Wie stellen sich CEOs persönlich auf die digitale Transformation ein, um als Vorbild für ihre Führungskräfte zu agieren?

4 Expertenantworten: Foto von Neha Chatwani Foto von Martina Haas Foto von Ulrich Martin Drescher
...

Antworten:

Foto von Bernd Taglieber
Antwort von Bernd Taglieber
Geschäftsführer t&t Organisationsentwicklung - Training - Beratung GbR Hainfeld

"Vorbild sein" ist so ein schöner abstrakter Begriff. Die simpelste Variante wär, was "vor machen", damit andere es nach machen. 

Wenn Mitarbeiter die Haltung haben, ihr Cheff sei der erste Vorturner, dann werden sie auch brav hinterherdackeln. Aus Anpassung und bravem Folge leisten ist noch nie ein kreatives und motivierendes Ergebnis entstanden. Wenn ein CEO glaubhaft vorleben kann, dass ihn die Möglichkeiten des digitalen Wandels einerseits begeistern und er andererseits auch die Notwendigkeit und Tramatik verständlich machen kann, was passiert, wenn Unternehmen diesen Wandel verschlafen, dann hat er den wichtigsten Beitrag geleistet. 

Wenn er dann noch agile "Schnellbote" in seinem Unternehmen installiert, kann er sicher sein, dass mit der Zeit alle mit bekommen, dass da im Unternehmen was wichtig geworden ist, was vorher so nicht betont wurde.

Die Tramatik verständlich zu machen, ist in Zeiten guter Umsätze keine leichte Übung. Hier braucht es viel Information und Kommunikation und eine Menge eindrücklicher Beispiele. Ich glaube, dass man das Thema ganz schön penetrieren muss, um duch die Bequemlichkeitsabwehr durchdringen zu können. Als nochmal in Kurzform: Selbst begeistert sein, Tramatik verstehbar machen, Mit agilen Projekten starten, Ständig thematisieren und dauerhaft Aufmeksamkeit investieren!

Viele Grüße

Bernd Taglieber

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Bernd Taglieber

Cover zu Die Arbeit mit Mustern in Organisationsentwicklungs-Prozessen
Cover zu Von Helden, Führungskräften und anderen Supermännern
Cover zu Stress-Symptom „Übermäßiges Verantwortungsgefühl bei Führungskräften“
Foto von Neha Chatwani
Antwort von Neha Chatwani
Wien

Sie sollten seine Haltung agiles Führens entwickeln und in die Organisation verbreiten. Das bedeutet für sie ein gemeinsames Führen mit Ihrer Manager, anstatt sie ausspielen, um die eigene Macht zu stärken. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Neha Chatwani

Cover zu Distributed Leadership
Foto von Martina Haas
Antwort von Martina Haas
Inhaber Martina Haas Speaking | Networking | Innovation Berlin
  • Sie eignen sich Grundkenntnisse an, um einen Überlick zu bekommen.
  • Sie lassen sich von Externen beraten.
  • Bewußte Teilnahme an Inhouse-Trainigs für die Führungskräfte - das dokumentiert Ernsthaftigkeit
  • Es empfiehlt sich der Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmen, CEOs, die schon weiter sind.
  • Je nachdem wie groß das Unternehmen ist, sollte der Vorstand/die Geschäftsleitung um einen Know how-Träger erweitert werden. Ansonsten: anderweitig inhouse-Kompetenzen aufbauen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Martina Haas

Cover zu Rezension der Freiburg Alumni zu "Die Löwen-Strategie"
Cover zu Die Löwen-Strategie vorgestellt vom C. H. Beck Verlag
Cover zu Vortrag zur Löwen-Strategie
Foto von Ulrich Martin Drescher
Antwort von Ulrich Martin Drescher
Organisationsberater, Moderationsexperte moderation.de Kirchzarten

CEOs stellen sich am besten auf die digitale Transformation ein, indem sie Ihr Geschäftsmodell kritisch auf die Veränderungen durch Digitalisierung überprüfen. Des weiteren sollte ihnen klar sein, dass die Digitalisierung ganz neue Führungs- und Organisations-Prinzipien verlangt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Ulrich Martin Drescher

Cover zu Nachhaltige Unternehmensentwicklung
Cover zu Profi Moderationstipps für Workshops, Open Spaces und Projekte
Cover zu Professionelle Moderations-Tipps