Wie binden Unternehmen Mitarbeiter durch Potentialentfaltung und Resilienzförderung?

2 Expertenantworten: Foto von Sabine Schwind von Egelstein Foto von Sabine Hauswirth

Antworten:

Foto von Sabine Schwind von Egelstein
Antwort von Sabine Schwind von Egelstein
Imagedesign für Manager Schwind von Egelstein Imagedesign München

Klare Vorgaben, Feedback, Zuhören, Lob und Feelgood Management Im Unternehmen.
Wenn der Mitarbeiter sich als Person ernstgenommen und gefördert fühlt, bleibt er dem Unternehmen treu.
Das ganz muss konsistent, glaubwürdig und "top down" gelebt werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Sabine Schwind von Egelstein

Cover zu Business-Etikette
Foto von Sabine Hauswirth
Antwort von Sabine Hauswirth
Inhaberin Sabine Hauswirth Consulting Rosenheim

Zunächst muss man sich erst einmal die Frage vor AUGEN halten, also visuell vorstellen, und sich dann nochmals vorab 2 weitere Fragen voraus schicken:

  1. WARUM benötigt es überhaupt Mitarbeiter-Bindung
  2. WARUM bindet man sie über Potenzialentfaltung und Resilienzförderung

Diese zwei Fragen sollte sich zunächst das entsprechende Unternehmen erst einmal selbst stellen. Denn wenn beide Fragen erst einmal mit Ablehnung beantwortet werden, könnten folgende Überlegungen die weiteren Antworten liefern.

Als ich in den letzten Jahren zunächst eigentlich nur für mich selbst etwas entwickelte, merkte ich, dass hier sich nicht nur ein innovatives Geschäftsmodell, sondern zusätzlich auch ein Resilienztraining (das ich zunächst mir selbst auferlegte, um die großen Herausforderungen eines Geschäftsneuaufbaus mit 50 Jahren gut zu bewältigen, ohne mit Burnout daraus hervorzugehen) hervortat, das ich dann weiterentwickelte:

Ein Programm für Mitarbeiterbindung zur Entwicklung einer "Strategischen Resilienz" für Mitarbeiter durch Potenzialentfaltung, Natur-Erfahrung und Kreativität.

Warum ist ein solches Programm notwendig und warum ist es Mitarbeiter-Bindung durch Potenzialentfaltung und Resilienzförderung?

