Brauche ich bei Gründung ein Geschäftskonto? Und wonach suche ich die Bank aus?

4 Expertenantworten: Foto von Martina Wirth Foto von Michael D. G. Wandt Foto von Dr. Sabine Hahn Foto von Karl H. Jaquemot

Antworten:

Foto von Martina Wirth
Antwort von Martina Wirth
Wirtschaftstrainerin und -coach, GF coach4success Augsburg

Getrennte Bankkonten sind Pflicht! Wenn Sie Gründen wird Ihnen das jede seriöse Bank so anbieten, dh. das private Konto ist dann kostenfrei.

Für die Steuererklärung ist es wesentlich einfacher, wenn Sie sauber Ihre Ausgaben in Privat und Geschäft trennen; sonst gibt es immer einen Erklärungsbedarf!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Michael D. G. Wandt
Antwort von Michael D. G. Wandt
Direktor Fördermittelberatung (unter der Marke WABECO Subventionslotse) WABECO Fördermittelberatung BDU Reiskirchen

Da aus der Gründung heraus Ein- und Auszahlungen entstehen, die steuerlich relevant sind, sollte man möglichst ein separates Konto führen. Hier gibt es keine weiteren Anforderungen.

Grundsätzlich braucht man nur ein Konto, aber kein Geschäftskonto. Wenn die Zahlungen auf dem gemischten Konto entsprechend gekennzeichnet werden, dann kann man auch mit dem privaten Konto starten. Man macht eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung und sollte diese mit dem Kontoverlauf abgleichen. Die meisten Banken bieten die Möglichkeit die Bankdaten in eine Tabellenkalkulation zu übernehmen. Da kann man daneben schreiben was was ist und nachher einfach sortieren.

Wer mehr als zehn Rechnungen und mehr als zwanzig Zahlungen pro Monat hat, sollte auf eine separates Konto nicht verzichten. Ansonsten kann man sich die 120 Euro im Jahr sparen.

Guten Start in die Selbstständigkeit.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Michael D. G. Wandt

Cover zu Förderung sonstiger Investitionen
Cover zu Förderung einer Umfinanzierung
Cover zu Förderung von Beratungskosten
Foto von Dr. Sabine Hahn
Antwort von Dr. Sabine Hahn
Geschäftsführer Digital Leadership Beratung Dr. Sabine Hahn Köln

Diese Frage kann ich leider nicht mit Ja / Nein beantworten. 

Es hängt von der Art der Unternehmung ab bzw. auch, ob sie u.U. ein Problem damit hätten, dem Finanzamt ihre (privaten) Kontoauszüge offen zu legen. Empfehlenswert ist ein seperates Konto aber auch, weil sie so geschäftliche udn private Guthaben bzw. Kosten weniger vermischen können.

Welche Art der Bank hängt wiederum auch von ihren Bedürfnissen ab - brauchen sie vor Ort Beratung oder reicht eine Online Bank etc. Ich empfehle Online Banken aufgrund der geringen Kosten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Karl H. Jaquemot
Antwort von Karl H. Jaquemot
Inhaber Betriebsberatung Jaquemot Aachen

Es ist kein Muss, aber ein Soll. Ich empfehle es, weil damit die private von der geschäftlichen Sphäre getrennt ist und der Steuerberater nur Unternehmensdaten erfassen braucht. Die Überweisung aufs private Konto (wie eine Gehaltszahlung) wird dann ein regelmäßig wiederkehrender Akt, mit dem sich der Unternehmer/die Unternehmerin Rechenschaft über der erwirtschafteten Gewinn ablegen kann.

Kostenaspekte sind bei der Bankwahl wenig relevant, viel mehr ist je nach Geschäft eine regional gut präsente Bank sinnvoll. Die Sparkssen und der VR-Verbund sind vor allem dann sinnvoll, wenn man einen Finanzbedarf hat, der mit öffentlichen Mitteln (KFW-Startgeld z.B.) gedeckt werden soll. Hier sind Großbanken und Direktbanken keine Partner, die den Antragsweg mitgehen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Karl H. Jaquemot

Cover zu Fördergelder (E-Book)
Cover zu Fördergelder
Cover zu Existenzgründung


Weitere Fragen zum Thema Gründungsmanagement