Wie mache ich aus Online-Interessenten einen Kunden?

5 Expertenantworten: Foto von Volker Saar Foto von Melanie Tamble Foto von Dirk Buchhalla Foto von Volker Maiwald
...

Antworten:

Foto von Volker Saar
Antwort von Volker Saar .
Geschäftsführer Skills Academy Nürnberg

anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen anrufen 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Volker Saar

Cover zu PictureTalking - Bilder sind Klebstoff für das Gehirn
Cover zu Die 5 Schritte des erfolgreichen Verkaufens
Foto von Robert Nabenhauer
Antwort von Robert Nabenhauer .
Geschäftsführer Personality Check Steinach

Die Website kann als gutes Marketinginstrument genutzt werden. Es stellt die Basis für Kontaktanfragen dar und dient gleichzeitig als Sprungbrett für mehr Kunden und einen höheren Umsatz. Hier sollten Sie jedoch genauer hinschauen: Wie stark ist das tatsächliche Interesse der Besucher an Ihrer Website? Am besten werden Sie sich über das Verhalten der Nutzer bewusst: Wie kommen die Besucher auf Ihre Seiten und wie lange verweilen sie dort?

Je höher die Anzahl der Besucher ist, umso mehr Anfragen von Interessenten können Sie über Ihre Website generieren. Damit Sie möglichst viel Erfolg mit Ihren Webseiten haben, sollten Sie daher für so viele Besucher wie möglich sorgen. Die Anzahl der qualifizierten Besucher sollte zwischen 2.500 bis 5.000 Besucher monatlich liegen. 

für weitere Informationen: https://nabenhauer-consulting.com/vertrieb-marketing/mehr-interessenten/

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Robert Nabenhauer

Cover zu 100 Social Media Tipps
Cover zu Textvorlagen Kommunikation via XING
Cover zu PreSales Marketing Praxisleitfaden "XING erfolgreich nutzen"
Foto von Melanie Tamble
Antwort von Melanie Tamble .
Geschäftsführer ADENION GmbH Grevenbroich

Nach der Interessenten-Gewinnung (Leadgenerierung) sollte das sogenannte Lead-Nurturing folgen, also das kontinuierliche Füttern der Interessenten mit Inhalten und Informationen die nach und nach in den Verkauf (Conversion) führen.

Hat man die E-Mail Adressen der Interessenten lässt sich durch ein geeignetes E-Mail System auch ein automatisierter Follow-up Prozeß aufbauen, indem die Interessenten in mehreren aufeinanderfolgenden E-Mails immer wieder mit weiteren, aufeinander aufbauenden Informationen versorgt werden, die in den Verkaufsprozeß führen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Melanie Tamble

Cover zu Presseportal Report
Cover zu Social Media Strategie Leitfaden
Cover zu Content Marketing und PR in der B2B-Kommunikation
Foto von Dirk Buchhalla
Antwort von Dirk Buchhalla .
CDO gulden röttger | rechtsanwälte Mainz

Das funktioniert eigentlich nur, wenn man sich in die Kunden hineinversetzt, seine Bedürfnisse versteht und die Dienstleistung oder das Produkt als Lösung für dessen Probleme anbietet.

Denn nur wenn der Online-Interessent meine Dienstleistung oder Produkt wirklich haben möchte oder unbedingt braucht, kommt es zum Abschluss und folglich zur Neukundengewinnung.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Volker Maiwald
Antwort von Volker Maiwald .
Inhaber Warstein

es hängt doch davon ab, wie das Online Interesse erzeugt wurde.Beispiel: Schreibt mich ein Interessent konkret an und fragt etwas zu meinem Produkt/Dienstleistung, bekommt er eine konkrete Antwort mit dem Hinweis, welches Produkt / Dienstleistung wir ihm empfehlen können. Habe ich den Interessenten durch gezieltes Werben im Internet erreicht, z.B. wenn er einen Newsletter aboniert hat, muss ich ich ihn weiter "anfüttern" um festzustellen was ihn wirklich interessiert und wo er eine Problemlösung sucht. Dann können spezielle Angebote folgen. Das läuft natürlich automatisch ab. S. Sales Funnel.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.