  • Lebenslanges Arbeiten könnte eventuell irgendwann einmal Realität werden - und dann benötigt es Strategien und Konzepte, die Leben und Beruf positiv und gesund gestalten lassen - ohne Dauer-Tretmühle und Dauer-Hamsterrad, sondern sinnvoll an Lifetime-Phasen sich orientierende Beschäftigung, Lebensgestaltung und ökonomische Modelle zur Existenzsicherung und (selbstbestimmten) Rentenfinanzierung
  • Mitarbeiterbindung über 60 + könnte ebenso ein Thema werden - nicht nur Lifelong Work wird hier Mitarbeiter 60 + benötigen, sondern die Talente, Potenziale älterer Mitarbeiter können sinnvoll in Teilzeit oder in welchen Arbeitszeit-Modellen auch immer in Unternehmen eingebunden werden. Mitarbeiter 60 + können auch in Kontakt mit der nachfolgenden Generation der gegenseitigen Toleranz-Förderung dienlich sein
  • Resilienz und Feel Good als Grundlage für Zukunfts-Ökonomie (Arbeit & Einkommen) sowie Gesundheits-Training (körperliche & geistige Fitness) - allesamt Voraussetzungen für einen positiven Lebens- und Berufs-Alltag. Ich nenne das LIFETIME DESIGN und die Gestaltung von Lebensphasen: Wer gesund und resilient sein möchte, benötigt Wissen über die Neuro-Wissenschaften: über die Neurogenese (Neubildung von Nervenzellen i Gehirn) und die sogenannte (selbstregulierte) neuronale Plastizität. Warum? Die Neurogenese ist in der Hirnforschung nicht nur als Angst- und Panikbremse bekannt. Sie ist bekannt als Möglichkeit, die beiden Hirnhälften bzw. mehrere Gehirn-Areale zu betätigen durch Training, die ansonsten nicht genutzt werden und dies führt zu vernetztem Denken, Einfallsreichtum/Innovationsdenken und ggfs. auch zu mehr Kreativität. Dies führt auch zu verstärkter Resilienz und zu Entschleunigung. Ideal wird Neurogenese unterstützt durch Bewegung, gute Ernährung und Nahrungsergänzung, Natur-Erleben, Lernen & Konzentration, Kreativität, Handwerkliches Arbeiten usw.und durch regelmäßige Pausen / Achtsamkeitsübungen / Meditation - also ein ganzheitliches Training, das insbesondere in sehr einseitiger Arbeitswelt eingebaut werden sollte. Neurogenese wird also als Mittel zur Stress-Reduktion, aber auch für vernetztes Denken relevant. Und dementsprechend wird Potenzial-Entfaltung eine große Rolle zukommen. Wer sein eigenes Potenzial bedienen darf, ist schon einmal hoch motiviert. Motivation wiederum ist ein ideales Mittel gegen Stress. Potenzial-Entfaltung wiederum kann der Neurogenese dienen: wer beispielsweise ständig am Computer arbeitet, aber sein Potenzial auch im Fotografieren, Laufen, Kochen, Handwerken oder was auch immer hat, wird bei einem entsprechenden Zusatzangebot im Unternehmen andere Gehirn-Areale betätigen, wenn er fotografiert, sich bewegt oder mit Händen arbeitet (Handwerk). Dies ist ohnehin Lernen im ganzheitlichen SINN (Sense, im Englischen 'Sinn'), also Lernen mit allen Sinnen - diese Betätigung ist zugleich der Neurogenese dienlich. Hierzu gibt es viele wissenschaftliche Artikel. Weitere Ausführungen gingen hier zu weit. Wichtig dabei ist immer: Freiwilligkeit. Wer hier Zwang ausübt, manipuliert und macht durch diesen Druck alles kaputt. Potenzialentwicklung im Motivations- und Förderungs-Sinne bringt persönliches Wachstum, Gesundheit und Zufriedenheit. Zufriedene Mitarbeiter identifizieren sich viel besser mit ihrem Unternehmen und lassen sich so viel besser ans Unternehmen binden.
  • persönliches Wachstum und Weiterentwicklung des Menschen ist Innovation und dient auch den Herausforderungen der Zukunft: schnellere Innovationsläufe im Unternehmen, höhere Umsetzungsgeschwindigkeiten, Ideenagenturen im Unternehmen, können durch Potenzial- und Resilienzförderung sehr viel besser entfaltet werden als dauergestresste, nur noch funktionierende Mitarbeiter
  • Gesundheit ist Grundlage von Allem - wer entsprechende Resilienzförderung im Unternehmen erfährt, weiß sich gut aufgehoben und umsorgt. Auf solche Arbeitgebern werden sich Mitarbeiter viel leichter länger einlassen wollen Außerdem wird dadurch auch Loyalitäts-Marketing betrieben: zufriedene Mitarbeiter werden über ihre Unternehmen sicherlich sehr viel mehr Positives berichten wollen, als unzufriedene und womöglich innerlich gekündigte Mitarbeiter
  • mehr Unternehmens-Identifikation entsteht durch Anerkennen von Talent, Begabung, Potenzial des Einzelnen - und somit besserer Mitarbeiterbindung
  • es gibt weniger unproduktive Mitarbeiter
  • Ausgleich durch Natur, Relax, Kreativität, Kinetik usw. wirkt den Auswirkungen der digitalen Medien auf unsere neuronalen Netzwerke entgegen (und dadurch mangelnde Konzentration, Fehlerhäufigkeit, Bindungslosigkeit, Unachtsamkeit, Unsoziales Verhalten - Quelle: diverse Gehirnforscher, u.a. Prof. Hüther, Prof. Spitzer, Prof. Siegel, Maja Storch/Frank Krause sowie neueste wissenschaftliche Forschung)
  • Ausschöpfen des vollen Potenzials geht nur durch Quer-Verbindung von Tätigkeiten sowie von Synchronisation unserer Gehirnhälften - bisher konnten wir uns noch linkshirnhälftig durchschleusen. Spätestens mit der künstlichen Intelligenz (AI) wird diese Einseitigkeit ersetzt. Wer also den Herausforderungen des digitalen Zeitalters und immer schnellerer Geschwindigkeiten im Wandel standhalten will, braucht Mitarbeiter, die durch unterschiedliche Tätigkeiten, idealerweise auch Tätigkeiten innerhalb ihres Potenzial-Spektrums, höhere Vernetzung, die nachweislich zu höherer Leitgeschwindigkeit im Gehirn und somit zu besseren und schnelleren Einfällen (Innovation im eigentlichen Sinne) führen. Die Innovations- und Umsetzungsgeschwindigkeit wird die eigentliche Wachstumsgrundlage der Zukunft darstellen. Wer diese nicht durch die eigenen Mitarbeiter schöpft, schöpft die eigene Schatzkiste nicht aus - ich nenne diese Form des Wachstums, die aus dem Potenzial, der Schatzkiste Mitarbeiter, geschöpft (nicht: gepresst!!) wird, TREASURE VALUE.
  • wer diese Potenziale, und somit DIVERSITY im eigentlichen Sinne, fördert, wird zugleich etwas für sein Employer Branding tun - also etwas für sich als Arbeitgeber-Marke und damit für Mitarbeiter-Bindung und -Findung.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Mitarbeiterbindung