Ist mit der Babypause der Karriereknick vorprogrammiert?

7 Expertenantworten: Foto von Michaela Deckert Foto von Dr. Werner Antal Foto von Angèle Lange Foto von Doris Brenner Foto von Martina Wirth Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Dr. Reinhard Billmeier

Antworten:

Foto von Michaela Deckert
Antwort von Michaela Deckert .
Karrierecoach Duisburg

Nein, es kommt darauf an, was Ihre Ziele sind und wie Ihre Einstellung dazu ist. Ich kenne viele Frauen, die mit Kind und Kindern Karriere gemacht haben.

Was für Sie zutrifft persönlich zutrifft, dabei kann Ihnen ein Coach helfen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Werner Antal
Antwort von Dr. Werner Antal .
Motivationscoach MTT-ANTAL, Managementtraining & -Therapie Wien

Sie werden recht haben wenn Sie glauben, dass es so ist! Sie werden aber auch recht behalten wenn Sie glauben, dass es nicht so ist! Sehr oft ist das eine Rechtfertigung für das persönliche Versagen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Werner Antal

Cover zu Nachhaltig wirksame Verhaltensveränderung mit MSE®-Mentale Software Entwicklung
Cover zu Wohin 'geht' Führung?
Cover zu Vorsicht Glück
Foto von Angèle Lange
Antwort von Angèle Lange .
Selbstständige Managementberaterin Just Colour Berlin

Hallo liebe vielleicht noch "werdende" Mütter,

da ich selbst eine bin, auch wenn mein Sohn in der Zeit erwachsen ist, kann ich aus eigener Erfahrung eine Antwort geben. Als Mutter muss man selbst zuerst für sich eine Frage beantworten - was ist wichtiger, mein Kind oder die Karriere? Meine Antwort war "mein Kind" und ich habe in den ersten 1,5 Jahren deshalb die Zeit mit meinem Kind sehr intensiv verbracht. Dann habe ich für mich auch klar gehabt, dass es kein schlechtes Gewissen braucht und ich keine "Rabenmutter" bin, wenn ich arbeite und auch auch meine Karriere weiter verfolge. Es braucht diese Klarheit, natürlich Unterstützung aus der Familie und durch den Partner. Einige Zeit war ich alleinerziehend und habe es dennoch geschafft.

Wichtig ist das Selbstverständnis das die Mutterrolle und Karriere möglich sind. Selbstzweifel helfen nicht. Das Kind lernt sehr schnell, diese Situation zu akzeptieren und wird dadurch auch früher eigenständig ist mein Eindruck.

Viele herzliche Grüße Angèle Lange

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Doris Brenner
Antwort von Doris Brenner .
Personalentwicklung Training Coaching Rödermark

Es kommt entscheidend darauf an, wie lange Sie vor haben ganz aus dem Job zu gehen. Unternehmen bieten heute eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen an, um Familie und Beruf verbinden zu können. Sie sollten nur versuchen, "den Fuß in der Tür" zu behalten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Doris Brenner

Cover zu Punkten Sie mit Ihren Stärken
Cover zu Karrierestart nach dem Studium
Cover zu Telefoninterviews - das Wichtigste für Bewerber
Foto von Martina Wirth
Antwort von Martina Wirth .
Executive Coach coach4success Wien

Nicht unbedingt! Jeder Frau und werdenden Mutter sollte aber klar sein, dass sich das Leben in ein Leben vor und nach der Geburt eines, vor allem des ersten Kindes teilt. Pläne während der Schwangerschaft zu machen ist gut, allerdings ist die Umsetzung nach der Geburt von vielen Faktoren abhängig, die nicht unbedingt beeinflussbar sind. Vieles ist machbar, aber nicht immer zu der gewünschten Zeit!

Die Erfahrung mit eigenen Kindern ist jedoch eine Persönlichkeitsentwicklung der besonderen Art: Kinder erden einen wieder, sie zwingen uns die richtigen Prioritäten im Leben zu setzten, sie fordern unser Organisationstalent und unsere Kreativität heraus. Und es fällt uns plötzlich ganz leicht, nicht mehr in den früheren Job zurück kehren zu wollen! Karriere oder das Arbeitsleben generell gewinnt eine andere Qualität.

Mein Tipp: Ein Plan ist gut, wenn man nicht daran festhalten muss!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Martina Wirth

Cover zu Führungsaufgabe - Delegieren
Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn .
Geschäftsführer VERÄNDERER Dr. Sabine Hahn Köln

Diese Frage ist m.E. ein schönes Anliegen für ein Coaching. 

Die Beantwortung finde ich in Form einer kurzen, schriftlichen Antwort einerseits schwierig, weil die Antwort komplex wäre (vom Kontext abhängig, welcher Beruf, welche Branche etc.) und andererseits, weil ich es wichtig fände ihre Persönlichkeit in Betracht zu ziehen. 

Aus meiner Erfahrung als Karriereberater finde ich, dass ihnen mit einem "Nein" nicht geholfen ist, aber ein "Ja" würde sie desillusionieren.

Und eine Anmerkung als Mutter: durch die Babypause starten sie in eine ganz neue Karriere, die mit nichts auf der Welt zu vergleichen ist.


Ich wünsche ihnen jede Menge Zuversicht!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Sabine Hahn

Cover zu Führung im digitalen Zeitalter
Foto von Dr. Reinhard Billmeier
Antwort von Dr. Reinhard Billmeier .
Inhaber Entwicklungsberatung Reinhard Billmeier Hildesheim

Nein.

Wenn sich nach der Geburt und der Auszeit ihre Karriereziele nicht verändert haben, liegt Ihr weiterer Erfolg ebenso in ihrer Hand (Motivation) wie vorher.

Ja.

Jede Abwesenheit hat Folgen. Das hängt von der Länge der Zeit ab und von der Form Ihres "Draussen Seins". Jede Gruppe/Organisation verändert sich und wer nicht dabei ist, verpasst etwas.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Karrierecoaching