Welchen Einfluß hat die Mitarbeiterbindung auf die Wettbewerbsfaktoren eines Unternehmens?

3 Expertenantworten: Foto von Dr. Gregor Wittke Foto von Thomas Kaufmann Foto von Jürgen T. Knauf

Antworten:

Foto von Dr. Gregor Wittke
Antwort von Dr. Gregor Wittke
Partner, Diplom-Psychologe Tendo Institut Berlin (TIB), Berlin

Mitarbeiterbindung kann verschiedene Einflüsse auf Wettbewerbsfaktoren eines Unternehmens haben. Zum Beispiel kann sie Fluktuation verringern und dadurch Kosten für Personalgewinnung reduzieren und auch das Abwandern relevanter Kompetenzen aus einem Unternehmen verringern. Sie kann dazu beitragen die Loyalität, das Engagement und die Produktivität von Mitarbeitern zu erhöhen. Wenn aber die falschen Mitarbeiter gebunden werden, kann Mitarbeiterbindung z.B. auch gewünschte Fluktuation verhindern. Das sind nur einige wenige Beispiele, wie Mitarbeiter wirken kann.

Passende Publikationen von Dr. Gregor Wittke

Cover zu Best Practice: Dieses Projekt bringt mehr  Bewegung ins Unternehmen
Cover zu Die Bedeutung der Auswahl und das Halten von Führungskräften– unter den Herausforderungen des demografischen Wandels und der Wettbewerbsfähigkeit
Cover zu Führungsverhalten und Gesundheit in "alternden" Unternehmen / Organisationen bei zunehmender Wettbewerbssituation
3
Foto von Thomas Kaufmann
Antwort von Thomas Kaufmann
Geschäftsführer DHK Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung mbH, Duisburg

Bei expandieren Unternehmen wirkt sich eine geringe Abwanderungsquote tendenziell positiv auf das Unternehmenswachstum aus.

Natürlich stellt sich die Frage, ob Mitarbeiter nur durch hohe Entgelte gebunden werden (ohne positives Arbeitsklima) oder ob Mitarbeiter durch Überzeugung und Identifikation gebunden werden.

So kann die reine Mitarbeiterbindung - isoliert betrachtet - sowohl einen positiven, als auch einen negativen Einfluß auf die Wettbewerbsfaktoren haben.

Entscheidend für den Einfluß auf die Wettberwerbsfaktoren eines Unternehmens ist also das "wie" mit dem die Mitarbeiter gebunden werden.

Passende Publikationen von Thomas Kaufmann

Cover zu Ausgliederung von Pensionsverpflichtungen
1
Foto von Jürgen T. Knauf
Antwort von Jürgen T. Knauf
Geschäftsführer SCOPAR GmbH, Würzburg

..einen sehr großen, denn die Kosten für Fluktuation sind enorm:

  • Die Kosten für vermeidbare Fluktuation bei Elternzeiten betragen pro MA zwischen 21.000 und 108.500 € (Quelle: Work & Life)
  • Unerwünschte Fluktuation bei Spezialisten, Führungskräften etc. belaufen sich auf 125.000 bis 250.000 €/MA (Quelle: Prognos für Bundesministerium Familie)

  • Emotional stark gebundene Mitarbeiter erhöhen die Kundenbindung und das operative Ergebnis um 19 % (Quelle: Deutsche Employer Branding Akademie)

  • 70% der Beschäftigten zählen zu den gering gebundenen Mitarbeitern und machen
    Dienst nach Vorschrift. 15% haben innerlich gekündigt und kosten die deutsche Wirtschaft jährlich ca. 84 Mrd. Euro. oder durchschnittlich: 2.000 € pro (Mitarbeiter Quelle: Gallup-Studie 2014)

Und neben den Kosten geht Know-how verloren und neue Mitarbeiter müssen erst von der "Familie" aufgenommen und akzeptiert werden. Das führt anfangs immer zu Reibungsverlusten. Hinzu kommen die Kosten für die Einstellung neuer Mitarbeiter inkl. Personalauswahl etc.

Hier wird oft viel Geld veschwendet.. Mitarbeiter machen den Unterschied!

Herzliche Grüße

Ihr
Jürgen T. Knauf
(Geschäftsführer der SCOPAR GmbH)

Passende Publikationen von Jürgen T. Knauf

Cover zu Die 10 größten Business-Killer und 30 Maßnahmen zur Vermeidung
Cover zu SCOPAR-Zukuftsstudie 2011
Cover zu Die H2B-Strategie
3