Finden nachhaltige Weiterbildungsmaßnahmen nur in Führungskreisen statt?

8 Expertenantworten: Foto von Jürgen Frehse Foto von Sven Friedl Foto von Prof. Dr. Eckart Koch Foto von Bernd Braun Foto von Marion Seßler Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Klaus Steinseifer Foto von Ralph Dalibor

Antworten:

Foto von Jürgen Frehse
Antwort von Jürgen Frehse
CEO OnlineUniversity24, Hamburg

Es gibt auch Weiterbildungen für Angestellte. Doch leider werden diese freiwillig nur selten wahrgenommen, es sei denn sie werden vom Vorgesetzten angeordnet. Nachhaltigkeit ist im Bereich Wissenvermittlung auch etwas schwierig, da sich das Wissen ständig erneuert. In der Persönlichkeitsentwicklung sieht es da schon anders aus. Hier wird sehr viel angeboten, unabhängig vom Status.

Foto von Sven Friedl
Antwort von Sven Friedl
Geschäftsleitung Sven Friedl Verlag, Wettenberg

Aus meiner Sicht ganz klar nein. Es kommt immer darauf an, wie "Nachhaltigkeit" definiert ist:

  • Nachhaltigkeit ist stets auf die Gegenwart und Zukunft ausgerichtet und stellt somit einen zeitlichen Bezug her.
  • Nachhaltigkeit kann Ressourcen schützen, insbesondere wenn diese nicht erneuerbar sind.
  • Mit Nachhaltigkeit kann der Fortbestand eines Bezugsobjektes kurz- und langfristig sichergestellt werden

Bezogen auf die Weiterbildung heißt das: wenn diese über gewisse zeitliche Grenzen hinaus anwendbar ist und man mit ihr befähigt wurde, zukünftige Herausforderungen selbst zu meistern und man diese Erkenntnis mit den Kolleginnen und Kollegen teilt, dann findet nachhaltige Weiterbildung auf allen Unternehmensebenen statt.

Gerne können wir uns hierzu weiter austauschen.

 

Beste Grüße, Sven Friedl

Passende Publikationen von Sven Friedl

Cover zu Starter-KIT IKS Personalwirtschaft
Cover zu Personalkostenplanung
Cover zu Personalplanung
3
Foto von Prof. Dr. Eckart Koch
Antwort von Prof. Dr. Eckart Koch
, München

Vielleicht tun sie dies am ehesten, tatsächlich sollten Sie aber von allen Arbeitnehmern regelmäßig durchlaufen werden. Allerdings hängt dies natürlich von der Position des AN ab, von seinen Qualifikationen und zukünftigen beruflichen Aufgaben.

Passende Publikationen von Prof. Dr. Eckart Koch

Cover zu Lernen und Innovation in Entwicklungsprojekten
Cover zu Globalisierung: Wirtschaft und Politik
Cover zu Interkulturelles Management
3
Foto von Bernd Braun
Antwort von Bernd Braun
Geschäftsführer NewSocialTime, Hattersheim-Eddersheim

Ein klares Nein!

Überall in der Weiterbildung kann mit gezieltem Engagement eine Nachhaltigkeit erschaffen werden. Wir leben in einer Zeit, in der nicht nur noch Präsenzseminare stattfinden. Diese werden immer mehr digital ergänzt. So kann nach einer Weiterbildung über Monate mit Hilfe einer App auf dem Smartphone des Mitarbeiters weitere Aufgaben in the Job gestellt und so eine dauerhafte Nachhaltigkeit erzeugt werden. 

Foto von Marion Seßler
Antwort von Marion Seßler
Stellvertretende Geschäftsführerin INtem Trainergruppe Seßler & Partner GmbH, Mannheim

Nachhaltig kann jede Weiterbildung sein/werden, wenn die Teilnehmer in der Anwendung für sich konkrete Nutzen erkennen und wenn die Weiterbildung so aufgebaut ist, dass sie den Teilnehmern Umsetzungsmöglichkeiten und Anwendungsgelegenheiten bietet. Dennoch kommt den Führungskräften in Unternehmen an der Stelle eine besondere Bedeutung zu. Denn wenn seitens des Unternehmens oder der Führungskräfte die Anwendung und der Wunsch nach Nachhaltigkeit nicht gefördert und unterstützt wird, dann reicht unter Umständen die reine intrinsische Umsetzungsmotivation der Teilnehmer nicht aus.

Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn
Digital Leadership Beratung Dr. Sabine Hahn, Köln

Aus meiner Sicht ein klares: nein. Es gibt durchaus auch nachhaltige Weiterbildungen im privaten Weiterbildungssektor bzw. auch für alle Beschäftigten. 

Aus Trainerperspektive liegt die Nachhaltigkeit vor allem in der Funktion des Trainers / Dozenten, er ist für den Praxistransfer zuständig, was primär durch methodische bzw. didaktische Mittel gewährleistet werden kann.

Nachhaltigkeit halte ich im übrigen für das wichtigste Ziel einer Weiterbildung, weil es um den Praxistransfer geht, als erlerntes Wissen / Verhalten in den Alltag zu transferieren.

Foto von Klaus Steinseifer
Antwort von Klaus Steinseifer
Inhaber Die Steinseifer-Seminare, Hemmingen

Weiterbildung sollen sich auf allen Ebenen des Unternehmens nachhaltig und erfolgreich etablieren. Das heitß, dass alle Ebenen des Unternehmens Weiterbildungen angebotenen werden sollten. Zwingen Sie aber keine/n Ihrer MitarbeiterInnen in eine Weiterbildung. Das ist immer freiwillig und muss selbst gewollt sein.

Passende Publikationen von Klaus Steinseifer

Cover zu Die Eigenmotivation
Cover zu Ihre Auftrittskompetenz
Cover zu Ihr Unternehmensschiff
3
Foto von Ralph Dalibor
Antwort von Ralph Dalibor
Inhaber Dalibor.communications, Bielefeld

Klares NEIN!

Wenn eine Weiterbildung z.B. im Umgang mit Kundenbeschwerden nicht nachhaltig angelegt ist und entsprechend umgesetzt wird, dann ist der Nutzen für das Unternehmen sehr überschaubar. Meines Erachtens muss jede Qualifizierungsmaßnahme, ganz gleich für welche Zielgruppe, nachhaltig sein, ansonsten ist sie ihr Geld nicht wert!

 



Weitere Fragen zum Thema Betriebliche Weiterbildung