Welche Versicherungen brauche ich unbedingt bei Gründung und was gibt es zu beachten (z.B. Sperrfristen)?

3 Expertenantworten: Foto von Frank Dietrich
...

Antworten:

Foto von Frank Dietrich
Antwort von Frank Dietrich
Inhaber Berlin

bezogen auf meine Fachbereiche benötigen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Bitte wählen Sie diese sehr sorgfältig, am besten bis Jahresende, denn danach wird es teurer werden. Das meiste am Markt ist Mist. Bei der Krankenversicherung wäre ich vorsichtig. Warten Sie erst einmal ab, wie sich ihr Geschäft entwickelt und überlegen Sie  frühestens nach einem Jahr, welches der beiden Systeme für Sie das richtige ist. Eine Pflegezusatzversicherung macht immer Sinn, gerade wenn zur Gründung des Unternehmens auch die Gründung einer Familie zählt. Bitte das Produkt aus der Krankenversicherung wählen, nicht die Rente. Warum?  Die Produkte der Krankenversicherung haben ein Kontrahierungszwang für noch nicht geborene Kinder.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Frank Dietrich

Cover zu Fritz und die Berufsunfähigkeitsversicherung
Cover zu Achtung Kammerberufe
Cover zu Willkommen in der Solidarität
Foto von Thomas Pochadt
Antwort von Thomas Pochadt
Key Account Manager Hamburg

Diese Frage ist ohne genauere Angaben, z.B. in welchem Wirtschaftszweig gegründet wird, nicht kompetent zu beantwarten. Gibt es Maschinen, Gebäude, techn. Geräte etc, die abzusichern sind? Muss eine Pflichtversicherung abgeschlossen werden?

 

Eine persönliche Beratung mit einem Fachmann vor Ort empfehle ich hier!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Oliver Velleman
Antwort von Oliver Velleman
TÜV-SÜD zertifizierter Berater für die betriebliche Altersversorgung A.S. Assekuranz Service GmbH Grünwald

Das Beratungsfeld der bAVProfis beinhaltet keine Sachversicherung. aus diesem Grund kann ich zum Thema Sachversicherung (z.B. Betriebshaftpflicht, Vermögesnschadensversicherung, usw) nichts sagen.

Mit dieser pauschalen Frage, wird ein Profi im Bereich "Versicherung" jeden Kunden, um weitere Auskünfte bitten müssen.

Beispiele:

Um welche Rechtsform der Firma handelt es sich (UG, AG, GmbH,usw)?

Welche Absicherung sind aufgrund der gesetzlichen Vorschrift bereits vorhanden (z.B. Arzt, Anwalt, Steuerberater, usw) => Versorgungswerk für ... => ähnlich einer gesetzlichen Rentenversicherung!

Aus diesem Grund können keine pauschalen Aussagen getroffen werden. Das ist nicht wie bei einer privaten Person (z.B. frisch aus dem IT-Studium, wohn nicht mehr zu Hause, usw => von der privaten Haftpflicht, Berufsunfähigkeit bis zur Rechtsschutzversicherung inkl. Arbeitsrecht)

Jeder Berater, der zur Frage sofort Empfehlungen ausspricht, ohne Details zu kennen bitte meiden. Das kann nur zum bösen Ende im Leistungsfall führen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Oliver Velleman

Cover zu bAVProfis - Urteil  - Betriebliche Altersversorgung und Datenschutz
Cover zu bAVProfis - Die Kundeninfo von den bAVProfis
Cover zu bAVProfis - Digitale Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung


Weitere Fragen zum Thema Versicherungsrecht