Welche Versicherungen brauche ich unbedingt bei Gründung und was gibt es zu beachten (z.B. Sperrfristen)?

4 Expertenantworten: Foto von Karl H. Jaquemot Foto von Frank Dietrich
...

Antworten:

Foto von Karl H. Jaquemot
Antwort von Karl H. Jaquemot
Inhaber Betriebsberatung Jaquemot Aachen

Ich verstehe die Vorbehalte der Vorredner und unterstütze die auch, hier sind zahlreiche unbekannte Aspekte zu bedenken. Allerdings bin ich in Sorge darum, dass sehr naheliegende und zutreffende Antworten von Versicherungsspezialisten noch nicht gegeben wurden.

Aus meiner Sicht als Gründungsberater sehe ich zunächst das Vorhaben, das ggfls. zu versichern ist. Und hier taucht immer und zu allererst das Thema Haftpflicht auf. Eine Betriebshaftpflicht ist in jedem Fall, ob als Freelancer oder als Betrieb mit Maschinenpark, unabhängig auch von der Rechtsform eine Pflichtaufgabe!! Selbst Freiberufler und Einzelunternehmer mit voller persönlicher Haftung werden bei Schadenersatzfragen aus der unternehmerischen Aktivität nicht durch die Privathaftpflicht geschützt sondern brauchen die Betriebshaftpflicht, die im Übrigen häufig die private Haftpflicht dann mit einschließen. Je nach Tätigkeit ist dann noch über spezielle Haftungsfragen nachzudenken, so z.B. über Vermögensschäden (bei mir aus Beratungsfehlern, die zu einem Schaden, einer Fehlinvestition führen). Hier wird es dann tatsächlich wieder spezieller und braucht Beratung.

Ein zweiter Aspekt ist uns allen auch aus dem privaten Sektor bekannt: die Hausratversicherung. Das Pendant für Unternehmer/Firmen ist die sogenannte gebündelte Geschäftsversicherung. (Ein "Bündel" aus Einbruch/Diebstahl, Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Vandalismus)  Wer in seinem Unternehmen Inventar hat, mindestens eine EDV (Computer/Drucker/Monitor) , evtl. sogar Maschinen betreibt, Händler mit Warenlager, all diese sollten sich Gedanken machen über die Absicherung dieser Risiken, evtl. in Verbindung mit einer Betriebsunterbrechungsversicherung (um den Ausfall nach z.B. einem Brand oder einem anderen der o.g. Fälle) bis zur Neueröffnung zu kompensieren).

Diese beiden Versicherungen für den Betrieb sollten in jedem Fall ins Kalkül. Über Sinn und Zweck einer Rechtsschutzversicherung kann prima diskutiert werden, für "unbedingt nötig" halte ich sie jedenfalls nicht.

Erst dann kommt die Sprache auf die Absicherung der privaten Risiken als UnternehmerIn. Hier geht die Spanne der notwendigen Dinge von der Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) über die Berufsunfähigkeit bis hin zum Aufbau der Altersvorsorge. Und dafür lässt sich keine allgemeine Empfehlung geben, siehe meine Vorredner.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Karl H. Jaquemot

Cover zu Fördergelder (E-Book)
Cover zu Fördergelder
Cover zu Existenzgründung
Foto von Frank Dietrich
Antwort von Frank Dietrich
Inhaber Berlin

bezogen auf meine Fachbereiche benötigen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Bitte wählen Sie diese sehr sorgfältig, am besten bis Jahresende, denn danach wird es teurer werden. Das meiste am Markt ist Mist. Bei der Krankenversicherung wäre ich vorsichtig. Warten Sie erst einmal ab, wie sich ihr Geschäft entwickelt und überlegen Sie  frühestens nach einem Jahr, welches der beiden Systeme für Sie das richtige ist. Eine Pflegezusatzversicherung macht immer Sinn, gerade wenn zur Gründung des Unternehmens auch die Gründung einer Familie zählt. Bitte das Produkt aus der Krankenversicherung wählen, nicht die Rente. Warum?  Die Produkte der Krankenversicherung haben ein Kontrahierungszwang für noch nicht geborene Kinder.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Frank Dietrich

Cover zu Fritz und die Berufsunfähigkeitsversicherung
Cover zu Achtung Kammerberufe
Cover zu Willkommen in der Solidarität
Foto von Thomas Pochadt
Antwort von Thomas Pochadt
Key Account Manager Hamburg

Diese Frage ist ohne genauere Angaben, z.B. in welchem Wirtschaftszweig gegründet wird, nicht kompetent zu beantwarten. Gibt es Maschinen, Gebäude, techn. Geräte etc, die abzusichern sind? Muss eine Pflichtversicherung abgeschlossen werden?

 

Eine persönliche Beratung mit einem Fachmann vor Ort empfehle ich hier!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Oliver Velleman
Antwort von Oliver Velleman
TÜV-SÜD zertifizierter Berater für die betriebliche Altersversorgung A.S. Assekuranz Service GmbH Grünwald

Das Beratungsfeld der bAVProfis beinhaltet keine Sachversicherung. aus diesem Grund kann ich zum Thema Sachversicherung (z.B. Betriebshaftpflicht, Vermögesnschadensversicherung, usw) nichts sagen.

Mit dieser pauschalen Frage, wird ein Profi im Bereich "Versicherung" jeden Kunden, um weitere Auskünfte bitten müssen.

Beispiele:

Um welche Rechtsform der Firma handelt es sich (UG, AG, GmbH,usw)?

Welche Absicherung sind aufgrund der gesetzlichen Vorschrift bereits vorhanden (z.B. Arzt, Anwalt, Steuerberater, usw) => Versorgungswerk für ... => ähnlich einer gesetzlichen Rentenversicherung!

Aus diesem Grund können keine pauschalen Aussagen getroffen werden. Das ist nicht wie bei einer privaten Person (z.B. frisch aus dem IT-Studium, wohn nicht mehr zu Hause, usw => von der privaten Haftpflicht, Berufsunfähigkeit bis zur Rechtsschutzversicherung inkl. Arbeitsrecht)

Jeder Berater, der zur Frage sofort Empfehlungen ausspricht, ohne Details zu kennen bitte meiden. Das kann nur zum bösen Ende im Leistungsfall führen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Oliver Velleman

Cover zu bAVProfis - Stehen jetzt alle Penionskassen vor dem Abgrund und dem Aus?
Cover zu bAVProfis - Urteil  - Betriebliche Altersversorgung und Datenschutz
Cover zu bAVProfis - Die Kundeninfo von den bAVProfis


Weitere Fragen zum Thema Versicherungsrecht