Wie kann die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens geplant und gesichert werden?

3 Expertenantworten: Foto von Marc D. Sommer Foto von Dr. Wolfgang Schlaak Foto von Joachim Noblé

Antworten:

Foto von Marc D. Sommer
Antwort von Marc D. Sommer .
Dozent PFH Private Fachhochschule Göttingen Stade

Ein rollender Finanzplan berücksichtigt Erfahrungswerte der Buchhaltung für die Finanzplanung. Durch das Prinzip der Leason Learned Methode kann die Planung somit von der Erfahrung lernen. Unerwartete Zahlungsströme müssen proportional berücksichtigt werden. Zahlungsausfälle müssen ebenfalls entsprechend berücksichtigt werden. 

Um Zahlungsausfälle gänzlich zu vermeiden kann ein Factoring in Erwägung gezogen werden. Die Geühren hierfür müssen jedoch eingepreist werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Marc D. Sommer

Cover zu Controlling im Vertrieb
Cover zu Fixkostenmanagement
Foto von Dr. Wolfgang Schlaak
Antwort von Dr. Wolfgang Schlaak .
Inhaber, Geschäftsführer WADS Consulting Halstenbek

Eingebuchte und aus dem Budget entstehende Verbindlichkeiten sind mit ihrem üblichen Zahlungsziel hinterlegt, so dass man dann in Abhängigkeit von Korridoren an Umsatzentwicklung die Cashentwicklung vorhersagen kann. Personalkosten und Investitionsplanungen lassen sich anhand der geplanten Entwicklung meistens gut abschätzen. Grundsätzlich macht eine Cashvorausplanung aus meiner persönlichen Sicht in den meisten Geschäftsmodellen allerdings nur über einen begrenzten Zeitraum von höchstens 1-2 Jahren Sinn. Je größer der Zeithorizont desto ungenauer und wertloser wird das Ergebnis.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Joachim Noblé
Antwort von Joachim Noblé .
Inhaber EPiCURA Berlin

Voraussetzung für eine verlässliche Liquiditätsplanung ist neben der Planung des operativen Geschäfts auch die Planung der Vermögensentwicklung. Das bedeutet, dass eine Gewinn- und Verlustrechnung auf Monatsbasis für das operative Geschäft erstellt werden muss. Daneben ist für die Vermögensplanung eine Bilanzplanung, ebenfalls auf Monatsbasis erforderlich. Wesentliche liquiditätswirksame Größen sind hier die geplanten Investitionen und ihre Finanzierung, bzw. Tilgung und das Working Capital, d. h. die Entwicklung von Vorräten, Forderungen und Verbindlichkeiten anhand der Produktions- und Vertriebspläne und den Zahlungszielen der Forderungen und Verbindlichkeiten.

Aus den Veränderungen der Bilanzdaten und der Gewinn- und Verlustrechnung lässt sich eine Mittelflussrechnung (Cash-Flow) erstellen aus der sich der jeweilige Finanzbedarf bzw. Überschuss je Periode ergibt. Hierzu gibt es zahlreiche Planungssoftware, es lassen sich aber auch einfache Modelle in EXCEL erstellen, was insbesondere für kleinere Betriebe ausreichen dürfte.

Zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit ist eine aktuelle Übersicht über die Ergebnisse unerlässlich. Es reicht nicht die Daten der Buchhaltung irgendwann nach Ultimo zu erhalten.

Eine Vorausschau muss über eine täglich aktualisierte Aufstellung der offenen Posten mit den jeweiligen Zahlungsfristen, sowie eine Übersicht der offenen Bestellungen mit den vorausssichtlichen Zahlungsfristen verfügen.

Ein weiteres Instrument ist die monatliche Gegenüberstellung von Plan und Ist-Daten, verbunden mit der Vorschu auf die folgenden Monate.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Finanzierungsoptimierung