Dürfen bestehende Newsletter-Empfänger auch nach dem 25. Mai 2018 angemailt werden oder muss eine explizite Anmeldung erfolgen?

2 Expertenantworten: Foto von Dr. Klaus Meffert
...

Antworten:

Foto von Dr. Klaus Meffert
Antwort von Dr. Klaus Meffert
Geschäftsführer IT Logic GmbH Idstein

Newsletter dürfen auch nach dem 25.05.2018 an Abonnenten verschickt werden. Allerdings müssen die Abonnenten vorher per Double Opt-In deren Mail-Adresse bestätigt haben.

Außerdem muss der Abonnent über sein Widerrufsrecht informiert worden sein (bedeutet: Er muss informiert worden sein, dass er jederzeit den Newsletter abbbestellen kann, nämlich durch Klicken eines Link, der in jeder Newsletter-Mail vorhanden sein muss).

Weiterhin sollten "überflüssige" Daten (wie eine Telefonnummer) nicht mehr gespeichert werden, wenn diese für den Newsletterversand nicht notwendig sind, aber bei der Newsletter-Registrierung abgefragt wurden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Werner Hülsmann
Antwort von Werner Hülsmann
Geschäftsführer Datenschutzconsulting.eu Werner Hülsmann Ismaning

Wenn eine nachweisbare Einwilligung bereits vorliegt oder das Vorliegen der Bedingungen des § 7 Abs. 3 UWG nachgewiesen werden kann, dürfen Newsletter-Empfänger nach wie vor angemailt werden. Durch das Gültigwerden der DSGVO änderen sich "nur" die Anforderungen an die Einwilligung, nicht aber die grundsätzlichen Erlaubnistatbestände (Einwilligung oder § 7 Abs. 3 UWG).

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Datenschutz