalisierung von Wissen und daraus abgeleitete Beratungsthemen sind nur in der Beratungsindustrie relevant. Dort wo heute Beratungsteams ohne Probleme aus internen und externen Beratern gebildet werden, wird es die größten Einschläge geben. Beim Spezialwissen wird es immer ein Umsetzungswissen geben, das sich nicht digitalisieren lässt.

Ad 4: P2P, Einzelkämpfer, Crowd, Ökosysteme - alles denkbar, aber nicht einfach umzusetzen.

Am Ende bleibt die Frage, wer die Daten und die Verarbeitung anschaut. Es müssen viele Dinge sortiert werden. Das war bei der Volkszählung 1871 in Preußen so und ist heute noch genauso, 150 Jahre später. Alles, was gemessen werden kann, wird auch elektronisch verarbeitet. Alles, was man ermessen muss oder bewerten muss, kann nicht direkt verarbeitet werden.

In den Diskussionen mit Beraterkollegen stellen wir fest, dass die größten Effekte bei Kunden erzeugt werden, die mit den möglichen Informationssystemen nachlässig umgehen. Ob sich diese Gruppe mit der Robo-Consultants verringert ist eher nicht zu erwarten.

Tatsächlich neigt die Digitalisierung dazu alle über einen Kamm zu scheren. Da wo Individualität benötigt wird, bleibt der Management Consultant wichtiger als sein Datensystem.

Was kommt ist die Verifikation und die schnelle Vorauswertung. Es wird leichter frühe Aussagen zu machen. Dazu können bald Informationen ausgewertet werden, die heute wenig beachtet wurden. So wie heute Geldgeber den Kontoverlauf auswerten (wann werden Löhne gezahlt uam.) kann man auf die Solvenz schließen. Das geht automatisch und kann einen bei der Finanzierung schon aus dem Rennen werfen. Da dies immer öfter passieren wird, nimmt hier die individuelle Beratung zu.

Mit wegweisenden Fördergrüßen

Michael Wandt

Foto von Helmut König
Antwort von Helmut König
Inhaber KÖNIGSKONZEPT, Münzenberg

Es wird keine Unterschiede zu anderen Branchen geben, da die Digitalisierung alle Branchen und alle Bereiche betrifft. Es wird zusätzlichen Beratungsbedarf geben, aber dass ist immer so, wenn etwas Neues passiert (Spezialisierung, Fachkräfte Mangel, ERP, Integration von Menschen oder Systemen, neue gesetzliche Bestimmungen, neue Trends).

Es werden, wie auch in allen anderen Branchen, immer ein paar Berater ohne Digitalisierung über ihre Persönlichkeit erfolgreich sein.

Es wird die Kommunikation zwischen Kunde und Berater nicht aushebeln, aber unterstützen bzw. verändern.

Foto von Beat Schlumpf
Antwort von Beat Schlumpf
Inhaber GSL Consulting GmbH, Biberist

Viele Firmen hoffen, ihre Probleme durch die Digitalisierung lösen zu können. Dem ist leider nicht so und daher wird das klassische Beratungsgeschäft bleiben.

Berater müssen sich aber bezüglich Know How auf die neue Situation einstellen. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse wird zunehmen, Roboter werden immer mehr Arbeiten übernehmen und die Gesellschaft bewegt sich noch weiter Richtung Dienstleistungen. Die Technologien bieten immer mehr Möglichkeiten und immer mehr Firmen bieten kollaborative Plattformen an, die zwar technisch top sind aber vom eigentlichen Geschäft verstehen diese Leute wenig bis nichts. Hier die richtigen Lösungen zu finden wird eine enorme Herausforderung für die Beratungsbranche.

Foto von Martina Haas
Antwort von Martina Haas
Inhaber Martina Haas Speaking | Networking | Innovation, Berlin

Die Online-Angebote werden weiter zunehmen, ebenso die Online-Vermarktung von Beratungsangeboten. Für jedes Kundeninteresse gibt es jedoch schon jetzt entsprechende Formate. Der Kunde muss überlegen, was ihm wichtig ist. Der Berater sollte prüfen, wie sein Geschäftsmodell in Zukunft aussehen soll, was zu seiner zeilgruppe paßt, ob er sich ggf. neue Kunden digital erschlißen kann und möchte.

Online-Angebote ersparen Reisekosten, sind schnell oder permanent verfügbar und ersparen so eine lange Vorplanung, allerdings melden sich erstaunlich viele Menschen häufig zu Webinaren, Online-Kursen oder Online-Kongressen an und nehmen dann gerade NICHT teil. Die Gründe reichen von schlichtem Vergessen des Termins bis zu den tagesaktuellen Priorisierungen, der Chef oder man selbst vorgibt.

Die Vorteile von Präsenzveranstaltungen sind nicht zu unterschätzen: Für einen bestimmten Zeitraum aus dem Tagesgeschäftes herausgelöst zu sein - möglichst an einem angenehmen inspirierenden Ort - mit anderen, dem Trainern und Teilnehmers, unmittelbar zu interagieren, führt zu einer anderen Lernsituation und Lernqualität. Hinzu kommt die Chnace, sein Netzwerk auszubauen von anderen dazuzulernen. Spezialfragen lassen sich ohnehin nur im persönlichen Coaching angehen, wozu ich auch Coachings zähle, die telefonisch oder per Skype erfolgen...

Wie immer gilt sowohl für die Berater als auch Kunden: Man kann das eine tun und muss das andere darum nicht lassen. Fpr viele wird eien Mix das Richtige sein.

 

Foto von Jörg Köck
Antwort von Jörg Köck
Geschäftsführer BETTER SOLUTIONS Coachingconsulting GmbH, Locarno - Monte Bré

Es werden zunehmend online Formate Einzug halten. Das heißt die Reisekosten werden reduziert. 

Das wird aber mit sich bringen, dass zunehmend das Geschäft auch wettbewerbsintensiver wird, da plötzlich der Standort eines Beraters eine untergeordnete Rolle spielt. 

Es braucht jetzt nur noch Internetangebote, die Suchende und Anbieter miteinander verbindet.

Das wird im Bereich Training und Coaching schneller der Fall sein, als in der klassischen Beratung. 

Foto von Raik-Michael Meinshausen
Antwort von Raik-Michael Meinshausen
Partner Stanton Chase, Düsseldorf

Eine interessante Frage mit diversen Facetten. Zum einen evoziert die "Digitalisierung" als Thema neue Beartungsangebote für die Consulting Branche. Kaum eine nennenswerte Beratung verzichtet heute auf entsprechende Service Angebote. Und die ganz großen Player im Marktsegment versuchen ihre Kompetezen durch Zukäufe entsprechend zu adjustieren (So hat z.B. EY mit etvenure eine reine Digitalberatung dazu gekauft). Entsprechend versuchen alle im Hiring auch "Digitalisierungs-Kompetenz" anzuwerben.

Auf der anderen Seite schreitet die "Industialisierung" der Beratungslaundschaft selbst ebenfalls stark voran und verändert das Service Portfolio der Beratungen massgeblich. Entweder wird versucht, duch digitale Angebote schnell zu skalieren, dies geht z.B. bei Themen rund um die Verarbeitung und Bewertung von Massenddaten (z.B. bei PwC mit Cundus im Segment Big Data and Analytics). Oder es wird auf der anderen Seite versucht, sehr hochwertige, nicht skalierbare Beratungskompetenz in den Markt zu tragen (wie es eigentlich "echte" Freiberufler eben so machen). So werden teils Beratungshonorare sogar teuerer.

Es wird zu einer weiteren Konsolidierung kommen; Unternehmen wie z.B. A.T. Kearney oder Roland Berger scheinen hier eher Übernahmekandidaten, da diese Beratungen eigentlich bis heute keine passende Antworten für die eigene Entwicklung gefunden haben, ausser: Weiter so bis wie her - und dies steht sicher nicht für eine erfolgreiche Zukunft. Zudem werden sich neue "Spezialisten" als Boutiquen formen, die zumindest über einen gewissen Zeitraum spezifisches Knowhow - zumindest der Anmutung nach - in den Markt tragen werden. Das können z.B. Branchen sprezifische Angebote oder klar definierte und abgrenzbare Services sein. So hat(te) z.B. B-LUE Management Consulting im Segment Healthcare einen gewissen Ruf, wie auch Mücke, Sturm & Company im Segment Telco / Media. Andere, wie zum Beispiel pro domo Stanton Chase, haben erst in den letzten Jahren die Klarheit in der funktionalen Expertise (im Beispiel: Retained Executive Search) entwickeln können und heute auch im markt eine entsprechende Anmutung.

Foto von Frank Eckhoff
Antwort von Frank Eckhoff
Founder & CEO, Berlin

Die Digitalisierung wird natürlich auch die Beratungsbrache verändern.

Nichtsdestotrotz bleiben die drei wesentliche Merkmale von Beratung erhalten:

  1. Es handelt sich um eine immaterielle Dienstleistung (keiner Sinneswahrnehmung zugänglich),
  2. die vom „Uno-Actu-Prinzip“ (Synchronizität von Herstellung und Verbrauch),
  3. und der Integration des externen Faktors (Beteiligung des Kunden) gekennzeichnet ist.

Mit Blick auf das Marketing für Beratung bleibt einerseits das Markieren durch eine vertrauensbildende Markenpersönlichkeit wichtig. Andererseits soll die Produktgestaltung in speziellen Produktgruppen die Bedürfnisse der Kunden spiegeln. Mit einer präg­nan­ten, assoziationsstarken Namensgebung sollen die Dienstleistungsprodukte im besten Sinne auffallen.

Die neuen digitalen Möglichkeiten unterstützen den Berater bei der Erstellung der Dienstleistung. Es werden neue Ansätze für die Integration des externen Faktors genutzt (z.B. spezielle Apps), die ebenso auf die Synchronizität von Herstellung und Verbrauch wirken. Dennoch bleibt entscheidend inwieweit der Kunde diese neuen Möglichkeiten nutzen will und kann. Nach meiner Überzeugung bleibt der Kunde das Maß aller Dinge für die Beratungsbranche.

Foto von Prof. Dr. Horst Muschol
Antwort von Prof. Dr. Horst Muschol
Gutachter Westsächsische Hochschule Zwickau (FH), Zwickau

Jenseits der technischen Beratungen, wie z.B. der Informatik, kommt nun zur bis dahin dominant inhaltlichen Komponente weiterhin eben auch die technische der Digitalisierung.

Mithin wird es sicher zu weiteren Spezialisierungen im Kompetenzprofil und damit auch zu einer Ausweitung in der Beratung kommen.,

Foto von Anke Hommer
Antwort von Anke Hommer
Inhaberin DESIGN & ENERGY, München

Meine Antwort bezieht sich auf meine Branche: Marken-Beratung.

Viele Prozesse werden einfacher und standardisierter werden durch die Digitalisierung. Das wirkliche "Erkennen | Sehen | Kern finden" einer Marke wird nach meiner Einschätzung jedoch ein "Menschen-Prozess" bleiben. 

Foto von Wolfgang Inderwies
Antwort von Wolfgang Inderwies
Inhaber IndeConsult, Scheyern

Anwendungsseitig ergeben sich erheblich vielfältige neue Möglichkeiten, vor allem in der Kommunikation mit Mandanten. Inhaltlich wird sich die Branche auf umfassende neue Tätigkeitsfelder einstellen müssen - wer hier verschläft, verliert!

Foto von Prof. Dr. Karl Eckstein
Antwort von Prof. Dr. Karl Eckstein
, St. Gallen

- Gefahr der Vernachlässigung der Individualität jeder Beratung. Die Standardisierung der Beratung durch "copy-past" Mentalität birgt die Gefahr, dass auf Fragen geantwortet wird, die nicht gestellt wurden.
- Repetitive Anfragen können in der Beantwortung standardisiert werden; es muss jedoch sichergestellt werden, dass die standardisierte Antwort in jedem Einzelfall auch wirklich den Kern der Anfrage entspricht.

Foto von Ute Emmerich
Antwort von Ute Emmerich
Inhaberin, Medientrainerin, Mediencoach EMMERICH mediencoaching, Köln

Digitalisierung in der Beratungsbranche –  immer mehr beratende Unternehmen setzen auf den multimedialen Kundendialog …

Die Digitalisierung macht auch vor der Beratungsbranche nicht halt. Da sind zum einen Unternehmen wie Banken, Sparkassen und Versicherungen, aber auch Reiseunternehmen, Immobilienfirmen oder Autohäuser, die ihre Kunden schon lange nicht mehr nur persönlich beraten, sondern neben Telefon und Internet auch verstärkt auf die Videoberatung setzen.

Ihre Kunden können auf multimedialen Kanälen das Angebot dieser Unternehmen umfassend nutzen und z.B. telefonisch, per Emails oder auch via Videoberatung Konten eröffnen, Überweisungen tätigen, Aktien (ver-)kaufen, Verträge abschließen, sich über Urlaubsziele informieren oder sich das neue Traumauto aus jeder Perspektive zeigen lassen.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, bauen Unternehmen vor allem die Videoberatung immer mehr aus. Das Spannende für ihre Kunden ist: sie können ihren Berater live über Video bei der Arbeit beobachten. Dadurch wird eine emotionale Beziehung zwischen Kunden und Beratern geschaffen, die so bislang nur im persönlichen Gespräch möglich war. Und sobald der Kunde sich ein Bild vom Berater machen kann – und umgekehrt – nutzt das der Beratungsqualität, davon ist man z.B. bei der Commerzbank überzeugt: „Die Videoberatung kommt beim Kunden gut an, wir stellen eine höhere Kundenzufriedenheit fest.” (Quelle: teletalk.de)

Auch im Bereich Coaching, Beratung und Supervision macht sich die Digitalisierung immer mehr bemerkbar. Viele Kunden wünschen sich z.B. kurzfristige Termine, ohne lange Anfahrtswege. Auch hier bietet die Videoberatung eine gute Möglichkeit, Kunden persönlich und mit „Blickkontakt“ zu betreuen, ihnen Dokumente, Präsentationen oder Filme zu zeigen und ihnen das Gefühl von Live-Coaching oder Live-Beratung zu vermitteln.

Häufig bieten Trainer außerdem E-Learning-Seminare an oder produzieren kurze Videocasts, um Wissen an ihre Kunden oder Mitarbeiter in Unternehmen zu vermitteln.

Der multimediale Kundendialog bietet viele Vorteile für Berater, Unternehmen und Kunden. Funktionieren kann er jedoch nur, wenn Videoberater professionell auf ihre Arbeit vor der Kamera vorbereitet werden. Sie sind die „Gesichter“ des Unternehmens, stehen nonstop unter Beobachtung, und in dieser Situation reicht eine sympathische Stimme allein nicht aus.

Deshalb lassen Unternehmen, die  ihren Beratungsservice um die Videotelefonie erweitern, ihre Mitarbeiter in speziellen Videotrainings auf die Beratung vor der Kamera vorbereiten.

Hier können Videoberater vor laufender Kamera und unter Live-Bedingungen trainieren, wie sie vor der Kamera wirken, wie sie einen positiven ersten Eindruck schaffen, schnell Vertrauen aufbauen, mit ihren Kunden Blickkontakt halten, in schwierigen Situationen deeskalieren oder auch bei Pannen reagieren können. Sie lernen, mit Lampenfieber umzugehen, Blackouts zu überwinden und auch in Stresssituationen noch kurz, knackig und verständlich zu antworten und dabei souverän, freundlich, authentisch und gelassen zu bleiben.

Und dann steht einer professionellen, digitalen Beratung nichts mehr im Wege.

Foto von Markus Ebi
Antwort von Markus Ebi
Inhaber ebi | CFO Consulting, Gaggenau

Wenn es den Beratern nicht gelingt einen ganzheitlichen und integrierten Ansatz für ihre Beratung zu wählen, erzeugen diese nur ein Suboptimum und sind nur bedingt wertschöpfend, da sie an anderer Stelle zusätzliche Transaktionskosten für den Kunden produzieren. Technologie ohne systemische Berücksichtigung von Mensch und Organisation führt nicht zu nachhaltigem Erfolg im Sinne des Kunden.

Foto von Dr. Andreas Voigt
Antwort von Dr. Andreas Voigt
Tätiger Inhaber Dr. Voigt Consult, Dresden

Die Auswirkungen zielen m. E. in zwei Richtungen.

Zum einen werden zunehmend mehr Daten aus den Unternehmen zur Analyse zur Verfügung stehen bzw. sind dafür aufzubereiten.

Zum anderen wird es infolge des Fachkräftemangels in den Unternehmen zunehmend zur externen Vergabe von "Digitalisierungs-Projekten" kommen, von der auch die Beratungsbranche profitieren wird.

Foto von Stephan H. Gursky
Antwort von Stephan H. Gursky
Inhaber TextIT - EDITor & MORE, Wörth

Die Digitalisierung erfasst alle Branchen und immer mehr Menschen, so scheint es. Ein Hype ist immer schön, denn damit kann man schnell Bewegung in unterschiedliche Märkte bringen.

Speziell die Beratung ist jedoch ein Feld, in dem der persönliche Kontakt, sozusagen die Anamnese, grundlegend darüber entscheidet, wie gut das spätere Ergebnis wird. Es geht ums Zuhören und Verstehen. Erst dann kann eine fundierte Beratung erfolgen. Und da sehe ich noch wenig brauchbare Ansätze für Automatisierung und Digitalisierung.

Was hingegen selbstverständlich sein sollte, ist die digitale Kommunikation. Die Zeiten für ausgedruckte Werke epischen Ausmaßes sind vorbei. Es geht bei einer guten Beratung darum, den Kunden und sein Unternehmen/Projekt zu verstehen, Probleme zu erkennen und daraus eine Beratung abzuleiten, die konkret auf die Herausforderungen eingeht und Lösungen anbietet, die der Kunde (schnell) versteht.

Daher die Antwort: Digitale Kommunikation ja, Beratung an sich ist aber „Handarbeit“:



Weitere Fragen zum Thema Berater